Sport

Saudi-Arabiens Spieler irritieren bei Schweigeminute – nur zwei machen mit

09.06.17, 09:54 09.06.17, 10:54

Video: streamable

Die Nationalmannschaft von Saudi-Arabien sorgt beim WM-Qualifikationsspiel in Australien für Irritationen. Vor der Partie am Donnerstag in Adelaide sollten die Opfer der jüngsten Terrorattacke in London mit einer Schweigeminute geehrt werden.

Während die Australier nebeneinander am Mittelkreis Aufstellung genommen hatten und der Terroropfer gedachten, setzten mehrere saudi-arabische Spieler ihre Aufwärmübungen fort. Nur einige Spieler der Gäste hielten mit hinter dem Rücken verschränkten Armen inne.

Zwei Saudi-Spieler machen bei der Schweigeminute mit. bild: screenshot streamable

Die Saudis hätten sich bereit erklärt, der Toten zu gedenken, aber in ihrer eigenen kulturellen Art und Weise, zitierte der «Sydney Morning Herald» den australischen Fussball-Verband (FFA) nach dem Spiel. Eine Schweigeminute stünde «nicht im Einklang mit ihrer Kultur», hätten Teamvertreter aus Saudi-Arabien der FFA mitgeteilt.

Mittlerweile hat sich Saudi-Arabiens Fussballverband für das Verhalten seiner Nationalspieler entschuldigt. Die Spieler hätten nicht beabsichtigt, das Gedenken an die Opfer zu stören oder Hinterbliebene zu verletzen. Der Verband verurteile jeglichen Terrorismus und Extremismus und spreche den Familien der Opfer sowie Grossbritanniens Regierung und Volk sein aufrichtiges Beileid aus. Das Verhalten der Spieler vor dem WM-Qualifikationsspiel in Australien hatte für Pfiffe aus dem Publikum gesorgt. (pre/sda/dpa)

Terrorangriff in London

Das könnte dich auch interessieren:

Swisscom und UPC sperren hunderte Webseiten: Jetzt kannst du sehen welche

Kinder? Nöö! Warum sich  junge Frauen unterbinden lassen wollen

Zweistöckige Autobahn, Flüster-Asphalt und Tempo 85 – wilde Ideen in der Verkehrs-«Arena»

Die «Streit-Frage», die unsere Meisterschaft entscheiden kann

Was du dir am Wochenende so alles vornimmst – und was du tatsächlich tust

Warum mein Freund R. erst glücklich wird, wenn er Tinder endlich gelöscht hat

Callcenter-Mitarbeiter erleidet Hörschaden – pfiff Aargauer Senior zu laut ins Telefon?

Schiesserei nahe Drehort von «House of Cards» fordert drei Tote ++ Täter verhaftet

Schwangere Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen – das Drama in vier Akten

«In diesem Sinne Allahu Akbar!» – Polizei ist obskurem Postkarten-Verteiler auf der Spur

Der jüngste Goalie der CL-Geschichte weint nach Patzer – doch dann wird es herzerwärmend

Zwei Drittel sind genervt von ihren Nachbarn – rate mal, was am meisten stört

«Steckt euch eure Schokolade sonst wo hin» – so schreiben die Nordiren über Gegner Schweiz

Sterbender Schimpanse umarmt zum letzten Mal seinen Freund und sorgt für Hühnerhaut-Moment

Katalanische Regierung soll entmachtet werden

Bevor geboxt wird, küsst die Herausforderin die verdutzte Weltmeisterin

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
32Alle Kommentare anzeigen
32
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • The Writer Formerly Known as Peter 09.06.2017 19:39
    Highlight Ich kann die Saudis etwas verstehen. Wir sind eine westlich geprägte Kultur. Wo war die Trauerminute für die über 300 Toten eine Woche zuvor in Afghanistan? Würde man den Toten im Irak gedenken, müsste man bei jedem Spiel eine Trauerminute einlegen. Was ich damit sagen will? Alle Leben sind gleich wertvoll! Jedes Leben bei diesem unsäglichen Terror eines zu viel!
    7 14 Melden
    • pachnota 09.06.2017 21:41
      Highlight Peter Gasser
      "Alle Leben sind gleich wertvoll! "
      Das brauchst du nun wirklich nicht zu sagen!
      (du wirst niemanden finden der dies bestreitet).

      Nach meiner Meinung, ist dieser "Spruch", in diesem Zuammenhang einfach nur zynisch und dekadent.
      6 3 Melden
    • The Writer Formerly Known as Peter 09.06.2017 23:23
      Highlight Dann sollten wir einmal über die Bedeutung von zynisch und dekadent reden! Weil da habe ich eine andere Meinung. Und zu einem Kommentar gehört immer das ganze von dem.
      1 3 Melden
    • The Writer Formerly Known as Peter 10.06.2017 09:05
      Highlight @Watson: Also schreib ich es ein zweites mal. Ernst jetzt? @Pachnota: Dann verstehen wir unter zynisch und dekadent nicht das gleiche! Mich stört wie rasch man nach Anschlägen im Irak oder Afghanistan zur Tagesordnung übergeht. Ich denke nicht, dass in der Wahrnehmung damit gleich umgegangen wird. Auch wenn es niemand direkt bestreiten wird.
      3 3 Melden
    • pachnota 10.06.2017 10:03
      Highlight Raembe
      Es ist klar und normal, das mit Anschlägen im Irak oder Afghanistan anders umgegangen wird!
      Ein Anschlag in der Schweiz, würde bereits in zB. Norwegen schon weniger heftig wahrgenommen werden.

      Iran, Afghanistan, gehören zu einem völlig anderen Kulturkreis.
      Primär interessiert sich derMensch, für Dinge, die ihm
      nahestehen.
      Daraus nun ableiten zu wollen, das der Westen, das Leben seiner Bürger höher einstuft, finde ich völlig falsch.

      Dekadent, deshalb, weil mit solch Einstellung, die vielen positiven Werte die West. Demokratien hervorbringen schnell schlecht gemacht werden.
      1 3 Melden
    • The Writer Formerly Known as Peter 10.06.2017 14:05
      Highlight An der heutigen Situation im nahen Osten trägt der Westen eine Hauptschuld! Was meinst du mit den positiven Werten? Ich denke nicht, dass die positiven Werte des Westen für die Menschen im Iran oder im Irak überwiegen. Ich glaube, da denkt man eher mit Gram an den Westen. Du wiedersprichst dir in deinen Aussagen selber. Im ersten Abschnitt "anders umgegangen"... im zweiten dann "das Leben seiner Bürger höher einstuft, finde ich völlig falsch." Geht für mich nicht auf.
      1 3 Melden
    • pachnota 10.06.2017 18:34
      Highlight Nein das kein Widerspruch.
      Der Westen nimmt die Anschläge im nahen Osten, anders wahr, weil dies ihm enevöllig fremde Kultur ist.
      Daran kann ich nichts verwerfliches finden.
      Dies bedeutet aber wohl nicht, das irgendjemand hier glaubt, dass das eine Leben mehr Wert währe als das andere.
      Positive Werte, sind die Demokratie, die Freoheit des Bürgers und die Toleranz gegenüber Minderheiten.
      Dies sind alles Dinge, die du im nahen Osten nicht findest.

      Ich bin froh, nicht in einem muslimischen Land leben zu müssen.

      Und du auch...
      Oder?
      0 1 Melden
    • pachnota 10.06.2017 18:40
      Highlight Und ja, was die Schuldfrage betrifft.
      Natürlich gab und gibt es Verfehlungen seitens des Westens. ( Interventionen, Waffelieferungen etc. )
      Deswegen aber die Schuld für die Miseren uns alleine aufbürden zu wollen ist masochismus und, oder Dekadent.

      Historisch gesehen, ist es wohl der Islam, der dafür verantwortlich ist, das diese Ländern in Rücklage gerieten.
      2 0 Melden
  • pachnota 09.06.2017 15:37
    Highlight Eine Schweigeminute stünde «nicht im Einklang mit ihrer Kultur»

    Sagt eigentlich alles über deren Kultur.
    47 4 Melden
  • Binnennomade 09.06.2017 12:38
    5 6 Melden
  • Binnennomade 09.06.2017 12:37
    Highlight Die FIFA ist ein internationaler Verband. Wieso zur Hölle soll eine Schweigeminute abgehalten werden, sobald mal ein Terroranschlag in Europa passiert? Es war noch nicht mal der schlimmste Terroranschlag des Monats international gesehen.

    Ich will nicht die Aktions der Saudis rechtfertigen, aber ich fänds schon komisch, eine Schweigeminute für einen Anschlag auf einem anderen Kontinenten abzuhalten, wenn in meinem Nachbarsland gerade ein schlimmerer passiert wäre..
    33 33 Melden
    • Bobo B. 09.06.2017 13:30
      Highlight Soweit ich weiss, wurde die Schweigeminute wegen den beiden beim Anschlag getöteten Australierinnen abgehalten. Egal, was man von einer Schweigeminute hält - das Verhalten des saudischen Verbands und dessen Vertretern lässt halt schon bestimmte Rückschlüsse zu...
      42 2 Melden
  • halfenauer 09.06.2017 12:33
    Highlight Das Verhalten der Saudis ist scheisse, klar. Aber es geschehen fast täglich Attentate in der arabischen Welt (oft schlimmer als die "bei uns") und da halten wir auch keine Schweigeminute ab. Das wäre wie wenn bei einem Spiel Schweiz-Spanien eine Schweigeminute wegen eines Anschlags im Irak abgehalten werden würde...
    34 26 Melden
    • pachnota 09.06.2017 15:40
      Highlight Glaubst du, dass bei einem Spiel Schweiz/Iran, wenn die Iraner wegend eines Anschlag,s eine "Schweigeminute" möchten, die Schweizer einefach "nö" sagen würden, und statdessen Turnübungen machen würden?

      Glaubst du das?
      43 1 Melden
  • Mia_san_mia 09.06.2017 12:32
    Highlight Welche Kultur?
    43 11 Melden
  • John Smith (2) 09.06.2017 11:39
    Highlight Was ich allerdings ebenso irritierend finde, und was irritierenderweise von keiner Zeitung auch nur am Rande erwähnt wird, ist, dass die Schweigeminute nur den Opfern von London galt, aber der Terroranschlag in Teheran mit keinem Wort erwähnt wurde. Westliche Doppelmoral halt.
    40 25 Melden
    • norandy 09.06.2017 13:07
      Highlight Nein, ich depp hab dich geblitzt...fühl dich geherzt...
      5 11 Melden
    • Moudi 09.06.2017 15:07
      Highlight Ganz Genau! Gehört für mich auch nicht auf eine Sportveranstaltung. Bei den vielen Anschlägen Weltweit könnte ja gar nicht gespielt werden so viele Minuten hat es nicht ;) Wer entscheidet für welchen Anschlag es sich "lohnt" eine Schweigeminute einzulegen und für welche nicht?
      3 10 Melden
    • pachnota 09.06.2017 15:45
      Highlight Einfach:
      wer eine Minute wünscht, bekommt auch eine.
      Dies gilt es zu respektieren.
      Alles andere ist völlig daneben.

      Die Australier gedachte ihren zwei toten Staatsbürger. Die Iraner können ihrer Staatsbürger ja auch gedenken.(Und tun dies vermutlich auch).

      Desswegen aber "Doppelmoral" auszuteilen, finde ich schon sehr am Limit.
      21 4 Melden
    • John Smith (2) 09.06.2017 16:00
      Highlight Dass sie von all den Opfern nur den beiden eigenen Staatsbürgerinnen gedacht haben, macht die Sache ja noch viel schlimmer.
      5 16 Melden
    • pachnota 09.06.2017 16:39
      Highlight Sehe ich nicht ein, wieso dies "schlimm" sein sollte.

      Schlimm finde ich die Leute, die diese Opfer auf dem Gewissen haben.
      14 1 Melden
  • c-bra 09.06.2017 10:57
    Highlight Schade, wieder eine Möglichkeit verpasst um sich als gesittete Muslime von den Extrimisten zu distanzieren. Der Verband musste sich nun entschuldigen und eine Ausrede erfinden.

    Schande über mich, wenn ich böses denke...
    135 15 Melden
    • Switch_On 09.06.2017 12:44
      Highlight Ja aber für den Westen sind sie ja immer noch ein toller Handelspartner......
      das ist auch sehr fragwürdig
      19 7 Melden
    • pachnota 09.06.2017 15:47
      Highlight Switch_On
      Ich glaube du vermischt da zwei Dinge mitteinander.
      6 10 Melden
  • Ruffy 09.06.2017 10:47
    Highlight So ein Verhalten sollte den sofortigen Ausschluss aus der Fifa bedeuten.
    77 23 Melden
    • Braun Pascal 09.06.2017 12:49
      Highlight Geld mein Freund, Geld.
      22 3 Melden
  • bcZcity 09.06.2017 10:41
    Highlight Gemäss Aussagen die ich gelesen habe, gehört das nicht zu deren Kultur und da die Saudis Salafisten sind, sind die Terroristen in deren Augen Märtyrer. Ich finde es respektlos und es zeigt wiedermal dass man diesen Ländern keine Waffen verkaufen, sondern die Daumenschrauben endlich anziehen sollte.

    Wirft auch ein schlechtes Licht auf alle Muslime jeglicher Ausrichtung!
    119 12 Melden
    • DäPublizischt 09.06.2017 11:52
      Highlight Ich finde den zweiten Abschnitt von dir sehr problematisch.
      Ja, ihr Verhalten war falsch, aber wieso sollte das ein schlechtes Licht auf alle Muslime werfen?
      Generalisieren ist das letzte, was man in einer solchen Situation tun sollte! Man kann nicht gemässigte Muslime für die Taten von Extremdenkenden verantwortlich machen, nur weil sie an denselben Gott glauben!
      Wenn ein fundamentalistischer Christ gegen Schwule hetzt, sollte das auch kein schlechtes Licht auf alle Christen werfen, sonst entwickelt sich eine unglaubliche Hassspirale.

      Hass sollte niemals mit Hass bekämpft werden.
      20 16 Melden
    • pachnota 09.06.2017 15:51
      Highlight "Man kann nicht gemässigte Muslime für die Taten von Extremdenkenden verantwortlich machen, nur weil sie an denselben Gott glauben!"

      Ich kann dieses dekadente "bla bla" einfach nicht mehr hören.

      Niemand tut das!
      Wann sterben solche Lebenslügen endlich aus?
      8 6 Melden
    • DäPublizischt 09.06.2017 17:52
      Highlight Wieso sollte das dekadent sein?
      Die Aussage "Es wirft ein schlechtes Licht auf alle Muslime" bedeutet doch, dass es Leute gibt, die genau das tun.
      Auch wenn oftmals unbewusst, die Taten von Terroristen haben Einfluss darauf, wie die Westliche Welt Muslime sieht. Und dies sollte eigentlich nicht der Fall sein!
      3 3 Melden
    • pachnota 09.06.2017 20:55
      Highlight “Taten von Terroristen haben Einfluss, wie die Westliche Welt Muslime sieht“

      Natürlich ist das so.
      Nur, sind es doch die Moslems selbst, dei das änder könnten.
      Ich vermisse, die riesigen Demos, von Muslimen gegen den Terror. (ähnliche wie z.B., als jemand eine Mohamed Karikaturen anfertigte.!!)
      Wenn ich dies bemägle, kommt sofort der ewig gleiche Blödsinn: sie müssen sich nicht distanzier,,,bla bla...
      DOCH sie sollten!

      Generell stört die Leute am Islam aber primär, das dieser extrem Rückständisch ist, und sich bis heute noch nie Reformieren konnte.

      Und dies betrifft nun ALLE "Gläubigen".
      5 1 Melden
  • IDon'tHaveAName 09.06.2017 10:35
    Highlight Zum Kotzen das Verhalten der Saudis. Und obendrein noch behaupten, dass sie die Schweigeminute nicht stören wollten. Unverständlich!
    113 8 Melden

Er kann es auch rückwärts – Connor McDavid begeistert die NHL mit Zauber-Assist

Wieso vorwärts skaten, wenn du rückwärts genau so schnell und gut bist wie der Gegner? Das hat sich wohl Connor McDavid gedacht bei seinem Assist zum 1:1 für die Edmonton Oilers gegen Chicago (2:1 für Edmonton nach Verlängerung). Der 20-Jährige verblüfft mit seinem Spielzug einmal mehr die ganze NHL-Welt. Diese fünf Punkte machen den Assist zum Tor von Patrick Maroon derart beeindruckend.

(abu)

Artikel lesen