Sport

Hier zaubert Hingis-Partner Murray mit einem No-Look-Volley

17.07.17, 11:48 17.07.17, 11:58

Video: streamable

Martina Hingis und Jamie Murray – der Bruder von Andy – gewannen in Wimbledon die Mixed-Doppel-Konkurrenz. Kein Wunder, wenn im Final gegen Heather Watson und Henri Kontinen selbst solche Gewinnschläge gelingen wie hier von Murray. Der Brite sieht den Ball am Netz zwar auf sich zu kommen, dreht sich aber im letzten Moment ab und holt mit dem Volley den Punkt zum Gamegewinn. (fox)

Roger Federers Rekordjagd beim Wimbledon-Triumph 2017

Tennis-Quiz

Hast du das Hawk-Eye? Erkenne die Tennis-Stars an ihrer Jubelfaust!

Der STAN-ley-Cup – wie gut kennst du Wawrinka wirklich?

Roger oder Stan – du weisst immer noch nicht, welchem Schweizer Tennis-Star du die Daumen drücken sollst? Wir helfen dir!

Wie viel Stan Wawrinka steckt in dir?

Sie glauben, Sie wissen schon alles über Roger Federer? Dann ist es für Sie ja ein Leichtes, bei diesem Quiz zu brillieren!

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4Alle Kommentare anzeigen
4
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Mia_san_mia 17.07.2017 14:34
    Highlight Wqr wohl eher Glück...
    5 0 Melden
    600
  • Dä-do 17.07.2017 14:08
    Highlight Gezaubert?
    Das sieht für mich eher aus, als ob Murray sich hier irgendwie in die Schussbahn wirft, dann merkt, dass das nichts wird und sich dann wieder wegdrehen will. Da er zu langsam, resp. der Ball zu schnell ist, sein Racket aber noch oben ist, prallt der Ball für ihn sehr glücklich am Rahmen ab.

    Eher ein Glückstreffer, das macht der kein zweites Mal :)
    11 2 Melden
    600
  • lilie 17.07.2017 13:55
    Highlight Für mich sieht das allerdings eher so aus, als wäre der Ball an Murrays Rücken abgeprallt... ? 🤔
    7 5 Melden
    • Masche 17.07.2017 16:09
      Highlight Der Ball hat eindeutig zuerst den Schläger berührt. Hätte er danach noch den Rücken berührt, was ich nicht ausschliessen kann, dann wäre es ein Fehler von Murray gewesen (Doppelberührung) und der Punkt hätte an die Gegner gehen müssen.
      2 0 Melden
    600

«Es fühlt sich magisch an, hier mit dem Pokal in der Hand stehen zu dürfen»

Roger Federer triumphiert in Wimbledon zum achten Mal! Der Maestro gewinnt den Final gegen den Kroaten Marin Cilic mit 6:3, 6:1, 6:4. Den 19. Grand-Slam-Triumph bewerkstelligt er in bloss 101 Minuten.

Roger Federer gewinnt erstmals seit 2012 in Wimbledon – es ist sein insgesamt 19. Grand-Slam-Erfolg. Mit fast 36 Jahren ist er nicht nur zum ältesten Wimbledon-Sieger der Profi-Ära geworden, sondern auch zum erfolgreichsten Spieler beim renommiertesten Turnier der Welt. Mit achten Titel ist er nun der alleinige Rekordhalter bei den Männern.

«Ich kann es kaum glauben, dass ich Wimbledon gewonnen habe, ohne einen Satz abgegeben zu haben. Es fühlt sich magisch an, hier stehen zu können mit dem …

Artikel lesen