Sport

Es muss gar kein Titel sein

Murray wird Ehrenbürger – und bricht in Tränen aus

24.04.14, 14:10 24.04.14, 17:05

Wir kennen Andy Murray als emotionalen Tennisspieler, bei dem auch mal die Tränen fliessen. So war dies 2012, als er seinen vierten Grand-Slam-Final gegen Roger Federer verlor. «Ich kann weinen wie Roger, ich wünschte, ich könnte spielen wie er», stotterte er damals. Gestern wurde der Schotte wieder von Tränen übermannt – allerdings auf den ersten Blick aufgrund eines eigentlich «kleinen» Anlasses: Murray wurde Ehrenbürger seiner Heimatstadt Stirling. Die Dankesrede muss er mehrmals unterbrechen. Die Tränen haben einen Grund. Murray erlebte als Achtjähriger im März 1996 den Amoklauf an seiner Schule in Dunblane mit, bei dem 16 Schüler und die Lehrerin ums Leben kamen. «Ich glaube, alle wissen, dass ich sehr stolz darauf bin, wo ich herkomme», so Murray. Video: Youtube/Sky News

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Roger Federer: «Klar, in einer Traumwelt wäre ich gerne wieder die Nummer 1»

Roger Federer legt mit drei grossen Titeln und einer Bilanz von 20:1 den besten Saisonstart seit seiner Traumsaison 2006 hin. Das lässt Fans natürlich von der Weltnummer 1 träumen. Im Sommer spitzt sich das Duell zwischen Djokovic, Murray, Wawrinka, Nadal und Federer um den Tennisthron weiter zu.

«Es ist faszinierend, wie schnell sich die Dinge zu deinen Gunsten ändern», sagt Roger Federer vor einer Woche nach seinem Turniersieg in Indian Wells mit Blick auf die Weltrangliste. «Jetzt reden alle wieder über die Nummer 1», stellt der 35-Jährige fest. Auch er selber liebäugelt mit einer Rückkehr auf den Thron, nachdem er in Dubai noch gesagt hatte, sich damit abgefunden zu haben, dass dies wohl ein Traum bleibe.

Doch nach seinem besten Start in ein Jahr seit seiner dominantesten Phase von …

Artikel lesen