Sport

Erinnerungsfoto mit dem Star: Orbit (rechts) schnappt sich Mike Trout. bild: los angeles angels

Herrlich, wie das Maskottchen den Star des Gegners verarscht

20.04.17, 07:34

Orbit heisst das Maskottchen der Houston Astros. Es sieht nicht nur lustig aus, es ist auch witzig. Vor dem Spiel gegen die Los Angeles Angels verarscht Orbit den Star des Gegners, Mike Trout – mit einem der ältesten Schulbubenstreiche der Welt. Orbit gibt vor, Trout zu umarmen. Und befestigt dabei einen Zettel am Rücken des Baseballers, auf dem steht, dass er die Astros liebe. Das ist vielleicht nicht die ganz hohe Humor-Schule. Unterhaltsam ist es trotzdem. (ram)

Trout merkt nichts vom Zettel, ein Betreuer entfernt ihn.

Die Maskottchen der NHL-Teams

21.03.2012: Erst der umjubelte Dreier, dann die grosse Showeinlage – der Hollywood-Auftritt des Mick Pennisi

26.07.1992: Das beste Team, das jemals Basketball gespielt hat, verzaubert die ganze Welt

02.03.1962: 100 Punkte in einem einzigen NBA-Spiel – diesen Rekord knackte nicht einmal Air Jordan

19.04.1990: Heute kostet ein böser Tweet in der NBA 25'000 Dollar – früher konnte man für dieses Geld eine Massenschlägerei anzetteln

13.01.1999: Michael Jordan verkündet seinen zweiten Rücktritt, lässt damit die Basketball-Welt stillstehen und die Nike-Aktie absacken

05.04.1984: Kareem Abdul-Jabbar knackt den NBA-Punkterekord, den er bis heute besitzt

27.05.1991: Air Jordans Chicago Bulls laufen auf dem Weg zum ersten Titel die Gegner davon – wortwörtlich

19.02.1996: Das ist tatsächlich Shaqs einziger Dreier in 1423 NBA-Spielen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Catloveeer, 19.12.2016
Die beste App ever! Einfach 🔨
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0 Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

«Wenn 10'000 Schweizer ihr Gast-WLAN öffnen, wird die staatliche Netz-Überwachung nutzlos»

Anonymes Surfen im WLAN von Cafés und Bars soll in der Schweiz bald nicht mehr möglich sein. Die Bewegung #CHFreeWiFi ruft mit einer originellen Idee zum zivilen Ungehorsam auf. Der Schuss kann allerdings nach hinten losgehen.

Justizministerin Simonetta Sommaruga zieht die Schraube an. «Angriff auf die Privatsphäre» ist noch das höflichste, was Medien zuletzt über den Ausbau der staatlichen Internetüberwachung schrieben.

Konkret will der Bund künftig nicht nur Handy- und Internet-Nutzer jederzeit identifizieren können (was längst Realität ist), sondern neu auch wissen, wer, wann und wo einen offenen WLAN-Hotspot bei McDonalds, Starbucks etc. genutzt hat. Der gläserne Bürger wird somit auch in der Schweiz …

Artikel lesen