Sport

Erinnerungsfoto mit dem Star: Orbit (rechts) schnappt sich Mike Trout. bild: los angeles angels

Herrlich, wie das Maskottchen den Star des Gegners verarscht

20.04.17, 07:34

Orbit heisst das Maskottchen der Houston Astros. Es sieht nicht nur lustig aus, es ist auch witzig. Vor dem Spiel gegen die Los Angeles Angels verarscht Orbit den Star des Gegners, Mike Trout – mit einem der ältesten Schulbubenstreiche der Welt. Orbit gibt vor, Trout zu umarmen. Und befestigt dabei einen Zettel am Rücken des Baseballers, auf dem steht, dass er die Astros liebe. Das ist vielleicht nicht die ganz hohe Humor-Schule. Unterhaltsam ist es trotzdem. (ram)

Trout merkt nichts vom Zettel, ein Betreuer entfernt ihn.

Die Maskottchen der NHL-Teams

02.03.1962: 100 Punkte in einem einzigen NBA-Spiel – diesen Rekord knackte nicht einmal Air Jordan

05.04.1984: Kareem Abdul-Jabbar knackt den NBA-Punkterekord, den er bis heute besitzt

27.05.1991: Air Jordans Chicago Bulls laufen auf dem Weg zum ersten Titel die Gegner davon – wortwörtlich

19.04.1990: Heute kostet ein böser Tweet in der NBA 25'000 Dollar – früher konnte man für dieses Geld eine Massenschlägerei anzetteln

19.02.1996: Das ist tatsächlich Shaqs einziger Dreier in 1423 NBA-Spielen

13.01.1999: Michael Jordan verkündet seinen zweiten Rücktritt, lässt damit die Basketball-Welt stillstehen und die Nike-Aktie absacken

26.07.1992: Das beste Team, das jemals Basketball gespielt hat, verzaubert die ganze Welt

21.03.2012: Erst der umjubelte Dreier, dann die grosse Showeinlage – der Hollywood-Auftritt des Mick Pennisi

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Rüfenacht entschuldigt sich für «Behinderten»-Spruch: «Es tut mir wirklich leid»

SCB-Stürmer Thomas Rüfenacht liess sich am Samstag bei der 4:5-Niederlage nach Penaltyschiessen in Lugano trotz ständigen Provokationen nicht aus der Ruhe bringen. Obwohl von mehreren Faustschlägen getroffen, wehrte er sich nicht. Erst nach dem Spiel gab der zweifache Schweizer Meister zurück – und zwar verbal:

Walker als «behindert» zu bezeichnen war allerdings mehr als unglücklich und sorgte für heftige Reaktionen. Dass das falsch war, hat mittlerweile auch Rüfenacht eingesehen. Heute …

Artikel lesen