Sport

«in 1000 Matches noch nie passiert»

Roger Federer vergisst, dass er der Sieger ist

14.06.14, 20:39 14.06.14, 21:21

Video: YouTube/SportBest

Kuriose Szene beim Matchball von Roger Federer: Nachdem der Schweizer im Halbfinal von Halle gegen Kei Nishikori den ersten Satz mit 6:3 gewinnt, steht es im zweiten Durchgang im Tiebreak 6:4 bei Aufschlag des Schweizers. Der Japaner setzt den Passierball an die Netzkante, von dort kullert die gelbe Kugel wieder auf die Seite Nishikoris hinunter.

Während der Japaner bereits enttäuscht bei der Spielerbank ist, ballt der Baselbieter kurz die Faust und geht zurück an die Grundlinie, um sich für den nächsten Punkt vorzubereiten. Dann erst realisiert Federer, dass das Match vorbei ist, hebt kurz entschuldigend die Hände in die Luft und tänzelt Richtung Nishikori, der schon lange zum Handshake bereit steht. Selbst Mirka und Severin Lüthi müssen schmunzeln über die Vergesslichkeit des Tennisstars. 

Im Platzinterview wird er gefragt, ob er denn weiterspielen hätte wollen: «Nein, nein, ich bin schon froh, dass ich es gewonnen habe», meinte der 32-Jährige lachend. Und gesteht, sich schon zwei Punkte zuvor im Tie-Break verzählt zu haben. Deshalb sei ihm nicht bewusst gewesen, dass es ein Matchball war. «Ich habe dann gesehen, dass der Schiedsrichter lacht, dass Nishikori lacht und meine Box auch. Dann habe ich mal auf die Anzeigentafel gesehen und es begriffen». So etwas sei ihm in mehr als 1.000 Matches noch nie passiert.(syl)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

«Es fühlt sich magisch an, hier mit dem Pokal in der Hand stehen zu dürfen»

Roger Federer triumphiert in Wimbledon zum achten Mal! Der Maestro gewinnt den Final gegen den Kroaten Marin Cilic mit 6:3, 6:1, 6:4. Den 19. Grand-Slam-Triumph bewerkstelligt er in bloss 101 Minuten.

Roger Federer gewinnt erstmals seit 2012 in Wimbledon – es ist sein insgesamt 19. Grand-Slam-Erfolg. Mit fast 36 Jahren ist er nicht nur zum ältesten Wimbledon-Sieger der Profi-Ära geworden, sondern auch zum erfolgreichsten Spieler beim renommiertesten Turnier der Welt. Mit achten Titel ist er nun der alleinige Rekordhalter bei den Männern.

«Ich kann es kaum glauben, dass ich Wimbledon gewonnen habe, ohne einen Satz abgegeben zu haben. Es fühlt sich magisch an, hier stehen zu können mit dem …

Artikel lesen