Sport

Fairplay war gestern – das Maskottchen und ein grüner Mann machen beim Freiwurf den Kasper

24.03.16, 09:06 24.03.16, 09:24

Rodney Hood, Guard bei Utah Jazz, steht im Stadion der Houston Rockets zum Freiwurf bereit. Das ist das Zeichen für das Maskottchen der Rockets und seinen Komplizen. Genau in dem Moment, als Hood zum Wurf ansetzt, schlägt das Maskottchen auf eine Mülltone und es erscheint sein Freund: der grüne Mann mit der Popcorn-Tüte. Der kreative Irritationsversuch scheitert aber kläglich und Hood trifft den Korb. Ironie des Schicksals, dass die Utah Jazz den Rückstand gegen Clint Capelas Rockets noch aufholen und am Ende mit 89:87 gewinnen. 

Bereits im letzten Dezember liessen sich die Houston Rockets eine durchaus interessante Verwirrungstaktik einfallen. Schon da blieb die Aktion ohne Erfolg und der Freiwurf wurde versenkt. Immerhin konnten die Rockets dieses Spiel am Ende mit 108:101 gewinnen. (jwe) 

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Auf den Spuren des Vaters: George Weahs Filius mit Hattrick an der U17-WM

Der Liberianer George Weah gilt als wohl grösster Fussballer Afrikas aller Zeiten. Er wurde 1995 nicht nur Torschützenkönig in der Champions League und zu Europas Fussballer des Jahres, sondern auch zum Weltfussballer gewählt. Jetzt, über 20 Jahre nach seiner besten Zeit, sorgt der Name Weah wieder für internationale Schlagzeilen. Es handelt sich um Timothy Weah, den Sohn des grossen George.

Während der U17-WM in Indien bewies der für die USA spielende Timothy Weah seine Torjäger-DNA. Im …

Artikel lesen