Sport

Fan vom Stadtrivalen – Bonuccis Sohn (4) weint, weil er ein Juve-Shirt tragen muss

22.05.17, 16:38 22.05.17, 17:19

Bei der Meisterfeier im Juventus-Stadium war die Mehrheit der Fans überglücklich, dass die Turiner ihre 6. Meisterschaft in Folge feiern durften. Einer, der im Stadion nicht aus Freude sondern aus Trauer weinte, war Lorenzo Bonucci. Der vierjährige Sohn von Juve-Abwehrchef Leonardo Bonucci ist nämlich ausgerechnet Fan von Torino, Juventus' Stadtrivalen.

Weil an der Meisterfeier alle Spieler mit ihren in Juve-Leibchen gekleideten Kindern auf das Siegerpodium liefen, traf es auch den kleinen Lorenzo. In einem Pjanic-Shirt und mit Tränen in den Augen musste der grosse Fan von Torino-Stürmer Andrea Belotti ziemlich widerwillig mit Papa auf den blauen Teppich. Brüderchen Matteo auf Papis Schultern nahm es da einiges entspannter. (zap)

Matteo und Lorenzo Bonucci sind sich uneinig, was ihren Lieblingsklub angeht. 

Europas Meister 2017

Diese Reaktion einer alten Frau auf eine stillende Mutter erobert das Internet im Sturm

19 Fälle, in denen uns unsere Eltern schamlos anlogen!

Das Leben ist sooo ungerecht: 45 (total bescheuerte) Gründe, warum Kinder weinen

Diese Mutter schreibt ein Gedicht an alle anderen Mütter, die (auch) nicht perfekt sind

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
11Alle Kommentare anzeigen
11
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • scotchandsoda 22.05.2017 21:53
    Highlight Wie war das nochmal, es gibt zwei Dinge, die man sich nicht aussuchen kann, seine Familie und den Verein, den man liebt... :-)
    59 1 Melden
    600
  • Luca Brasi 22.05.2017 18:57
    Highlight Lorenzo Bonucci, mein Held! Papa Leonardo ist ein Sadist.
    Sii forte, anche se ti spezza il cuore, Lorenzetto!
    22 1 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 22.05.2017 18:12
    Highlight In Somalia weinen täglich hunderttausende von Kindern weil sie keine Nahrung haben, in Italien weint ein Kind weil es ein Shirt anziehen muss, welches ihm nicht gefällt.
    In welchem Fall ist das Medieninteresse wohl grösser?
    13 196 Melden
    • phreko 22.05.2017 19:04
      Highlight Classic whataboutism.

      Hast du heute schon für etwas Geld ausgegeben, das du nicht bloss fürs nackte Überleben brauchst?
      77 1 Melden
    • Der müde Joe 22.05.2017 19:04
      Highlight Ja und darum müssen wir uns alle schlecht fühlen!
      37 2 Melden
    • Harmonstown 22.05.2017 19:38
      Highlight Herzliche Gratulation zum dümmsten Vergleich des Tages.
      71 1 Melden
    • Tschakkaaa! 22.05.2017 22:36
      Highlight Total unangebrachter Kommentar!
      31 1 Melden
    600
  • Hayek1902 22.05.2017 17:44
    Highlight 4 Jahre alt und die grösste Torino Legende. Was hat der Vater falsch gemacht? :D
    66 4 Melden
    • m.e. 22.05.2017 21:48
      Highlight vermutlich hat der vater so einiges richtig gemacht. er erzieht seinen sohn zu einem souveränen und freien menschen. er kauft ihm sogar ein leibchen seines "erzrivalens", damit sein sohn seine freie entscheidung hat. hut ab!
      73 0 Melden
    600
  • BetterTrap 22.05.2017 17:42
    Highlight Für alle die sich wundern, Lorenzo ist übrigens aufgrund seiner Mutter Torino Fan.

    104 0 Melden
    600
  • Raembe 22.05.2017 17:19
    Highlight Das ist noch wahre Fan Liebe😂😂
    94 2 Melden
    600

Rüfenacht entschuldigt sich für «Behinderten»-Spruch: «Es tut mir wirklich leid»

SCB-Stürmer Thomas Rüfenacht liess sich am Samstag bei der 4:5-Niederlage nach Penaltyschiessen in Lugano trotz ständigen Provokationen nicht aus der Ruhe bringen. Obwohl von mehreren Faustschlägen getroffen, wehrte er sich nicht. Erst nach dem Spiel gab der zweifache Schweizer Meister zurück – und zwar verbal:

Walker als «behindert» zu bezeichnen war allerdings mehr als unglücklich und sorgte für heftige Reaktionen. Dass das falsch war, hat mittlerweile auch Rüfenacht eingesehen. Heute …

Artikel lesen