Sport

Achtung, platter Wortwitz: Da ist guter Rad teuer! bild: @wendyholdener

Plattfuss! Aber Wendy Holdener und ihre Freundin brillieren beim Radwechsel

28.03.17, 07:43

Nein, hier geht es nicht um Geschlechter-Vorurteile. Uns ist sehr wohl bewusst, dass Frauen wie Männer in der Lage sind, ein Rad zu wechseln, wenn ihr Auto einen platten Reifen hat. Wenn man den Reifenwechsel aber so zelebriert wie Ski-Weltmeisterin Wendy Holdener, dann darf man das definitiv feiern. Fast so flink wie eine Formel-1-Mechanikerin montiert sie das Ersatzrad an ihrem Mietauto, mit dem sie nach der Saison durch den Westen der USA reiste.

Mit «Go Wendy!» wird Holdener von ihrer Kollegin angefeuert, was die Schwyzerin mit einem «Chunnt guet» kommentiert. Das graue Jäckli muss ausgezogen werden, auch der Schal gibt bald zu warm. Schliesslich ist es geschafft – und Wendy Holdener jubelt mit dem kaputten Reifen in den Händen.

«Nicht ganz das Ende das wir erwartet haben!», schreibt sie auf ihrer Facebook-Seite. «Aber ganz schön cool, dass wir es geschafft haben!» Das finden wir auch – super gemacht! (ram)

1. Akt: Auto anheben

Video: streamable

2. Akt: Radmuttern lösen

Video: streamable

3. Akt: Rocky-Pose

Video: streamable

Die besten Bilder der Ski-WM 2017 in St.Moritz

Wie das Auto eines Hollywood-Stars von Luzern via USA und Südafrika zurück in die Schweiz kam

12 grauenhaft unpraktische Autos, die aber trotzdem schlicht grossartig sind

Der einzige Clarkson-Artikel, den du brauchst: Das sind die 18 besten «Top Gear»-Momente

24 japanische Kei-Cars, die cooler sind als du

«Bonzen an die Kasse» – oder weshalb es ein philosophischer Akt ist, einen Rolls-Royce zu driften

Von winzig bis absurd: 15 Microcars, von denen du vermutlich noch nie gehört hast

Die 10 besten und schlechtesten Autos der letzten Jahre (nach Jeremy Clarkson)

10 unglaubliche Autos, die du momentan kaufen könntest (also, wenn du willst)

Wenn man ist, was man fährt, sind diese Lenker bloss ein Haufen aufgemotzter Schrott

Mit 300 Sachen in den Konkurs: 9 grossartige Supercar-Marken, die grossartig scheiterten

15 sauteure Super-Sportwagen, die in Flammen aufgehen

So fährt sich das schlechteste Auto aller Zeiten

F*** MY A***: 11 Minuten fluchender Briten im Strassenverkehr – es gibt nichts Schöneres!

Ich fuhr eine Woche lang Offroader und war wider Erwarten total begeistert

Von 16 km/h bis 431 km/h: die schnellsten Strassen-Autos der Welt – nach Dekade

Auto-Design: Früher war die Zukunft besser

Diesmal etwas schwieriger: Hier kommt das allseits beliebte watson-Filmauto-Quiz, Teil II!

Wir zeigen dir das Auto, du sagst uns den Film!

Warum mein 50 Jahre alter Chevy besser ist als jeder Meditationskurs. (Sogar mit Panne. In Italien)

Klischeehafte Berichte, sexistische Idioten und kistenweise Bier – watsons erster Autotest

15 an sich gute Autos, die ein heavy Imageproblem haben. Nein, ehrlich, so was darfst du einfach nicht fahren!

«Baroni soll mal einen gut recherchierten Artikel über Toyota Hybrid schreiben!» Voilà: Powerslide mit dem Prius

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2Alle Kommentare anzeigen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Deborah Schmiettzke 28.03.2017 09:43
    Highlight Also ich habe noch gelernt, und praktiziere dies immer noch so: zuerst die Radmuttern lösen (ca. 1/4 Umdrehung) und dann erst der Wagenheber.
    Warum? Weil das Auto auf dem Wagenheber nicht so sicher steht und das Lösen der Radmuttern doch einiges an Kraft (Drehmoment) erfordert.
    13 0 Melden
    • Siebenstein 28.03.2017 10:26
      Highlight Da gebe ich Ihnen zu 100% recht.
      Im schlimmsten Fall rutscht der Wagenheber sogar beim Löseversuch ab wenn die Mutter/Schrauben richtig fest sitzen!
      5 0 Melden

Wendy Holdener und Michelle Gisin – die Schweiz hat endlich neue «Ski-Zwillinge»

Sie sind gute Freundinnen, sehen sich sogar als Familie. Jahrelang haben sie gemeinsam auf dasselbe Ziel hingearbeitet – jetzt haben sie es erreicht. Gemeinsam stehen Wendy Holdener und Michelle Gisin in St.Moritz auf dem WM-Podest. Die Schweiz hat neue «Ski-Zwillinge».

Was für ein Rennen, was für ein Podest: Wendy Holdener gewinnt an der Ski-WM in St.Moritz Gold in der Super-Kombination. Ihre Teamkollegin Michelle Gisin fährt auf Rang 2 und holt Silber. Es ist der erste Schweizer-WM-Doppelsieg bei den Frauen seit 1987, Holdener die erste Schweizer Weltmeisterin seit Sonja Nef 2001 in St.Anton.

Es ist ein grosser Tag für den Schweizer Skisport, den nur die schwere Verletzung von Lara Gut etwas zu trüben vermag. Jetzt Trübsal zu blasen, wäre aber falsch. Lara …

Artikel lesen