Sport

Max Heinzer holt in Vancouver seinen neunten Weltcupsieg. archivBild: Ivan Sekretarev/AP/KEYSTONE

Fechter Max Heinzer fehlt nach dem Weltcup-Sieg zum Weinen die Kraft

19.02.17, 07:34 19.02.17, 11:32

Der Schwyzer Degenfechter Max Heinzer feiert in Vancouver seinen 9. Weltcupsieg. Im Final setzte er sich 14:13 gegen den Kubaner Yunior Reytor Venet durch, nachdem er elf Sekunden vor Schluss noch im Rückstand gelegen hatte.

«Es ist mega schön», freute sich Heinzer. «Vor allem, weil es so ein Hitchcock-Final war.» Zweiter sei auch schön, aber Erster bedeute so viel mehr.

«Ich könnte weinen», meinte der 29-Jährige aus Küssnacht gleich nach dem letzten Gefecht. «Aber im Moment bin ich zu erschöpft dazu.»

Auf dem Weg in den Final war der Schwyzer sehr überzeugend aufgetreten. Im Halbfinal gegen den Weltranglisten-Zweiten Yannick Borel bedeutete ein Zwischenspurt vom 8:7 zum 12:7 die Vorentscheidung, von der sich der französische Team-Olympiasieger von Rio 2016 nicht mehr erholte. Im Sechzehntelfinal hatte Heinzer auch seinem Teamkollegen Peer Borsky mit 15:10 das Nachsehen gegeben.

Borsky war als 22. dennoch der zweitbeste Schweizer. Benjamin Steffen scheiterte bereits in der 1. Hauptrunde am Argentinier Alessandro Taccani.(sda)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

«Das geht natürlich nicht, dass wir so auftreten»: Die Basel-Krise ist perfekt

Die Krise beim FC Basel ist perfekt. Seit vier Spielen holte das Team von Raphael Wicky keinen Dreier mehr. Für den Meister der vergangenen acht Jahre deutlich zu wenig. Nach dem glücklichen 1:0-Sieg im Cup gegen das unterklassige Chiasso vom Wochenende zeigte Basel auch heute gegen St.Gallen eine durchzogene Leistung und verlor 1:2.

Der Meister geriet schnell mit 0:2 ins Hintertreffen. Die Torschützen auf Seiten der Ostschweizer: Marco Aratore (15.) und Danijel Aleksic (25.). Der …

Artikel lesen