Sport

Freude bei den Spielern von YB: Sie gewannen das Cupspiel gegen GC mit 5:0. Vor dem Match kam es allerdings zu Ausschreitungen zwischen den Fans.  Bild: KEYSTONE

Brätscherei in Bern: Acht Personen bei Ausschreitungen vor Cupspiel verletzt 

Publiziert: 27.10.16, 08:37 Aktualisiert: 27.10.16, 10:39

Bei Ausschreitungen vor dem Fussball-Cupspiel zwischen YB und GC sind am Mittwochabend in Bern acht Personen verletzt worden. Laut Polizei griffen rund zwei Dutzend GC-Fans ein Lokal beim Stadion an. Dabei wurden sieben YB-Fans und ein GC-Fan verletzt, zwei Personen landeten im Spital.

Die Berner Kantonspolizei geht nach aktuellen Erkenntnissen von einer koordinierten und zuvor abgesprochenen Aktion aus. Die zwei Dutzend Angreifer hätten sich offenbar bereits vor dem Eintreffen des Extrazuges in Stadionnähe aufgehalten. Dieser traf fast zeitgleich mit dem Angriff auf das Lokal am Bahnhof Wankdorf ein.

Während ein Teil der Fans aus dem Extrazug «in hohem Tempo» auf dem vorgegebenen Weg in Richtung Stadion marschierte, löste sich eine andere Gruppe ab und rannte in Richtung der Angreifer beim Stadion. Die Polizei geht deshalb von einem koordinierten Vorgehen aus.

Die Polizei ging in der Folge dazwischen, um die Fangruppen zu trennen und die GC-Fans Richtung Gästesektor zurückzudrängen. Dabei kam auch Gummischrot zum Einsatz. Eine Person wurde von einem Diensthund gebissen, lief jedoch davon, ohne untersucht werden zu können.

Der Diensthundeführer sei seinerseits angegriffen und leicht verletzt worden. Die Polizei kontrollierte mehrere Personen rund um das Stadion. Nach dem Spiel verlief der Abzug der Gäste-Fans ohne Zwischenfälle. Der Zürcher Grasshopper Club verlor das Cupspiel in Bern mit 0:5. (gin/sda)

Alles über die GC-Blamage kannst du hier lesen: 

Hol dir die App!

User-Review:
naja, mir - 16.4.2016
Immer auf dem neusten Stand. Besticht mit sympathischem, intelligentem Witz!
8 Kommentare anzeigen
8
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • michi martin 27.10.2016 20:35
    Highlight Da sind alle gegen die "Nazis", aber Fussballchaoten und Reitschüler dürfen sich alles erlauben, ohne wirkliche Konsequenzen. Hätte der SFV Eier, 10 Auswärtsspiele mit gesperrtem GC - Fansektor und 5 Heimspiele ohne Fankurve. Es kann so nicht weiter gehen im Fussball, es muss einmal ein Exempel statuirt werden.
    8 11 Melden
    600
  • PV3L0 27.10.2016 12:55
    Highlight Immer diese bösen Basler Fans!
    5 14 Melden
    600
  • Randy Orton 27.10.2016 11:09
    Highlight Man könnte noch erwähnen, was für Personen verletzt/angegriffen wurden. Bei dem erwähnten Lokal handelte es sich um einen McDonalds und gleich daneben das Restaurant Eleven. Sprich viele Eltern mit ihren Kindern waren anwesend und es wurde auch eine Frau verletzt. So wie es im Text beschrieben wird, könnte man von einer koordinierter Schlägerei zwischen beiden Fanlagern ausgehen, dem war bei weitem nicht so.
    50 7 Melden
    • Malin.B 27.10.2016 13:45
      Highlight Es wurde auch eine Frau verletzt? Omg omg omg
      2 12 Melden
    • Randy Orton 27.10.2016 14:44
      Highlight Anscheinend sogar mehr als eine Malin.B. Ich habe aber nur die eine mit blutendem Gesicht gesehen.
      4 2 Melden
    600
  • sanmiguel 27.10.2016 08:49
    Highlight Und in ein paar Wochen maulen sie wieder rum warum sie in Zürich kein eigenes Stadion kriegen. Darum!
    39 69 Melden
    • Switch_On 27.10.2016 11:53
      Highlight Was hat das miteinander zu tun?
      31 8 Melden
    • Soulrider 27.10.2016 14:11
      Highlight Weil das Verhalten der Zürcher Fans auch unter aller Sau ist.
      11 7 Melden
    600

Der Weg zum Fussballstar: Wie die Schweiz den nächsten Embolo findet

Früher tingelten die Scouts durch die Provinz in der Hoffnung, für ihren Verein den nächsten Stéphane Chapuisat zu finden. Diese Zeiten sind längst vorbei. Wer heute Talent hat, fällt kaum mehr durch die Maschen. Es fragt sich höchstens: Spielt der nächste Embolo in meinem Bezirk?

Ein kalter Sonntag im November auf dem Heerenschürli, Schwamendingen: Die 200 talentiertesten 12-Jährigen des Kantons tragen auf 16 Teams verteilt ein Turnier aus. Adrian fällt sofort auf. Der Spieler des FCZ-Stützpunkts Meilen schiesst für sein Team die ersten vier Tore beim klaren Sieg. Ist er der neue Embolo am Schweizer Fussballhimmel? Vielleicht.

Fakt ist: Praktisch jedes Kind, das irgendwann mal in Berührung mit Fussball kam, träumt von einer Profi-Karriere. Früher gehörte neben viel …

Artikel lesen