Sport

Super-Kombination in Wengen

1. Carlo Janka (Sz)

2. Victor Muffat-Jeandet (Fr) + 1.31

3. Ivica Kostelic (Cro) + 1.38

7. Mauro Caviezel (Sz) + 1.99

14. Silvan Zurbriggen (Sz) + 3.03

18. Beat Feuz (Sz) + 3.65

21. Sandro Viletta (Sz) + 3.74

DNF: Marc Gisin (Sz)

Carlo Janka realisiert sein bestes Resultat im laufenden Winter und gewinnt die Super-Kombination am Lauberhorn. Bild: EPA/KEYSTONE

Super-Kombi in Wengen

Janka triumphiert in Wengen vor Muffat-Jeandet und Kostelic – auch Caviezel klassiert sich in den Top 10

Carlo Janka triumphiert in der Super-Kombination am Lauberhorn vor dem Franzosen Victor Muffat-Jeandet und dem kroatischen Routinier Ivica Kostelic. Der Bündner fährt in der Abfahrt Bestzeit und zeigt dann die wohl beste Slalomleistung seiner Karriere.

16.01.15, 10:21 16.01.15, 15:40

Der Sieger

Carlo Janka steht nach seinem Sieg im Jahr 2009 bereits zum zweiten Mal zuoberst auf dem Super-Kombi-Treppchen von Wengen. Der «Iceman» distanziert seine Konkurrenz um mindestens 1,31 Sekunden und gewinnt völlig verdient. Bereits in der Abfahrt der Schnellste, realisiert er im Slalom die achtbeste Laufzeit und lässt seinen Mitstreitern keine Chance.

Gewohnt verhaltener Jubel beim «Iceman». gif:srf

Das Podest

Hinter Janka feiert Victor Muffat-Jeandet seinen persönlich grössten Erfolg. Als 28. nach der Abfahrt prescht der Franzose bis auf den zweiten Platz hervor und lässt Spezialisten wie Ted Ligety klar hinter sich. Auch Ivica Kostelic darf endlich wieder einmal jubeln. In diesem Winter noch gar nicht auf Touren gekommen, kann der Kroate mit Platz 3 zufrieden sein. Der Routinier musste viel Kritik einstecken und wurde immer wieder mit dem Rücktritt in Verbindung gebracht. Da tut ein Podestplatz der kroatischen Seele bestimmt gut. 

Neben Janka stehen der Franzose Muffat-Jeandet (l.) und der Kroate Kostelic (r.) auf dem Podest. Bild: KEYSTONE

Die Schweizer

Mit Mauro Caviezel kann ein weiterer Schweizer ein Top-10-Ergebnis vorweisen. Der Bündner legt den Grundstein zu diesem Erfolg mit einer starken Abfahrt (Platz 7) und kann die Position im Slalom verteidigen. Einen Dämpfer muss hingegen Marc Gisin verkraften. Er kann den fünften Platz der Abfahrt nicht ausnutzen und steht nach einem Einfädler mit leeren Händen da. Dafür fahren mit Silvan Zurbriggen (14.), Beat Feuz (18.) und Sandro Viletta (21.) drei weitere Einheimische in die Punkte.

Der Bündner Mauro Caviezel kann seinen siebten Platz im Slalom verteidigen. Bild: Urs Lindt/freshfocus

Der Aufreger

Für einen doppelten Aufreger sorgt Marc Gisin, der seine erste Abfahrt abbrechen muss, da vor ihm Teamkollege Ralph Weber stürzt. Im zweiten Anlauf klappt es dann besser, er klassiert sich nach der Abfahrt überraschend auf dem fünften Zwischenrang. Im Slalom scheidet er jedoch aus und verspielt sich so seine gute Ausgangslage.

Der Streckenposten winkt Gisin unter Einsatz seines Lebens von der Piste. gif:srf

Ticker: 16.1.15: Super-Kombi in Wengen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Hugo Wottaupott 16.01.2015 15:20
    Highlight hopp schwiz schaaaaalalaaaaaa
    sieg schwiz schuuuuululuuuuuu
    erscht janka schoooolooloooooo
    0 0 Melden

Das sind die 9 fehlenden Schritte zu Olympischen Spielen 2026 in der Schweiz

Mit der Zustimmung des Bundesrats zum Projekt «Sion 2026. Die Spiele im Herzen der Schweiz» wurde am Mittwoch eine erste politische Hürde gemeistert. Noch aber hat die Schweizer Kandidatur für die Olympischen und Paralympischen Spiele 2026 einen sehr weiten Weg vor sich.

Der Bundesrat will die Schweizer Kandidatur für die Olympischen Winterspiele 2026 mit 8 Millionen Franken unterstützen. Erhält die Schweiz den Zuschlag, will er bis zu einer Milliarde Franken ausgeben.

Aber eben, der Weg zu diesem Zuschlag ist noch sehr weit. Das sind die Schritte, bis das olympische Feuer hoffentlich im Wallis fackelt:

Beginn des Kandidaturprozesses 2026 des Internationalen Olympischen Komitees (IOC).

Nationale parlamentarische Debatten (National- und Ständerat).

Anmeldefrist für …

Artikel lesen