Sport

Super-G in Val d'Isère

1. Kjetil Jansrud (NOR) 1:21,66
2. Aksel Lund Svindal (NOR) +0,17
3. Dominik Paris (ITA) +0,41
4. Carlo Janka (SUI) +0,44
5. Bistjan Kline (SLO) +0,45
6. Beat Feuz (SUI) +0,71

Die weiteren Schweizer:
25. Ralph Weber +1,64
27. Patrick Küng +1,75
31. Mauro Caviezel +1,97
41. Sandro Viletta +2,25

45. Thomas Tumler +2,35
51. Fernando Schmed +2,70
Out: Marc Gisin

Beat Feuz beim Start bei perfektem Ski-Wetter in Val d'Isère Bild: Giovanni Auletta/AP/KEYSTONE

Janka verpasst Val-d'Isère-Podest um 3 Hundertstel – Svindal nur von Jansrud geschlagen

Die Schweizer Speed-Fahrer starten stark in die Saison: Carlo Janka und Beat Feuz schaffen es in Val d'Isère in die Top 10. Die Geschichte des Tages schreibt allerdings Aksel Lund Svindal, der bei seinem Comeback nur seinem Landsmann Kjetil Jansrud den Vortritt lassen muss.

02.12.16, 12:56 02.12.16, 15:27

Der Sieger

Wenig überraschend der Schnellste war der Norweger Kjetil Jansrud. Der 31-Jährige meisterte den Super-G in den französischen Alpen ohne Probleme und feierte seinen 15. Sieg im Weltcup. Mit Jansrud wird auch in der morgigen Abfahrt zu rechnen sein, er war ja gestern Trainingsschnellster.

Der erste Super-G-Sieger der Saison Kjetil Jansrud. Bild: Giovanni Auletta/AP/KEYSTONE

Das Podest

Die grosse Überraschung war der Zweitplatzierte: Aksel Lund Svindal fuhr nach seiner schweren Knieverletzung (fast) wieder wie in alter Frische. Der 33-Jährige beschädigte sich bei seinem schweren Sturz im Januar in Kitzbühel nicht nur das vordere Kreuzband, sondern auch den Meniskus. Er sei zwar nicht überrascht, dass es gut gegangen sei, dafür umso mehr, dass es schon wieder so weit nach vorne reichte. Ich bin richtig zufrieden!», meinte der Norweger strahlend im SRF-Interview. Platz 3 ging an den Italiener Dominik Paris.

Nach seiner Knieverletzung wieder schnell: Aksel Lund Svindal. Bild: Alessandro Trovati/AP/KEYSTONE

Die Schweizer

Die Schweizer Männer starteten sehr verheissungsvoll in den Speed-Winter. Nachdem sie in den Abfahrtstrainings in Val d'Isère noch nicht glänzen konnten, meisterten insbesondere Carlo Janka und Beat Feuz die Strecke ausgezeichnet. Janka erreichte dank einem ausgezeichnet gemeisterten Mittelteil Platz 4, drei Hundertstel hinter Paris. «Ich habe einmal etwas fest auf die Eisen müssen», analysierte der Bündner seine Fahrt, mit der er sonst zufrieden war.

Der Schnauz scheint Carlo Janka nicht zu behindern. Bild: CHRISTIAN HARTMANN/REUTERS

Ähnlich wie bei Svindal – wenn auch nicht mit demselben Ausmass – merkte man auch Beat Feuz den Trainingsrückstand nicht an. Nach überstandener rechtsseitiger Gehirnlähmung habe er sich am Start «recht wohl gefühlt». Dank einem starken Schlussabschnitt reichte es ihm auf Platz 6.

Von den weiteren Fahrern aus dem Schweizer Team schafften es auch Ralph Weber (25.) und Patrick Küng (27.) in die Punkte. Mauro Caviezel (31.), Sandro Viletta (41.), Thomas Tumler (45.), Fernando Schmed (51.) und Marc Gisin (ausgeschieden) gelang das dagegen nicht.

Der Halbaufreger

(drd)

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

Hol dir die App!

User-Review:
Catloveeer, 19.12.2016
Die beste App ever! Einfach 🔨
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0 Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Ski-Sensation am Lauberhorn: Niels Hintermann gewinnt die Kombination!

Artikel lesen