Sport

Val Gardena, Super-G

1. A. Svindal (NO)

2. K. Jansrud (NO) +0,34

3. A. Kilde (NO) +0,44

11. Ralph Weber (CH) +1,32

13. T. Tumler (CH) +1,43

27. S. Viletta (CH) +1,93

30. C. Janka (CH) +2,04

33. M. Gisin (CH) +2,21

36. P. Küng (CH) +2,33

Ich glaub', mich tritt ein Elch! Norweger fahren in Gröden alle in Grund und Boden

Die Norweger sahnen in Val Gardena ab. Im Super-G sorgen Svindal, Jansrud und Kilde für den «Sweep» und den ersten norwegischen Dreifachsieg seit 1998, den ersten in den schnellen Disziplinen. Bei den Schweizern überzeugt Thomas Tumler mit seinem besten Weltcupresultat.

18.12.15, 13:23 18.12.15, 15:36

Der Sieger

Aksel Lund Svindal bleibt der Überflieger der Saison. Der 33-Jährige feiert seinen vierten Saisonsieg, nach Lake Louise den zweiten im Super-G. Dies trotz einem Fehler ganz oben: «Oben lief's nicht gut. Ich dachte, das reicht nicht», so Svindal gegenüber dem SRF. Er hatte hier schon 2012 und 2013 gesiegt. Im Gesamtweltcup verkleinert der Speedspezialist so den Rückstand auf Marcel Hirscher auf 23 Punkte.

Aksel Lund Svindal feiert seinen vierten Saisonsieg.
Bild: Armando Trovati/AP/KEYSTONE

Das Podest

Kjetil Jansrud verpasst wegen einem kleinen Fehler im Mittelteil wohl den Sieg. Der 30-Jährige verliert am Ende 34 Hundertstel auf Svindal. Erstmals auf dem Podest steht der 23-jährige Alexander Aamodt Kilde. Der Norweger fährt auch im dritten Super-G der Saison in die Top Ten und unterstreicht: Er ist der nächste Stern am norwegischen Himmel. Svindal meint dazu: «Drei Fahrer im Ziel und die Plätze 1, 2 und 3 – das ist nicht schlecht.»

In der Geschichte des alpinen Weltcups hatte es zuvor erst zweimal drei Norweger auf dem Podest gegeben. Im Januar 1994 belegten Kjetil André Aamodt, Lasse Kjus und Harald Christian Strand Nielsen in einer Kombination in Chamonix die ersten drei Positionen, im März 1998 standen Ole Christian Furuseth, Finn Christian Jagge und Tom Stiansen nach einem Slalom in Yongpyong in Südkorea gemeinsam auf dem Podium.

Bild: Alessandro Trovati/AP/KEYSTONE

Die Schweizer

Bester Schweizer wird überraschend Ralph Weber mit der Startnummer 46. Der 22-Jährige fährt auf Platz 11 und feiert sein bestes Super-G-Resultat der Karriere. Er war im Weltcup nur einmal besser – bei der Abfahrt 2014 in Santa Catarina. Eine gute Leistung zeigt auch Thomas Tumler. Mit der Nummer 3 bringt der Samnauner eine ansprechende Fahrt ins Ziel. Er verpasst die Top Ten nur knapp und verpasst mit Rang 13 sein bestes Karriereresultat nur um einen Platz. Immerhin in die Punkte fahren Sandro Viletta und Carlo Janka. Die Zähler verpassen Marc Gisin und Patrick Küng knapp. 

Der Aufreger

Wo ist der Schnee? Ohne Kunstschnee wäre gar nichts zu wollen gewesen im Südtirol.

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
4Alle Kommentare anzeigen
4
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Wasmeinschdenndu? 18.12.2015 13:35
    Highlight Die schweizer habens nicht so mit den Trainern.
    -Norwegen dominiert den alpinen Ski-Weltcup, ihr Trainer: Niederberger, das schweizer Team wollte ihn nicht und setzt lieber auf Östereicher -> Fail
    -Eishockey: Simpson rausgeschmissen, Schläpfer zurückgehalten, Fischer eingestellt--> Fail?
    -Fussball Koller bei den Össis, Petkovic bei CH --> Fail?
    -Langlauf: Norweger und Russen mit schweizer Trainer/Berater, CH mit Hudec--> Fail
    8 1 Melden
    • Wasmeinschdenndu? 18.12.2015 13:42
      Highlight *Reto Nydegger heist der norwegische Trainer
      3 0 Melden
    • Pieter 18.12.2015 13:56
      Highlight Und Präsident beim SSV = Very Big Fail
      5 0 Melden
    600
  • Radiochopf 18.12.2015 13:31
    Highlight Was machen die Norweger besser und anders als alle anderen? Momentan räumen die überall ab, auch beim Langlauf ist die Dominanz erdrückend..
    7 0 Melden
    600

Roger findet's «cool»: Federer spielt im Montreal-Final gegen Zverev

Im Final des Masters-1000-Turniers in Montreal kommt es heute zum Generationenduell. Roger Federer trifft auf den 20-jährigen Alexander Zverev. 

Zverev beendete im Halbfinal die Traumwoche des noch zwei Jahre jüngeren Kanadiers Denis Shapovalov, der sensationell Juan Martin Del Potro und vor allem Rafael Nadal ausgeschaltet hatte und sich in die Top 70 verbessern wird. Beim 6:4, 7:5-Erfolg erhielt Zverev die entscheidenden Breaks beider Sätze mit einem Doppelfehler auf dem Silbertablett serviert.

Darauf sollte er heute Abend (22.00 Uhr Schweizer Zeit) gegen Roger Federer besser nicht hoffen. Im Halbfinal gegen Robin Haase schlug der …

Artikel lesen