Sport

Slalom in Killington (USA)

1. Mikaela Shiffrin (USA) 

2. Veronika Velez Zuzulova (SVK) +0.73

3. Wendy Holdener (SUI) +0.86

Die weiteren Schweizerinnen:

19. Michelle Gisin +2.75

23. Denise Feierabend +3.03

Melanie Meillard (im zweiten Lauf out)

Rahel Kopp (nicht im zweiten Lauf)

Das strahlende Podest vom Slalom in Killington. Bild: X02835

Wendy Holdener erneut auf dem Slalom-Podest – Shiffrin unangefochten

27.11.16, 19:16 28.11.16, 06:09

Die Siegerin

Mikaela Shiffrin kurvt gewohnt stark um die Slalom-Stangen. Bild: Charles Krupa/AP/KEYSTONE

Mikaela Shiffrin kann ihren Vorsprung aus dem ersten Lauf konservieren und gewinnt in Killington souverän den zweiten Slalom des Jahres. Bereits in Levi war die Amerikanerin unschlagbar. 

Das Podest

Wendy Holdener hält mit dem dritten Platz die Schweizer Fahne hoch. Es ist nach Levi bereits der zweite Podestplatz für die konstante Top-Fahrerin.

Wendy Holdener in Action. Bild: Charles Krupa/AP/KEYSTONE

Noch etwas besser war in Killington nur die Slowakin Veronika Velez Zuzulova, die bereits im ersten Lauf als Zweite knapp vor der Schweizerin lag.

Die weiteren Schweizerinnen

Michelle Gisin gelingt im zweiten Lauf kein Exploit. Sie klassiert sich am Schluss auf dem 19 Rang.

Michelle Gisin in Action im Slalom von Killington. Bild: Charles Krupa/AP/KEYSTONE

Denise Feierabend rutscht dank der Disqualifikation von Christina Geiger in den zweiten Lauf und darf diesen eröffnen. Am Ende reicht es nach einer Steigerung für den 23 Platz. Die 18-jährige Melanie Meillard scheidet im zweiten Lauf aus. Bereits nach dem ersten Lauf war der Arbeitstag von Rahel Kopp, der vierten Schweizer Slalom-Fahrerin, beendet.

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

Alles fahrt Ski

6 Grafiken zeigen, dass die Schwarzmalerei vor dem Start in die Ski-Saison übertrieben war

Vreni Schneider sagt, warum Lara Gut ihre Nachfolgerin wird und sie sich vor einem Olympia-Rennen schon übergeben musste

Grossmaul Schweinsteiger fordert Neureuther zum Slalom-Duell – wenn dieser beim Jonglieren überzeugt

Wie gut kennst du dich mit Geschwistern im Ski-Weltcup aus?

Der Ski-Weltcup beginnt – finde heraus, in welcher Disziplin du Weltklasse bist

Lang, lang ist's her – oder etwa doch nicht? Gesucht sind die letzten Schweizer Siegerinnen und Sieger in den 5 Weltcup-Disziplinen

Wir sind keine Ski-Nation mehr! Die Schweiz steht vor ihrem härtesten Winter

Schweizer Frauen- und Männer-Siege an einem Tag gab's vor Gut und Janka schon über 30 Mal

Die 11 Gefühlslagen eines Schweizer Ski-Fans, der vor dem TV mitfiebert

Wir sind wieder jemand – die Schweizer Frauen sind auf dem Weg zurück zur Slalomgrossmacht

Snowboard-Weltmeisterin will Abfahrts-Olympiasiegerin werden – diese 6 Frauen zeigen, dass es möglich ist

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Nach Federer nun auch Feuz: Zwei geduldige Nicht-Aufgeber werden belohnt

Gestern haben sich in St.Moritz Beat Feuz und Roger Federer getroffen. Auf dem Weg zu ihren jüngsten Erfolgen haben der Abfahrtsweltmeister und der 18-fache Grand-Slam-Sieger vieles ähnlich und ähnlich vorbildlich gemacht.

Roger Federer hätte sich keinen besseren Tag aussuchen können, um erstmals in seinem Leben ein Skirennen live mitzuerleben. Nicht nur wegen des perfekten Wetters, sondern vor allem wegen der fast noch perfekteren Abfahrt von Beat Feuz.

So trafen nach dem Rennen hinter den Kulissen erstmals zwei Schweizer Sportstars zusammen, die auf den ersten Blick nicht sonderlich viel gemeinsam zu haben scheinen. Auf der einen Seite der 35-jährige Tennisvirtuose, der über den Sport hinaus zur Marke geworden …

Artikel lesen