Sport

Frauen-Abfahrt in Cortina

1. Elena Fanchini (Ita)

2. Larisa Yurkiw (Kan) + 0.15

3. Viktoria Rebensburg (De) + 0.31

8. Fabienne Suter (Sz) + 0.75

18. Dominique Gisin (Sz) + 1.23

25. Lara Gut (Sz) + 1.52

34. Marianne Abderhalden (Sz) + 1.85

Ein ungewohntes Podest: Fanchini (mitte) vor Yurkiw (links) und Rebensburg. Bild: MAX ROSSI/REUTERS

Frauen-Abfahrt

Fanchini feiert in Cortina einen Heimsieg – Vonn, die Favoritinnen und alle Schweizerinnen deutlich geschlagen

Elena Fanchini steht bei der verkürzten Abfahrt in Cortina auf dem obersten Treppchen. Larisa Yurkiw und Viktoria Rebensburg komplettieren das etwas überraschende Podest. Top-Favoritin Lindsey Vonn und auch alle Schweizerinnen müssen einen herben Dämpfer einstecken.

16.01.15, 10:30 16.01.15, 12:51

Die Siegerin

Hätte man vor dem Rennen auf den Sieg von Elena Fanchini gewettet, wäre man jetzt wohl um einiges reicher. Die Lokalmatadorin überrascht in ihrer Heimat mit einer perfekten Fahrt und feiert den erst zweiten Weltcup-Sieg ihrer Karriere.

Elena Fanchini gewinnt in Cortina. Bild: MAX ROSSI/REUTERS

Das Podest

Es passt zum speziellen Rennen in Cortina d'Ampezzo: Hinter Elena Fanchini platzieren sich die Kanadierin Larisa Yurkiw (Platz 2) und Viktoria Rebensburg. Beide nutzen den Vorteil der tiefen Startnummer aus und verdrängen Namen wie Vonn und Gut auf die hinteren Plätze. Ein ungewöhnliches Podest, doch irgendwie erfrischend, einmal neue Namen ganz vorne anzutreffen.

Die Schweizerinnen

Einen schwarzen Tag muss das Schweizer Team einstecken. Doch beginnen wir mit der erfreulichen Nachricht: Nadja Jnglin-Kamer gibt nach langer Verletzungspause ihr Comeback. Keine Rückkehr à la Lindsey Vonn, trotzdem sind wir froh, dass Jnglin-Kamer zurück ist.

Keine schnelle Fahrt, aber immerhin eine Fahrt: Jnglin-Kamer gibt in Cortina ihr Comeback. Bild: Domenico Stinellis/AP/KEYSTONE

Des weiteren darf sich Fabienne Suter als Achte wie im Training als beste Schweizerin bezeichnen lassen. Danach muss man in der Tabelle einen weiten Sprung nach hinten machen, um die restlichen Schweizerinnen zu finden. Dominique Gisin auf Platz 18 erreicht immerhin einen Top-20-Platz. Lara Gut (25.) und Co. werden die erste Abfahrt wohl schnell wieder vergessen und sich auf die zweite von morgen konzentrieren.

Der Aufreger

Etwas wirklich aufregendes hat im Norden Italiens nicht stattgefunden. Was es aber auf jeden Fall herauszuheben gibt: Lindsey Vonn kann ihren angestrebten Rekord von 62 Weltcup-Siegen nicht realisieren und fällt als Zehnte weit zurück. Morgen hat sie aber nochmals die Chance, mit Annemarie Moser-Pröll gleichzuziehen. (qae)

Nichts wurde es mit dem 62. Weltcupsieg: Lindsey Vonn in Cortina deutlich geschlagen Bild: Armando Trovati/AP/KEYSTONE

Ticker: 16.1.15: Abfahrt in Cortina

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Radiomann Berni Schär über sein Leben mit Roger Federer und einen Wechsel zum Fernsehen

Berni Schär ist die bekannteste Sportstimme von Radio SRF. Stars wie Roger Federer schätzen den 59-Jährigen genauso wie viele Hörer. Zum Auftakt der Ski-Saison erzählt Schär über seine Berufung zum Radioreporter, seine Beziehung zum Sport und zu den Sportstars.

Sie sind die Stimme des Sports, die in der ganzen Schweiz zu hören ist …Bernhard (Berni) Schär: … nur nicht übertreiben. Es gibt auch im Oberaargau, wo ich herkomme, viele, die etwas zu sagen haben und es bloss nicht laut und vernehmlich in die Welt hinaus tragen. Der Oberaargauer ist bescheiden, fleissig, anständig, robust und sicher kein Showman.

Moment mal! Sie verkörpern als Radioreporter geradezu den Showman. Sie zelebrieren Reportagen als Show.Nein, ich mache keine Show. Ich bin bloss ein …

Artikel lesen