Sport

Durfte zurecht strahlen: Mélanie Meillard. Bild: EPA/COMPIC

Holdener und Meillard entzücken: Vorzeichen eines schönen Slalom-Winters!

Der Winter kann kommen! Die Schweizer Skifahrerinnen zeigen nach dem Auftaktsieg von Lara Gut in Sölden auch im Slalom von Levi eine Top-Leistung. Die Chancen stehen gut, dass uns die einstige Sorgendisziplin in dieser Saison weiter Freude bereiten könnte.

Publiziert: 12.11.16, 16:52 Aktualisiert: 12.11.16, 18:09

Auch wenn der 2. Platz von Wendy Holdener auf dem Papier mehr wert ist, schrieb Mélanie Meillard in Levi die bemerkenswerteste Geschichte aus Schweizer Sicht. Die 18-Jährige aus Hérémence im Kanton Wallis überraschte im ersten Lauf alle und preschte mit einer entfesselten Fahrt mit der Startnummer 40 auf Platz 5 vor. Das in ihrem erst vierten Weltcuprennen (im Riesenslalom von Sölden punktete sie als 18. ebenfalls).

Um ein Haar wäre Meillard ausgeschieden. Video: streamable

Trotz der neuen (Druck-)Situation und obigem Beinahe-Einfädler unterwegs brachte Meillard auch den zweiten Lauf gut ins Ziel und belohnte sich mit der ersten Top-10-Klassierung ihrer Karriere – am Schluss belegte sie Platz 6. Diesen Exploit konnte die junge Technikerin noch nicht richtig in Worte fassen, was natürlich entschuldbar ist. «Unglaublich» sei es und entsprechend gross ihre Freude.

Meillard gibt im Interview mit SRF aber auch Indizien preis, dass dieser 6. Platz mitnichten ein Einzelfall bleiben muss. «Ich habe einen Schritt gemacht bezüglich Kondition und fahre im Training nun viel besser – und das konstant», meint sie. Sie ist definitiv ein Versprechen für die Zukunft.

So gut wie zuletzt 2002

Ein Versprechen für die Gegenwart ist dagegen Wendy Holdener. Die 23-jährige Schwyzerin feierte mit Platz 2 einen nahezu perfekten Einstieg in den Winter. Ihr sei es in den Trainings sehr gut gelaufen und dennoch sei sie nach einer «Achterbahn» im Vorfeld in Levi nervös an den Start gegangen. Dies hat ihr offensichtlich nicht geschadet.

Holdeners Spontan-Fazit im Ziel.:) Video: streamable

Sie habe sich gesagt: «Wenn du diesen Podestplatz wirklich willst, dann musst du Gas geben!» Und das hat sie getan: Nur Slalom-Überfliegerin Mikaela Shiffrin war schneller. Der Abstand zur 21-jährigen Amerikanerin ist aber kleiner als auch schon, was Holdener und uns Hoffnung machen darf, insbesondere wenn die Schweizerin meint: «Ich habe noch Luft nach oben.»

Abgerundet wurde die glänzende Schweizer Teamleistung von Michelle Gisin, die sich trotz gebrochenem Stock vom 14. auf dem 9. Platz verbesserte. Die Kollegen von SRF haben Recherchiert und zu Tage geführt, dass es schon einige Zeit her ist, seit es drei Schweizerinnen in einem Slalom unter die Top 10 gefahren sind: Im Januar 2002 schafften dies in Maribor Marlies Oester (5.), Sonja Nef (8.) und Corina Grönenfelder (10.).

Gisin: stark! Ihr Material: weniger stark. Bild: EPA/COMPIC

Bis ein weiteres Mal passiert, wird es sehr wahrscheinlich nicht mehr so lange dauern. In der aktuellen Verfassung möglicherweise bereits in zwei Wochen beim Slalom in Killington (USA)! (drd)

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

Hol dir die catson-App!

Deine Katze würde catson 5 Sterne geben – wenn sie Daumen hätte.
2 Kommentare anzeigen
2
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Schreiberling 12.11.2016 19:14
    Highlight Und das ganze ohne Charlotte Chable, der nominell drittbesten Schweizer Slalomfahrerin
    2 0 Melden
    600
  • running_andy 12.11.2016 17:20
    Highlight Ein fantastischer skitag..unglaublich. so darf es weitergehen...und wenn dann chable auch noch fit ist...uiuiui....träumen sei erlaubt.

    Die nationenwertung jetzt anschauen und den moment geniessen....
    10 0 Melden
    600

Liebeserklärung an den besten Sport der Welt: Biathlon. Ja, Biathlon!

Heute wird die Biathlon-Saison mit dem Einzel der Frauen in Östersund eingeläutet. Endlich! Für mich ist der Sport mit dem Gewehr und den Langlaufskis das Grösste, das es gibt.

Der Fussball hat mich schon als kleines Kind erwischt. Für mich war klar: Es kann keine bessere Sportart geben. Und das war auch lange so, sehr lange sogar. Doch dann habe ich mich neu verliebt. Aus dem Nichts. Wieso genau, weiss ich bis heute nicht. Denn die neue Flamme hat mir bis dahin nicht das Geringste bedeutet, dieses Biathlon.

«Was ist ist das nur für eine doofe Mischung: Schiessen und Langlauf, das interessiert ja beides keine Sau», dachte ich – bis ich mich 2012 beruflich mit …

Artikel lesen