Sport

Frauen-Riesenslalom in Killington, Endstand

1. Tessa Worley (FRA) 
2. Nina Loeseth (Nor) +0,80
3. Sofia Goggia (Ita) + 1,11
15. Simone Wild  + 2,84
18. Wendy Holdener + 2,87

Ausgeschieden: Melanie Meillard

Tessa Worley gewinnt den Riesenslalom von Killington. Bild: X02835

Tessa Worley dominiert die Konkurrenz in Killington – Wild in Top 15

Tessa Worley feiert im Riesenslalom von Killington ihren neunten Weltcupsieg. Die Französin setzt sich vor Nina Löseth und der Italienerin Sofia Goggia durch, die zum ersten Mal auf dem Podest steht.

26.11.16, 16:48 26.11.16, 20:21

Die Siegerin und das Podest

Worley war nach dem ersten Lauf zweite hinter Löseth und nahm der Norwegerin im zweiten Durchgang fast eine Sekunde ab. Die 24-jährige Italienerin Goggia verbesserte sich dank klarer Laufbestzeit um elf Positionen. Die Italienerinnen zeigten generell eine starke Teamleistung mit fünf Fahrerinnen in den Top 10.

Für Worley war es der erste Weltcupsieg seit Dezember 2013. Damals hatte sie in St. Moritz triumphiert, zwei Tage später verletzte sie sich im Slalom von Courchevel schwer und fiel lange aus.

Bild: X02835

Die Schweizerinnen

Für Lara Gut hat sich die Reise in den Osten der USA nicht gelohnt. Die Tessinerin schied nach guter erster Zwischenzeit aus. Die Tessinerin, die zum Saisonauftakt in Sölden gewonnen hatte, hängte mit einem Ski im weichen Schnee ein und konnte nicht mehr ins nächste Tor ziehen. Auch die Walliserin Mélanie Meillard, die sich im ersten Lauf mit Nummer 42 noch knapp für den zweiten Lauf qualifiziert hatte, schied aus.

Bild: Charles Krupa/AP/KEYSTONE

Beste Schweizerin war die Zürcherin Simone Wild, die als 15. ihr zweitbestes Weltcup-Resultat realisierte. Drei Positionen hinter Wild klassierte sich die Schwyzerin Wendy Holdener im 18. Rang. Nach dem ersten Durchgang hatten Wild und Holdener die Plätze 20 und 21 belegt. (zap/sda)

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

Hol dir die App!

User-Review:
Galghamon, 3.12.2016
Ein guter Mix von News und Unterhaltung, sowie der Mut zur kritischen Analyse.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0 Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

40 Jahre alt: Das «Sportpanorama» ist die Sendung, für die sich die Billag lohnt

Am Sonntag feiert das Schweizer Fernsehen ein Jubiläum: Das «Sportpanorama» wird 40 Jahre alt. Es ist sich stets treu geblieben und hat sich dennoch immer neu erfunden. So ist es längst ein Klassiker, der aus der TV-Landschaft nicht wegzudenken ist.

Da blieben meine Eltern hart: «Sport am Wochenende» am Sonntagabend durfte ich nur schauen, wenn ich zuvor ein halbe Stunde lang das Blockflötenspiel geübt habe. Es blieb die einzige halbe Stunde in der Woche, weswegen meine musikalische Karriere überschaubar ist.

Umso bessere Erinnerungen als an die Blockflöte habe ich an das Sport-Flaggschiff des Schweizer Fernsehens. Schliesslich bin ich zu einer Zeit aufgewachsen, in der es nur recht selten Live-Sport gab. Die Skirennen wurden schon damals …

Artikel lesen