Sport

Patrick Küng geniesst als Abfahrtssieger 2014 das Bad in der Menge. Bild: KEYSTONE

Die Bilanz der letzten 20 Jahre

Das Lauberhorn ist DER Schweizer Berg – das macht in einem verkorksten Winter Mut

Erst auf Rang 12 findet man mit Carlo Janka im Gesamtweltcup den besten Schweizer, in der Abfahrtswertung liegt Beat Feuz auf Platz 7. Umso lieber blicken die Cracks von Swiss-Ski auf die jüngste Vergangenheit zurück.

16.01.15, 07:08 16.01.15, 08:54

Die bisherige Saison war sehr schwach: Beat Feuz' zweiter Platz in der Abfahrt in Beaver Creek war tatsächlich die einzige Platzierung eines Schweizers in den ersten fünf. Doch am Lauberhorn darf das Schweizer Ski-Team auf einen Exploit hoffen – denn dieser Berg liegt den Eidgenossen.

Fünf Siege und acht Podestplätze seit 2009 sprechen eine deutliche Sprache. Nur in Kitzbühel und in Beaver Creek waren die Schweizer in den letzten Jahren ähnlich erfolgreich wie in Wengen.

Trotz des bislang schwachen Winters fordert Abfahrtstrainer Sepp Brunner von seinen Fahrern einen Podestplatz beim Klassiker. «Mit vier ehemaligen Siegern in unseren Reihen ist es unser Ziel. Wir haben die Qualitäten, um vorne mitzumischen.» Am meisten ist Carlo Janka zuzutrauen, der in den Trainings stark fuhr.

Abfahrt: Die Schweizer seit 1995

Die Schweizer Podestplätze:
1. Bruno Kernen (2003), Didier Défago (2009), Carlo Janka (2010), Beat Feuz (2012), Patrick Küng (2014)
2. Didier Cuche (2007, 2008, 2011)
3. Carlo Janka (2011)

Beat Feuz am Hundschopf, unterwegs zu seinem Sieg im Jahr 2012. Bild: KEYSTONE

Slalom: Die Schweizer seit 1995

Die Schweizer Podestplätze:
2. Mike von Grünigen (1995, 1999)

Die Bestresultate der letzten drei Jahre:
2012: 17. Markus Vogel
2013: 21. Ramon Zenhäusern
2014: 20. Luca Aerni

Super-Kombination: Die Schweizer seit 1995

(Bis 2005 klassische Kombination)

Die Schweizer Podestplätze:
1. Carlo Janka (2009)
2. Marc Berthod (2007), Daniel Albrecht (2008), Carlo Janka (2010, 2011), Beat Feuz (2012)
3. Didier Défago (2005), Silvan Zurbriggen (2007, 2009, 2010), Carlo Janka (2013)

Carlo Janka: Abfahrtssieger 2010, Superkombi-Sieger 2009. Bild: PHOTOPRESS

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

So stehen die Chancen, dass die Ski-WM zur erfolgreichsten des Jahrtausends wird

So schnell kann es gehen: Am Freitag verletzt sich erst Lara Gut beim Einfahren – die Schweiz ist geschockt. Zweieinhalb Rennen später gleicht das Land einer einzigen Festhütte – und noch haben wir heisse Eisen im Feuer.

Die erste Woche der Ski-WM ist vorbei und nach fünf der elf Rennen können wir sagen: Ein Blick auf den Medaillenspiegel tut besonders gut.

Wer hätte das gedacht, dass die Schweiz nicht nur als einzige Nation zwei Weltmeister feiern kann, sondern auch insgesamt am meisten Medaillen abstaubt? 

Klar, wir hatten im Super-G der Frauen und der Abfahrt der Männer die Topfavoriten am Start. Die bisherige Saison deutete ebenfalls an, dass etwas möglich ist. Aber ein Blick auf die letzten acht …

Artikel lesen