Sport
Netherlands' Robin van Persie celebrates with Netherlands' head coach Louis van Gaal after scoring a goal during the group B World Cup soccer match between Spain and the Netherlands at the Arena Ponte Nova in Salvador, Brazil, Friday, June 13, 2014. (AP Photo/Manu Fernandez)

Baumeister van Gaal und Doppeltorschütze van Persie klatschen ab: Der Plan ist aufgegangen. Bild: Manu Fernandez/AP/KEYSTONE

Die detaillierte Taktikanalyse

Darüber wird noch lange geredet: Darum haben die Holländer das Spiel gegen Spanien mit 5:1 gewonnen

Louis van Gaals mutiger Systemwechsel auf eine Dreierkette sorgte für eines der spektakulärsten Spiele der WM-Geschichte. Die fünf Gegentore entstanden zwar vor allem durch Pech und einen unglücklichen Spielverlauf, doch das Rezept der Holländer funktionierte sehr gut.

14.06.14, 08:43 14.06.14, 14:39

martin rafelt / spielverlagerung.de

Der grundsätzliche Vorteil der Dreierkette ist die taktische Konzentration auf das Zentrum. Die Flügel werden von je einem Spieler bearbeitet, sodass sich acht Akteure auf die zentralen Räume fokussieren können. Eben diese Zone versucht Spanien mit dem typischen Ballbesitz-Fussball zu kontrollieren.

Daher haben sie mit Dreierkettensystemen schon vorher Probleme gehabt: Gegen Italien spielten sie in der EM-Vorrunde (gegen ein 3-5-2) und beim Confed-Cup (gegen ein 3-4-2-1) nur unentschieden. Im Testspiel gegen Chile (3-4-1-2) gab es ebenfalls nur ein Unentschieden.

De Jong attackiert Weltmeister Iniesta. Bild: GUILAUME HORCAJUELO/EPA/KEYSTONE

Holland wählte eine Mischvariante aus 3-4-3, 3-4-1-2 und 3-5-2. Sneijder agierte gegen den Ball in einem engen Dreiersturm mit van Persie und Robben. Bei eigenem Ballbesitz spielte er hinter den Spitzen oder fiel noch tiefer zurück.

Ballung in der spanischen Schaltzentrale

Besonders die defensive Ausrichtung passte gut gegen das spanische Spiel, was mit der gut gewählten Pressinghöhe zusammenhing. Der Dreiersturm attackierte nicht die spanischen Verteidiger, sondern formierte sich um Busquets und Co. im defensiven Mittelfeld. Das führte dazu, dass sich Alonso und Xavi immer wieder tief fallen lassen mussten, um Bälle zu fordern.

Die entstehenden Lücken im offensiven Mittelfeld füllten dann Iniesta und Silva von den Flügeln. Doch daraus ergaben sich keine Überzahlsituationen für Spanien, da die Elftal gut darauf vorbereitet war: Die Sechser de Jong und de Guzman rückten immer wieder sehr mutig und weit heraus, wenn sich spanische Mittelfeldspieler hinter dem Dreiersturm freiliefen.

Dorthin gehen, wo's weh tut: Jonathan de Guzman fügt Xabi Alonso Schmerzen zu. Bild: AFP

Zuweilen ergaben sich dadurch sogar lose Fünferreihen in der ersten Pressinglinie. Die Räume zwischen dieser immensen Ballungszone und der Abwehr wurden dann situativ zugelaufen. Meist rückte der linke Halbverteidiger Martins Indi in diese Räume auf. Generell wurden die Abstände aber sehr gering gehalten, wodurch manchmal eine kuriose Art von 5-0-5-0-System entstand.

Der tiefe Dreiersturm, die hohe Grundkompaktheit und das Aufrücken der Sechser erzeugen eine Ordnung mit zwei losen Fünferreihen. Spanien kann nicht über die Breite attackieren und kommt nur schwer durch den eng zugestellten Sechserraum.

Diese Strategie war schon ziemlich riskant, vor allem wegen Spaniens Personalie im Angriff: Diego Costa bekam dadurch recht viel Raum und konnte Vlaar oder de Vrij ins Eins-gegen-eins zwingen, in dem er kaum zu stoppen ist – so entstand letztlich auch Spaniens Führung. Aber die Furia Roja wurde nicht konstant gefährlich und mit verhältnismässig wenig Laufaufwand wurde die spanische Ballzirkulation weit nach hinten gedrängt.

Einfache Breite gegen doppelte Breite

Auch die Holländer versuchten eine van-Gaal-typische Ballzirkulation durch das Mittelfeldzentrum aufzubauen, hatten es jedoch schwerer. Die Spanier rückten geschickt auf und kappten ballnah die Verbindungen zwischen den zentralen Aufbauspielern. Dafür musste jedoch Iniesta häufig mit ins Zentrum schieben, woraus ein entscheidendes Problem entstand.

Daley Blind im Zweikampf mit Diego Costa. Bild: MICHAEL DALDER/REUTERS

Die einfache Flügelbesetzung der Dreierkettenformation fiel den Spaniern dadurch erneut auf die Füsse. Weil Robben und van Persie sehr aktiv in der letzten Linie pendelten, konnten auch Alba und Azpilicueta nicht herausrücken, um die vorstossenden Flügelläufer zu übernehmen.

Die acht zentralen Niederländer zogen die ganze spanische Formation ins Zentrum und öffneten damit Raum auf den Flügeln, den vor allem Daley Blind hervorragend nutzte. Er bereitete die wichtigen ersten beiden Tore mit direkten Halbfeldflanken vor und leitete den Freistoss zum 1:3 mit einem Pass entlang der Linie und gutem Gegenpressing ein.

Silva ist ins Zentrum gerückt, um den Passweg auf Sneijder zu versperren. Azpilicueta wird von Robben gebunden, der ausserdem die Abseitslinie in die Tiefe drückt. Blind kann nach dem Zuspiel unbedrängt den Ball hinter die hohe Linie spielen und van Persie köpft zum 1:1 ein.

Intensitätswechsel von Oranje

Die Direktheit dieser Flanken war ein weiteres wichtiges Element des holländischen Spiels. Obwohl ihr Spiel generell eher durch ruhige Kombinationen geprägt ist, konnten sie vereinzelt den Rhythmus sehr plötzlich hochschrauben und über die individuellen Fähigkeiten von van Persie und Robben durchbrechen. Neben Blinds Flanken waren auch lange Bälle immer mal wieder gefährlich.

Ähnliche Überraschungsmomente erzielten sie gegen den Ball, wo sie in der entscheidenden Phase nach der Halbzeitpause immer wieder das Tempo verschärften. Besonders nach Ballverlusten setzten sie nun häufiger mit hoher Intensität nach und pressten dann kurzzeitig über das ganze Feld.

Nachdenklich: Iker Casillas wurde seinem Spitznamen «San Iker» nicht gerecht. Bild: Getty Images South America

Am deutlichsten wurde dies natürlich beim 1:4-Treffer, als van Persies nachsetzendes Gegenpressing mit etwas Glück die fussballerischen Defizite von Casillas mehr als aufdeckte. Doch generell konnten sie dadurch im Laufe der zweiten Halbzeit immer wieder Phasen von Dominanz erzeugen und Spaniens Ballbesitz-Anteile schrumpften. Das verhinderte, dass die Spanier das anziehen konnten, wie sie es gerne nach einer ruhigen, kontrollierten ersten Hälfte tun.

Als Social-Media-Partner des Hiltl Public Viewing tickern wir direkt aus der Maag Event Hall in Zürich. Dabei können Sie uns beim Arbeiten über die Schulter schauen, via User-Input und Twitter mitdiskutieren und dabei sogar Gratisbier gewinnen!

Das Hiltl Public Viewing wird mit bis zu 5000 Fussballfans pro Spiel das grösste WM-Erlebnis der Stadt Zürich. Kostenlos kann bei allen 64 Spielen live in- und outdoor auf diversen Big Screens mitgefiebert und gefeiert werden. Dazu gibt's Bier, Drinks, Grill und Hiltl-Spezialitäten.

Nichts deutete auf die Kanterniederlage Spaniens hin

Das glückliche 1:3 war ein weiterer Rhythmusbrecher: Spanien benötigte nun zwei Tore in einer halben Stunde und konnte sich daher nicht mehr auf die sauberen, aber Zeit raubenden Positionsangriffe verlassen, mit denen sie meist nur 1:0-Siege erzielen. Beim Übergang in ein direkteres Spiel fanden die spanischen Spieler nicht richtig zueinander. Vor allem der eingewechselte Torres versuchte zu viel und verlor Bälle zu leichtfertig.

Die Kurzpassstafetten wurden zu ungeduldig in die holländische Kompaktheit getragen, was schlecht abgesicherte Ballverluste zur Folge hatte und Konter der Elftal. Solch einer brachte dann auch das finale 1:5. Nach so einem Ergebnis hatte es in der ersten halben Stunde noch nicht ausgesehen, als die Spanier die Partie weitestgehend kontrolliert hatten.

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2Alle Kommentare anzeigen
2
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Gelöschter Benutzer 14.06.2014 09:48
    Highlight grossartig, einfach nur grossartig!
    1 0 Melden
    • Dubio 14.06.2014 14:36
      Highlight Hervorragender Beitrag mit brillanter Analyse! Mehr davon, unbedingt!
      0 0 Melden
    600

Ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis die virtuelle Super League startet?

Immer mehr Schweizer Klubs nehmen eSportler unter Vertrag. Die Super League diskutiert eine virtuelle Meisterschaft, der Hauptsponsor zeigt starkes Interesse.

Die Menge tobt, die Spieler sitzen hoch konzentriert an ihren Controllern und der Kommentator beklagt schreiend den Fehlschuss. Was nach Fussballstadion tönt, spielt sich in einer kargen Halle in Madrid ab. Lichter schwenken durch den Raum, Musik wummert in die Ohren der Zuschauer, Augen kleben auf Bildschirmen, Dutzenden von Bildschirmen. Es geht um viel heute: London is calling, London ruft. Dort findet Ende August der Grand Final im Fussballsimulationsspiel FIFA 17 statt, der grosse Final …

Artikel lesen