Sport
Nigel de Jong of the Netherlands (L) fights for the ball with Argentina's Lionel Messi during their 2014 World Cup semi-finals at the Corinthians arena in Sao Paulo July 9, 2014. REUTERS/Dominic Ebenbichler (BRAZIL  - Tags: SOCCER SPORT WORLD CUP TPX IMAGES OF THE DAY)      TOPCUP

Bild: DOMINIC EBENBICHLER/REUTERS

Deshalb langweilten wir uns so

Argentiniens System funktioniert nur auf dem Papier – wie wollen Messi und Co. Weltmeister werden?

Kaum Torchancen im Halbfinal gegen Holland. Mit Glück und besseren Penaltys setzt sich Argentinien durch und trifft am Sonntag auf Deutschland. Dann muss auch offensiv mehr zusammenpassen bei den Gauchos.

10.07.14, 04:17 10.07.14, 10:17

martin rafelt, spielverlagerung.de

Trainer Alejandro Sabella bespricht sich vor der Verlängerung mit Superstar Lionel Messi. Bild: AFP

In einem an Torchancen armen Spiel können sich die Argentinier mit etwas Glück und besseren Elfmetern knapp durchsetzen. Im Spiel selbst profitierten sie von einem guten Plan, der aber nur defensiv funktionierte. Offensiv waren auch die späteren Sieger zu statisch ausgelegt.

Chile, Costa Rica und Mexiko hatten die Niederländer bei dieser Weltmeisterschaft mit unterschiedlichen Dreier- und Fünferkettensystemen vor Probleme gestellt, doch Alejandro Sabella entschied sich trotz des Ausfalls von Angel Di Maria ein weiteres Mal für das 4-4-1-1/4-4-2-System. In diesem bildeten Enzo Perez – eigentlich ein zentraler Mittelfeldspieler im Verein – und Ezequiel Lavezzi die Flügelzange. Anstatt die Oranjes zu spiegeln und somit deren Mannorientierungen sowohl entgegenzukommen als sie auch dadurch zu neutralisieren, wollte Sabella mit diesem System die Flügel überladen.

Umfrage

Wer wird heute Abend Weltmeister?

708 Votes zu: Wer wird heute Abend Weltmeister?

  • 75%Deutschland
  • 25%Argentinien

Mit dem schnellen Lavezzi gegen Blind

Im 4-4-1-1 hatte die Albiceleste doppelt besetzte Flügel, wo es den Niederländern teilweise an der passenden Spielweise mangelte. Normalerweise orientieren sich die beiden Stürmer der Mannschaft von Louis van Gaal eher am Raum und stehen dann zwischen Innenverteidigern des Gegners und den Halbräumen. Dadurch stehen aber bei einer gegnerischen Viererkette die Aussenverteidiger frei, während die Flügelstürmer die niederländischen Flügelverteidiger binden sollen.

Und hoch, das Bein! Daley Blind im Zweikampf mit Ezequiel Lavezzi, beobachtet von Wesley Sneijder.  Bild: TOLGA BOZOGLU/EPA/KEYSTONE

Diese Überladungen versuchten die Argentinier mehrmals, um auf der Seite nach vorne zu kommen und dann zu flanken oder in den Rückraum abzulegen. Die Umstellung Lavezzis, der vom linken Flügel auf den rechten wechselte und dort häufig mit Zabaleta den Raum überlud, war ein weiteres Indiz für Sabellas Plan. Er wollte hier mit dem schnellen Lavezzi gegen Blind durchbrechen, während Perez als nun linker Aussen einrückte und Higuain die Mitte besetzte.

Die vielen Mannorientierungen der Niederländer und ihre hohe Absicherung im 5-1-3-1/5-2-1-2-System sorgten aber dafür, dass die Argentinier trotz zahlreicher Angriffe und vermeintlich offener Räume nie konstant Gefahr erzeugen konnten. Doch diese Mannorientierungen hatten auch einen Nachteil.

Das System der Oranjes zerreisst sich selbst

Das niederländische System basiert darauf, dass sie sich flexibel an die gegnerischen Bewegungen anpassen, was sie über Mannorientierungen erreichen. Hierbei nutzten sie Wesley Sneijder und Georginio Wijnaldum, die sich an den beiden gegnerischen Sechsern Javier Mascherano und Lucas Biglia orientierten. Dadurch war Nigel De Jong eine Linie dahinter frei, weswegen er sich den häufig zurückfallenden Lionel Messi vorknöpfte und diesen deckte.

Bislang spielten die Niederländer meistens ein 5-2-3 oder ein 5-2-1-2 bei der Weltmeisterschaft, durch das 4-4-1-1 der Argentinier und Messi als hängendem Stürmer stellten sie aber auf eine Art 5-1-2-2 um. Problematisch war aber, dass dies nicht die einzigen Mannorientierungen waren. Überall innerhalb dieser Formation suchten sich die Spieler einen Gegenspieler und übernahmen diesen situativ.

Bruno Martins Indi und Gonzalo Higuain streiten sich um den Ball. Bild: DARREN STAPLES/REUTERS

Argentinien brauchte keine defensive Wunderleistung

Durch die Bewegungen der argentinischen Akteure – beispielsweise das Ausweichen Messis, das Zurückfallen Mascheranos zwischen die Innenverteidiger und die Bewegungen von Perez und Biglia – entstanden aber viele ungeplante Staffelungen aus Sicht der Niederlande. Ein 5-1-4 mit weit offenem Sechserraum war ebenso häufig sichtbar wie ein 6-1-3 oder auch ein 4-3-3, in welchem Martins Indi nach vorne rückte. Diese Mannorientierungen sorgten für viel Zugriff und konnten den Nachteil der offenen Räume – auch dank zurückhaltender Argentinier – neutralisieren. Problematisch war aber dann das Konterspiel.

Wegen der Mannorientierungen standen die Niederländer nach Balleroberungen häufig verbindungslos zueinander, konnten dadurch nicht ordentlich umschalten und hatten Probleme im Konterspiel, welches sie bei der Weltmeisterschaft bisher so gefährlich gemacht hatte. Dieser Mangel an ordentlichen Staffelungen nach der Balleroberung führte dazu, dass sich Argentinien auch meistens rechtzeitig wieder kompakt formieren konnte.

Ihr 4-4-2/4-4-1-1 war nicht hochklassig umgesetzt, reichte aber gegen die Niederländer; mit ihren acht Spielern hinter dem Ball konnte die Niederlande selten offene Räume vorfinden, die Flügel der Oranjes wurden gut isoliert und die Argentinier stellten mit ihrer passiven Ausrichtung flexibel Überzahlen in Ballnähe her. Daran sollten auch die Anpassungen der beiden Trainer nichts ändern.

Zäher Rhythmus, ineffektive Umstellungen

Eigentlich gab es eine Vielzahl von kleinen und personellen Umstellungen auf beiden Seiten. Bei Argentinien liess sich Messi zum Beispiel später weiter nach hinten zurückfallen, Perez wurde bis zu seiner Auswechslung stärker im Aufbauspiel eingebunden, Biglia und Mascherano tauschten ihre Rollen im Aufbauspiel häufig und Lavezzi wechselte die Seiten mit Perez. Auch Higuain zeigte sich nach gut einer Stunde aktiver im Bewegungsspiel, dazu gab es mit Palacio für Perez (81. Minute), Agüero für Higuain (82. Minute) und Maxi Rodriguez für Lavezzi (101. Minute) drei Einwechslungen mit jeweils neuen Spielertypen für die gleiche Position.

Auch Joker Klaas-Jan Huntelaar, der für Robin van Persie eingewechselt wurde, stach nicht. Bild: AFP

Ähnliches war bei der Niederlande der Fall, wo Wijnaldum und Sneijder ihre Defensivrollen flexibel tauschten, Janmaat für Martins Indi eine Veränderung der Flügel- und Halbverteidiger-Positionen bedeutete sowie die Einwechslung Jordy Clasies für De Jong, was eine offensivere Ausrichtung im zentralen Mittelfeld zufolge hatte. Huntelaar für Van Persie in der Verlängerung hätte mehr Präsenz geben können, doch wie alle anderen Wechsel versandete auch dieser.

Der Grund dafür ist ein einfacher: Die strategische Ausrichtung änderte sich nie. Beide Mannschaften pressten zurückhaltend, griffen mit wenigen Spielern an und versuchten möglichst in jeder Situation gut abgesichert zu agieren. Daraus entstand ein zäher Spielrhythmus mit extrem wenigen Torchancen, was letztlich im Elfmeterschiessen enden musste. Es war eine Mischung aus Lotterie und individueller Klasse, welche das Elfmeterschiessen entschied, was fast schon exemplarisch für diese Partie stand.

Argentiniens Held in Gelb: Goalie Sergio Romero hext die Albiceleste mit seinen Penalty-Paraden in den WM-Final. Bild: RICARDO MORAES/REUTERS

Als Social-Media-Partner des Hiltl Public Viewing tickern wir direkt aus der Maag Event Hall in Zürich. Dabei können Sie uns beim Arbeiten über die Schulter schauen, via User-Input und Twitter mitdiskutieren und dabei sogar Gratis-Bier gewinnen!

Das Hiltl Public Viewing wird mit bis zu 5000 Fussballfans pro Spiel das grösste WM-Erlebnis der Stadt Zürich. Kostenlos kann bei allen 64 Spielen live In- und Outdoor auf diversen Big Screens mitgefiebert und gefeiert werden. Dazu gibt's Bier, Drinks, Grill und Hiltl-Spezialitäten.

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Ende Jahr ist Schluss für Andrea Pirlo – das Porträt eines Denkers 

Er ist der Mann, der ein Spiel dirigieren konnte wie Karajan eine Oper. Nur präziser. Nur schöner. Andrea Pirlo – der Pythagoras unter den Fussballern wird Ende Jahr zurücktreten. Ein Porträt zu einem Spieler, dem wir nachweinen dürfen, müssen und werden.

Es ist dieser eine Moment, wenn die grössten Stadien der Welt plötzlich verstummen, wenn das Millionenbusiness Fussball auf wenige Sekunden reduziert wird. Es ist dieser magische Moment, wenn Andrea Pirlo am Ball ist. Der 38-Jährige mit dem ausdruckslosen Gesicht und dem wuchernden Vollbart, er könnte ein Mosaik aus Chuck Norris und Jesus Christus sein. 

Andrea Pirlo ist ein Mann, der scheinbar ununterbrochen vor sich hin rechnet, die Räume und Winkel misst. Noch bevor der Ball an seinen …

Artikel lesen