Sport

Qualifying zum GP von Katalonien

Lüthi wieder einmal schneller als Aegerter

14.06.14, 16:13 14.06.14, 17:00
16.05.2014; Le Mans; Motorrad - Training GP Frankreich;
Thomas Luethi (SUI), Suter steigt  von seinem Motorrad. Mechaniker Achim Kariger haelt es fest. Luethi wurde am  Nachmittag nur 14 (Waldemar Da Rin/freshfocus

Tom Lüthi fährt mit einem Spezialhandschuh. Bild: Waldemar Da Rin/freshfocus

Zwei Schweizer klassieren sich beim Qualifying zum GP von Katalonien in den Top Ten: Tom Lüthi wird als bester Suter-Fahrer Siebter, der WM-Vierte Dominique Aegerter landet auf Rang 10. Überlegene Bestzeit erzielte WM-Leader Tito Rabat mit über einer halben Sekunde Vorsprung auf seinen Teamkollegen und WM-Zweiten Mika Kallio. Mit Maverick Viñales steht auch der WM-Dritte in der ersten Startreihe.

Der letztjährige Moto3-Weltmeister hat gleich viel Punkte auf dem Konto wie Dominique Aegerter. Der 23-jährige Blitzstarter hat als Zehnter bereits über eine Sekunde Rückstand. Auf Lüthi, der wegen des gebrochenen Ringfingers (Sturz vor zwei Wochen in Mugello) leicht handicapiert und mit einem Spezialhandschuh in Katalonien fährt, verliert der Oberaargauer aber nur eine Hundertstel.

Randy Krummenacher erreichte mit Rang 17 und 1,367 Sekunden Rückstand sein bestes Trainingsergebnis in diesem Jahr. Der vierte Moto2-Schweizer, Robin Mulhauser, nimmt das Rennen am Sonntag von Startposition 30 in Angriff. (pre/si)

Moto2-GP von Katalonien, Qualifying

1. Esteve Rabat (Sp), Kalex

2. Mika Kallio (Fi), Kalex

3. Maverick Viñales (Sp), Kalex

7. Tom Lüthi (Sz), Suter

10. Dominique Aegerter (Sz), Suter

17. Randy Kr'acher (Sz), Suter

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Kein Sex, kein Sieg? Die Freuden und Leiden des letzten wahren Töff-Rock'n'Rollers

Dominique Aegerter, der strahlende Sieger von Misano, hat in Aragon eine empfindliche Niederlage erlitten. Wenigstens ist sein Ruf als «Rock’n’Roller» intakt geblieben

Dominique Aegerter (26) ist cool, populär und hat im Fahrerlager den Ruf, ein Rock’n’Roller zu sein. Wie wirkt sich das im Alltag aus? Hier eine Episode aus dem Fahrerlager beim letzten GP in Aragon.

Der geknickte Sieger von Misano wird von einer internationalen Chronisten-Runde (Chronistin war keine dabei) nach den Gründen für den etwas enttäuschenden 12. Platz befragt. Es ist ja etwas ungewöhnlich, wenn einer nur zwei Wochen nach einem grandiosen Sieg «nur» Zwölfter wird.

Nach technischen …

Artikel lesen