Sport

GP von Argentinien

Starker Aegerter braust auf den 4. Rang – Lüthi chancenlos

27.04.14, 18:20 27.04.14, 18:34
25.04.2014; Rio Hondo; Motorsport - GP Argentinien 2014 - Training; Dominique Aegerter (SUI) (David Goldman/Gold&Goose/freshfocus)

Dominique Aegerter verpasst das Podest nur um eine Sekunde. Bild: Gold&Goose

Dominique Aegerter, der im Qualifying nur enttäuschender 16. geworden war, verbesserte sich dank seinen guten Starter-Qualitäten gleich in der ersten Runde um sieben Positionen. Danach machte der 23-jährige Oberaargauer Rang für Rang gut, ehe lange Zeit an fünfter Position fuhr. In der zweitletzte Kurve der letzten Runde gelang es Aegerter noch, den Italiener Simone Corsi zu überholen. Zum drittklassierten Spanier Luis Salom fehlten ihm 1,162, auf Sieger Rabat knapp fünf Sekunden.

Höchst enttäuschend lief bei der Rückkehr nach Argentinien, wo letztmals vor 15 Jahren ein Grand Prix stattgefunden hatte, das Moto2-Rennen für Lüthi. Der an einer Grippe erkrankte Berner hatte es an den zwei Trainingstagen nicht geschafft, ein gutes Set-up für sein Motorrad zu finden. Von der ungewohnt schlechten Position 27 gestartet, fiel Lüthi gar noch auf den 32. Rang zurück. Am Ende wurde der 125er-Weltmeister mit 37,361 Sekunden Rückstand nur 19., zu WM-Punkten fehlten ihm mehr als zehn Sekunden. Randy Krummenacher verpasste als 27. ebenfalls erstmals in dieser Saison die Punkteränge (Top 15), Robin Mulhauser wurde 29.

GP von Argentinien, Moto2

1. E. Rabat (Sp)

2. X. Simeon (Be)

3. Luis Salom (Sp)

4. D. Aegerter (Sz)

19. T. Lüthi (Sz)

27. R. Krummenacher (Sz)

29. R. Mulhauser (Sz)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Kein Sex, kein Sieg? Die Freuden und Leiden des letzten wahren Töff-Rock'n'Rollers

Dominique Aegerter, der strahlende Sieger von Misano, hat in Aragon eine empfindliche Niederlage erlitten. Wenigstens ist sein Ruf als «Rock’n’Roller» intakt geblieben

Dominique Aegerter (26) ist cool, populär und hat im Fahrerlager den Ruf, ein Rock’n’Roller zu sein. Wie wirkt sich das im Alltag aus? Hier eine Episode aus dem Fahrerlager beim letzten GP in Aragon.

Der geknickte Sieger von Misano wird von einer internationalen Chronisten-Runde (Chronistin war keine dabei) nach den Gründen für den etwas enttäuschenden 12. Platz befragt. Es ist ja etwas ungewöhnlich, wenn einer nur zwei Wochen nach einem grandiosen Sieg «nur» Zwölfter wird.

Nach technischen …

Artikel lesen