Sport

Der 38. Doppeltitel winkt

Hingis mit Lisicki überraschend im Final von Miami

28.03.14, 21:06
26.3.2014; Miami; Tennis - Key Biscayne 2014:
Martina Hingis (SUI) und Sabine Lisicki (R, GER) (Ray Giubilo/freshfocus)

Martina Hingis mit Doppelpartnerin Sabine Lisicki. Bild: Manuela Davies

Martina Hingis bestreitet in Miami ihren ersten WTA-Final seit März 2007. Die St. Gallerin setzt sich mit ihrer Partnerin Sabine Lisicki gegen Cara Black/Sania Mirza (Sim/Ind) 6:3, 6:4 durch. Das schweizerisch-deutsche Duo trifft am Sonntag nun auf Jekaterina Makarowa/Jelena Wesnina (Russ/2) oder Raquel Kops-Jones/Abigail Spears (USA/8).

Ihren letzten Final hatte Hingis (33) am 3. März 2007 in Doha bestritten. Die ehemalige Nummer 1 gewann damals an der Seite von Maria Kirilenko (Russ) den 37. Doppeltitel ihrer Karriere. Der Finaleinzug in Miami kommt überraschend.

Zum einen hat Hingis bei ihren zuvor fünf Doppeleinsätzen seit letzten Sommer noch nie zwei Spiele in Serie gewonnen. Andererseits musste die Wimbledon-Finalistin Lisicki am Samstag noch ihren Drittrunden-Match im Einzel wegen einer Grippe absagen. Hingis, die seit dem Australian Open Lisicki coacht, startet auf Key Biscayne mit einer Wildcard. (pre/si)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

WM-Titel! Treten diese Jungs einmal in die Fussstapfen von Federer und Wawrinka?

Was geschieht mit dem Tennis-Sport in der Schweiz, wenn Roger Federer und Stan Wawrinka einmal nicht mehr spielen? Vielleicht gar nicht so viel, denn ihre möglichen Nachfolger sind in Tschechien Weltmeister geworden.

Jérôme Kym, Yarin Aebi, Till Brunner. Werden wir uns einen dieser Namen merken müssen? Die drei Schweizer Junioren haben im tschechischen Prostejov die ITF World Junior Tennis Finals für sich entschieden, eine Art «Davis Cup für den Nachwuchs». Im Final setzte sich die Schweizer Equipe mit 2:1 Siegen gegen den Favorit Spanien durch.

«Es ist ein grossartiges Gefühl, dass wir hier gewonnen haben», freute sich Kym, ein 14-jähriger Fricktaler. Er gewann im Endspiel sowohl sein Einzel wie …

Artikel lesen