Sport

French Open, 1. Runde

Bencic gegen Williams chancenlos – Raonic mühelos in Runde 2

25.05.14, 14:53 26.05.14, 15:57
Switzerland's Belinda Bencic returns the ball to USA's Venus Williams during their French tennis Open first round match at the Roland Garros stadium in Paris on May 25, 2014. AFP PHOTO / PATRICK KOVARIK

Belinda Bencic scheitert in Runde 1 an Venus Williams. Bild: AFP

Für Belinda Bencic endet das erste French Open bei den Profis mit einer Startniederlage. Die Schweizerin verliert gegen Venus Williams 4:6, 1:6. Auf dem Centre Court schaffte die Ostschweizerin im Startsatz zwar noch das Rebreak zum 4:5, wurde dann aber gleich wieder zum Satzverlust gebreakt. Im zweiten Satz lag die Schweizerin schnell 0:4 zurück, kam dann zu einem Break aber gab wieder sofort ihren Aufschlag zum 1:5 und der Vorentscheidung ab. Bencic hatte zwar nochmals zwei Breakchancen, konnte diese aber nicht mehr nutzen. Nach 77 Minuten war die Partie vorbei.

Mit Milos Raonic (ATP 9) erreicht der erste Favorit in Roland Garros die zweite Runde. Der Kanadier bekundet mit dem jungen Australier Nick Kyrgios keine Probleme und siegt 6:3, 7:6, 6:3. Mehr Probleme hatte Michail Juschni. Der an Nummer 15 gesetzte Russe verlor gegen den Spanier Pablo Carreño Busta die ersten beiden Sätze mit 3:6 und 1:6, ehe er sich dank einer Aufholjagd (6:3, 6:4, 6:0) doch noch durchsetzte.

Weiter sind auch John Isner (USA/10), der gegen Pierre-Hugues Herbert (Fr) 7:6, 7:6, 7:5 gewann. Jo-Wilfried Tsonga (13) setzte sich im Duell zweier Franzosen gegen Edouard Roger-Vasselin durch (7:6, 7:5, 6:2). (fox/ram/si)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

WM-Titel! Treten diese Jungs einmal in die Fussstapfen von Federer und Wawrinka?

Was geschieht mit dem Tennis-Sport in der Schweiz, wenn Roger Federer und Stan Wawrinka einmal nicht mehr spielen? Vielleicht gar nicht so viel, denn ihre möglichen Nachfolger sind in Tschechien Weltmeister geworden.

Jérôme Kym, Yarin Aebi, Till Brunner. Werden wir uns einen dieser Namen merken müssen? Die drei Schweizer Junioren haben im tschechischen Prostejov die ITF World Junior Tennis Finals für sich entschieden, eine Art «Davis Cup für den Nachwuchs». Im Final setzte sich die Schweizer Equipe mit 2:1 Siegen gegen den Favorit Spanien durch.

«Es ist ein grossartiges Gefühl, dass wir hier gewonnen haben», freute sich Kym, ein 14-jähriger Fricktaler. Er gewann im Endspiel sowohl sein Einzel wie …

Artikel lesen