Sport

Serie A

Inler trifft nur den Pfosten – keine Tore zwischen Napoli und Inter

26.04.14, 23:00 27.04.14, 22:56
Napoli's Gonzalo Higuain is carried off the pitch after being injured during their Italian Serie A soccer match against Inter Milan at San Siro stadium in Milan April 26, 2014. REUTERS/Alessandro Garofalo (ITALY - Tags: SPORT SOCCER)

Hoffentlich nicht schlimm verletzt: Gonzalo Higuain. Bild: Keystone

Inter Mailand kommt im Heimspiel gegen Napoli nicht über ein 0:0 hinaus. Gökhan Inler trifft kurz vor Spielende nur den Pfosten.

Der Tabellendritte Napoli seinerseits verpasste durch das torlose Remis die Chance, sich das Ticket für die Qualifikation zur Königsklasse endgültig zu sichern und könnte theoretisch noch von Fiorentina (3:0 in Bologna) überholt werden. Fiorentina schob sich als Vierte auf acht Punkte an Napoli heran.

Die grösste Chance zum Sieg vergab Gökhan Inler, der acht Minuten vor Spielende nur den Pfosten traf. Bitteres ereilte Napoli-Stürmer Gonzalo Higuain: Der Argentinier verletzte sich nach einem heftigen Pressschlag und musste unter Schmerzen auf der Trage vom Platz gebracht werden. Sieben Wochen vor Beginn der Weltmeisterschaft droht bei einer schwereren Verletzung das WM-Aus. (si)

Serie A, 35. Runde

Inter Mailand – Napoli 0:0

Bologna – Fiorentina 0:3

Livorno – Lazio Rom 0:2 

Bergamo – Genoa 1:1

Cagliari – Parma 1:0

Sampdoria – Chievo 2:1

Turin – Udinese 2:0

Verona – Catania 4:0

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Roman Bürki: «Wer sich auf Instagram exponiert, muss mit den Reaktionen leben können»

Roman Bürki steigt mit Borussia Dortmund in seine insgesamt vierte Bundesliga-Saison. Im Interview spricht der BVB-Keeper die Ausgangslage vor der neuen Bundesliga-Saison und die Exzesse auf dem Transfermarkt.

Roman Bürki, haben Sie sich während der letzten Wochen ein paar Mal gewünscht, dass Ihr Verein irgendwann wieder zur Ruhe kommt?Roman Bürki: Ich kann mich tatsächlich an kaum einen Tag erinnern, an dem der BVB nicht in irgendeiner Zeitungsspalte auftauchte. Es ging aber vor allem um Probleme, die dem Klub zusetzten, die nicht im direkten Zusammenhang mit dem sportlichen Alltag standen. Unsere Präsenz in den Medien war schon extrem. Wir haben dem Wirbel trotzdem standgehalten und uns so gut …

Artikel lesen