Sport

Serie A

Inler trifft nur den Pfosten – keine Tore zwischen Napoli und Inter

26.04.14, 23:00 27.04.14, 22:56
Napoli's Gonzalo Higuain is carried off the pitch after being injured during their Italian Serie A soccer match against Inter Milan at San Siro stadium in Milan April 26, 2014. REUTERS/Alessandro Garofalo (ITALY - Tags: SPORT SOCCER)

Hoffentlich nicht schlimm verletzt: Gonzalo Higuain. Bild: Keystone

Inter Mailand kommt im Heimspiel gegen Napoli nicht über ein 0:0 hinaus. Gökhan Inler trifft kurz vor Spielende nur den Pfosten.

Der Tabellendritte Napoli seinerseits verpasste durch das torlose Remis die Chance, sich das Ticket für die Qualifikation zur Königsklasse endgültig zu sichern und könnte theoretisch noch von Fiorentina (3:0 in Bologna) überholt werden. Fiorentina schob sich als Vierte auf acht Punkte an Napoli heran.

Die grösste Chance zum Sieg vergab Gökhan Inler, der acht Minuten vor Spielende nur den Pfosten traf. Bitteres ereilte Napoli-Stürmer Gonzalo Higuain: Der Argentinier verletzte sich nach einem heftigen Pressschlag und musste unter Schmerzen auf der Trage vom Platz gebracht werden. Sieben Wochen vor Beginn der Weltmeisterschaft droht bei einer schwereren Verletzung das WM-Aus. (si)

Serie A, 35. Runde

Inter Mailand – Napoli 0:0

Bologna – Fiorentina 0:3

Livorno – Lazio Rom 0:2 

Bergamo – Genoa 1:1

Cagliari – Parma 1:0

Sampdoria – Chievo 2:1

Turin – Udinese 2:0

Verona – Catania 4:0

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Wie sahen die denn aus? Die ersten Websites unserer Fussball- und Eishockeyklubs

Als das Internet Ende der 90er-Jahre langsam aber sicher die Welt erobert, sind dort auch Schweizer Sportklubs früh vertreten. Ein nostalgischer Blick zurück, wie das damals aussah und was angeboten wurde.

1996 waren die Zürcher schon im Internet vertreten. So sah das damals aus:

1997 war der FCB noch nicht der Serienmeister von heute und Pyro war nicht verpönt. So sah die Einstiegsseite aus:

FCB-Präsident René C. Jäggi erkannte die Wichtigkeit des Internets und der Kommunikation mit den Fans schon früh:

Der FCZ ist im Dezember 1996 im Hoch: Er hat sich für die Finalrunde qualifiziert. Wir feiern mit den Zürchern und rufen ebenfalls «Hura!»

1996 werben unter anderem die Swissair und Radio Z auf der …

Artikel lesen