Sport

Nächster Abgang

«Aufgrund unterschiedlicher Standpunkte» – auch GC-Vizepräsident Martin Keller geht

09.11.14, 22:19 10.11.14, 10:32

Geht bei GC von Bord. Bild: Andy Mueller/freshfocus

GC-Vizepräsident Martin Keller kündigt an, seine Ämter anlässlich der Generalversammlung vom 24. November zur Verfügung zu stellen. Die Grasshoppers gaben die personelle Mutation am späten Sonntagabend auf ihrer Homepage bekannt. 

Zusammen mit Präsident Stephan Anliker und dem Immobilienhändler Michael Schwarz bildet(e) Keller den auf drei Personen geschrumpften Verwaltungsrat der Grasshoppers. Zudem war der Bankmanager zusammen mit Sportchef Axel Thoma und Trainer Michael Skibbe für die Transferpolitik des Vereins verantwortlich – respektive hätte er in Zukunft in dieser Zusammensetzung verantwortlich sein sollen. 

Seine Ämter wird Keller, der seit 2012 dem Verwaltungsrat angehört und ausserdem Präsident der wichtigen Gönnervereinigung (Owners Club) ist, «aufgrund unterschiedlicher Standpunkte» abgeben.

Nach dem Alleingang im «Fall Salatic» von Präsident Stephan Anliker, der sich über einen einstimmigen Verwaltungsratsentscheid hinweg setzte, sah Keller offenbar keine Möglichkeit mehr für eine weitere Zusammenarbeit. (si/syl)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

30.04.2011: Cabanas fordert vom Basler Schiri Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

30. April 2011: Die Grasshoppers schlagen den FC Luzern mit 2:1. Friede, Freude, Eierkuchen im Letzigrund? Nix da! Die verletzte GC-Ikone Ricardo Cabanas ärgert sich furchtbar über den Schiedsrichter. Zu unserem Glück hält eine Kamera den Ausraster fest.

Der ruhmreiche Grasshopper Club Zürich steckt im Frühling 2011 im Abstiegssumpf. Nur zwei Punkte trennen ihn vom letzten Platz. Geschieht tatsächlich das Undenkbare und GC steigt ab? Noch bleiben Trainer Ciriaco Sforza und seinem Team einige Runden Zeit, um den Absturz zu verhindern. Klar, dass ein 2:1-Sieg gegen den FC Luzern in dieser Situation ein grosser Befreiungsschlag ist.

Und ebenso klar, dass die Nerven im Überlebenskampf blank liegen. Der Erfolg gegen die Innerschweizer ändert dies …

Artikel lesen