Sport

Zwei Doppelschläge reichen zum vierten Sieg: Die SCL Tigers steigen in die NLA auf!

09.04.15, 22:01 09.04.15, 22:24

Die SCL Tigers gewinnen in der Serie gegen die Rapperswil-Jona Lakers auch das vierte Spiel (5:1) und steigen nach zweijähriger Absenz wieder in die höchste Schweizer Eishockey-Liga auf.

In der ausverkauften Ilfishalle feiern die Tigers vor ihrem begeisterten Anhang das wegweisende 2:0 nach einem Eigentor von Derrick Walser. Bild: KEYSTONE

Langnau startet in der ausverkauften heimischen Ilfishalle furios: Nach drei Minuten trifft Tobias Bucher bereits zur frühen Führung. Rappis Leandro Profico hatte die Scheibe im eigenen Drittel an Chris DiDominco verloren, der sofort Bucher freispielte. 37 Sekunden später kachelt es wieder hinter dem bedauernswerten Ivars Punnenovs im Lakers-Tor: Derrick Walser lenkt einen Querpass von Lukas Haas unglücklich mit dem Schlittschuh ins eigene Tor ab.

Wenig später muss Marco Pedretti nach einem Frustfoul unter die Dusche, die Tigers können die anschliessende, fünfminütige Überzahl allerdings nicht in weitere Tore ummünzen. Im zweiten Drittel kommen die Lakers durch einen Treffer von Walser, der den Puck diesmal mit einem satten Slapshot ins richtige Tor hämmert, noch einmal heran. Doch für mehr reicht es Rappi nicht mehr.

Mit einem weiteren Doppelschlag, diesmal innert 34 Sekunden durch DiDomenico und Haas, machen die Tigers im letzten Drittel alles klar. Die Lakers setzen noch einmal alles auf eine Karte, Coach Michel Zeiter nimmt den Torhüter raus – und der Tiger Kevin Hecquefeuille trifft zum 5:1-Schlussstand ins leere Tor.

Ausgerechnet in der Saison des 70-jährigen Klubbestehens und 21 Jahre nach dem Aufstieg ins Oberhaus müssen die Rapperswil-Jona Lakers wieder in die NLB weichen. Die SCL Tigers dagegen steigen zum dritten Mal nach 1961, 1987 und 1998 in die NLA auf. (twu)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Eine der grössten Hockey-Karrieren ist zu Ende: Martin Gerber hört auf

Stell dir vor, einer der grössten Schweizer Spieler aller Zeiten beendet seine Karriere und niemand merkt es. Genau das ist passiert. Martin Gerber verlässt Kloten definitiv und beendet seine Karriere.

Er quält sich gerade durch einen Verkehrsstau in der Stadt Zürich und sagt, er rufe zurück, wenn er da endlich rausgekommen sei. Eine Momentaufnahme mit Symbolcharakter. Martin Gerber verlässt Kloten, verlässt den Grossraum Zürich. Der Hockey-Weltreisende hat genug vom Verkehrsdichte-Stress.

Er gibt auch seinen Zweitwohnsitz in Zug auf zieht sich in seine Heimat Langnau zurück. Dort hat er an bester Lage beim idyllischen «Äntelipark» (Park der Enten) im Dorf längst ein wunderbares altes …

Artikel lesen