Sport

Holländischer Champion

Ajax ist zum vierten Mal in Serie Meister

27.04.14, 17:27
Ajax soccer players celebrate with the trophy after defeating Heracles Almelo in the Dutch Premier League final with a 1-0 score in Almelo, Netherlands, Sunday April 27, 2014. (AP Photo/Vincent Jannink)

Meister: Ajax Amsterdam. Bild: AP/AP

Eine Woche nach der Pleite im Pokalfinale hat sich Ajax Amsterdam zum 33. Mal die holländische Meisterschaft gesichert. Am vorletzten Spieltag der Eredivisie reichte dem Traditionsclub ein 1:1 (1:1) bei Heracles Almelo. Mit nun 70 Punkte kann Ajax nicht mehr von Rang eins verdrängt werden, Verfolger Feyenoord Rotterdam hat vier Zähler Rückstand. Für Amsterdam ist es die vierte Meisterschaft in Folge.

Der Däne Lasse Schöne (12. Minute) brachte Ajax in Führung, der frühere Schalker Simon Cziommer (22.) sorgte für den Ausgleich. In Almelo blieb es vor rund 8500 Zuschauern ruhig. (spiegel.de)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Vor dem Portugal-Kracher – die Schweizer Stars erinnern sich an ihre besten Spiele

Für diese grossen Spiele lebt ein Fussballer! Wenn die Schweiz heute in Portugal um die WM-Qualifikation spielt, dann kann sie nur mit einer fast perfekten Leistung bestehen. Wenn jeder Spieler sein Spiel des Lebens zeigt, dann reicht es für mindestens ein Unentschieden – und die WM in Russland ist Tatsache.

Vor fast genau 24 Jahren haben die Schweizer schon einmal ein entscheidendes Spiel in Portugal bestritten. Am 13. Oktober 1993 traten sie in Porto als ungeschlagener Tabellenführer zu ihrem vorletzten WM-Ausscheidungsspiel an. Mit einem Sieg hätten sie die erste WM-Teilnahme nach 28 Jahren perfekt machen können. «Die Euphorie hatte sich im Laufe der Kampagne mehr und mehr hochgeschaukelt», erzählt Adrian Knup, damals Mittelstürmer.

Doch die Schweiz verlor in Porto 0:1. Hinterher kritisierte …

Artikel lesen