Sport

Behrami beschwichtigt Streit mit Djourou und posaunt: «Hamburg bleibt für mich eine negative Erfahrung»

16.04.15, 17:11

Der Zwist zwischen Valon Behrami und Johan Djourou soll beigelegt sein. Bild: Tim Groothuis/freshfocus

Valon Behrami kämpft mit dem HSV zurzeit um den Verbleib in der Bundesliga. Vor dem anstehenden Nord-Derby gegen Werder Bremen äussert sich der Schweizer über seine Situation beim Tabellenletzten.

Für die Mission Ligaerhalt hat der neue HSV-Trainer Bruno Labbadia ein zweitägiges Kurz-Trainingslager eingebaut. Nach drei verpassten Einheiten wegen Knieproblemen war Behrami im Donnerstags-Training wieder dabei. Der Schweizer Internationale hatte sich beim 0:2 gegen Wolfsburg eine handfeste Auseinandersetzung mit Nati-Kollege Johan Djourou geliefert.

So schlimm wie berichtet sei es gar nicht gewesen, versicherte Behrami nun. «Wir standen uns von Angesicht zu Angesicht gegenüber, aber wir haben uns nicht geschlagen. Der Boden in der Garderobe war glitschig, plötzlich bin ich von selbst umgefallen», versicherte der Spieler «Bild»-Online. Es hätte keine Schlägerei gegeben.

«Wenn wir uns noch retten würden, wäre das eine sehr grosse Befriedigung. Aber trotz allem: Hamburg bleibt für mich eine negative Erfahrung», ergänzte Behrami, der bis 2017 an den HSV gebunden ist. Ob Labbadia den Hitzkopf am Sonntag in Bremen einsetzen wird, ist noch unklar. Klar ist, dass der neue HSV-Coach keine Störenfriede dulden wird. Innenverteidiger Djourou wird dem HSV gesperrt fehlen. Der Abwehrchef sah im letzten Spiel gegen Wolfsburg kurz vor Schluss wegen Reklamierens die Gelb-Rote Karte. (pre/si/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Nach Attacke auf Rolf Fringer – Christian Constantin 14 Monate gesperrt

Die Disziplinarkommission der Swiss Football League (SFL) hat Sion-Präsident Christian Constantin nach der Attacke auf den Teleclub-Experten Rolf Fringer mit 100'000 Franken Busse und einer Platzsperre von 14 Monaten belegt. Dem Walliser ist ab sofort der Zutritt zu den Stadien, zum Spielfeld, zur technischen Zone, zur Mannschaftskabine sowie zur Mixed-Zone verwehrt.

Die Platzsperre gilt ab sofort und beinhaltet Spiele der Super League, Challenge League, des Schweizer Cups, und Spiele der …

Artikel lesen