Sport

Ehemaliger GC-Flügel

Hajrovic wechselt von Galatasaray für vier Jahre zu Werder Bremen

10.07.14, 09:00 10.07.14, 11:18
Bosnia's Izet Hajrovic controls the ball during the group F World Cup soccer match between Argentina and Bosnia at the Maracana Stadium in Rio de Janeiro, Brazil, Sunday, June 15, 2014.  (AP Photo/Victor R. Caivano)

Hajrovic im Einsatz für die bosnische Nationalmannschaft. Bild: Victor R. Caivano/AP/KEYSTONE

Der frühere GC-Spieler und bosnische Internationale Izet Hajrovic wechselt von Galatasaray Istanbul zu Werder Bremen. Grund für den Transfer sind ausstehende Gehaltszahlungen der Türken.

Hajrovic hatte erst im Januar von den Grasshoppers zu Galatasaray gewechselt. Mit dem türkischen Traditionsverein hatte er sich sich auf einen für viereinhalb Jahre gültigen Vertrag geeinigt. Diesen Kontrakt kündigte der 22-jährige bosnisch-schweizerische Doppelbürger schon nach knapp sechs Monaten wegen nicht geleisteter Gehaltszahlungen des Klubs wieder auf. Galatasaray will den von der FIFA genehmigten Wechsel nicht akzeptieren und hat Einspruch angekündigt. Bei Werder Bremen hat sich Hajrovic für vier Jahre verpflichtet. 

Hajrovic hatte sich im vergangenen Jahr für die bosnische und gegen die Schweizer Nationalmannschaft entschieden. An der Weltmeisterschaft in Brasilien kam er mit dem Heimatland seiner Eltern zweimal zum Einsatz. (si/qae)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Nach Attacke auf Rolf Fringer – Christian Constantin 14 Monate gesperrt

Die Disziplinarkommission der Swiss Football League (SFL) hat Sion-Präsident Christian Constantin nach der Attacke auf den Teleclub-Experten Rolf Fringer mit 100'000 Franken Busse und einer Platzsperre von 14 Monaten belegt. Dem Walliser ist ab sofort der Zutritt zu den Stadien, zum Spielfeld, zur technischen Zone, zur Mannschaftskabine sowie zur Mixed-Zone verwehrt.

Die Platzsperre gilt ab sofort und beinhaltet Spiele der Super League, Challenge League, des Schweizer Cups, und Spiele der …

Artikel lesen