Sport

Mountainbike-Weltcup

Podestplatz für Mathias Flückiger in Australien

27.04.14, 10:09 27.04.14, 11:40
epa04181944 Switzerland's Mathias Flueckiger salutes as he finished second in the Elite Men's  Olympic Cross-country event at the Mountain Bike World Cup in the Smithfield Regional Park, Cairns, Australia, 27 April 2014.  EPA/BRIAN CASSEY AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Bild: EPA/AAP

Beim zweiten Cross-Country-Rennen der Weltcupsaison fuhr der Schweizer Mathias Flückiger im australischen Cairns auf Rang 2. Für den 25-jährigen Berner ist es der erste Weltcup-Podestplatz der Karriere. Flückiger musste sich einzig dem Franzosen Julien Absalon geschlagen geben. Die Überfigur der Mountainbike-Szene siegte mit 16 Sekunden Vorsprung. Thomas Litscher und Fabian Giger klassierten sich auf den Rängen 7 und 11.

In Cairns nicht am Start war Weltmeister Nino Schurter. Der Bündner wird in der nächsten Woche die Tour de Romandie bestreiten. Ebenfalls im australischen Bundesstaat Queensland nicht angetreten waren Lukas Flückiger, Ralph Näf und Florian Vogel.

Bei den Damen verteidigte Jolanda Neff nach ihrem Sieg im Auftaktrennen die Weltcup-Gesamtführung. In Cairns fuhr sie, von Magenkrämpfen geplagt, auf Rang 9. Neff war damit nur die drittbeste Schweizerin, Kathrin Stirnemann und Katrin Leumann beendeten das Rennen auf den Plätzen 6 und 7. Der Sieg ging an die Italienerin Eva Lechner. (ram/si)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Du meinst, die Woche war wieder besonders hart? Dann schau dir diese abgekämpften Sportler an

Na, war's mal wieder eine anstrengende Woche bei der Arbeit? In einer ungewohnten Umgebung vielleicht? Oder bei extremen äusseren Bedingungen? Du musstest so richtig leiden und hast dir das Weekend mehr als verdient? Dann schau dir erst mal diese armen Sportler an.

Das Cape Epic gilt als eines der härtesten Mountainbike-Rennen der Welt. Jährlich nehmen rund 1200 Fahrer daran teil. Die sportliche Herausforderung wird gewürzt mit unbändiger afrikanischer Hitze und garniert mit elenden Sandstrecken. Dazu müssen die Fahrer täglich innerhalb einer gewissen Maximalzeit im Ziel sein, im Normalfall sind das zwischen acht und zehn Stunden. Wer's nicht schafft, dem wird die schwarze Startnummer gleich nach dem Ziel abgezwackt.

Dramatische Szenen sind da garantiert. …

Artikel lesen