Sport

Mountainbike-Weltcup

Podestplatz für Mathias Flückiger in Australien

27.04.14, 10:09 27.04.14, 11:40
epa04181944 Switzerland's Mathias Flueckiger salutes as he finished second in the Elite Men's  Olympic Cross-country event at the Mountain Bike World Cup in the Smithfield Regional Park, Cairns, Australia, 27 April 2014.  EPA/BRIAN CASSEY AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Bild: EPA/AAP

Beim zweiten Cross-Country-Rennen der Weltcupsaison fuhr der Schweizer Mathias Flückiger im australischen Cairns auf Rang 2. Für den 25-jährigen Berner ist es der erste Weltcup-Podestplatz der Karriere. Flückiger musste sich einzig dem Franzosen Julien Absalon geschlagen geben. Die Überfigur der Mountainbike-Szene siegte mit 16 Sekunden Vorsprung. Thomas Litscher und Fabian Giger klassierten sich auf den Rängen 7 und 11.

In Cairns nicht am Start war Weltmeister Nino Schurter. Der Bündner wird in der nächsten Woche die Tour de Romandie bestreiten. Ebenfalls im australischen Bundesstaat Queensland nicht angetreten waren Lukas Flückiger, Ralph Näf und Florian Vogel.

Bei den Damen verteidigte Jolanda Neff nach ihrem Sieg im Auftaktrennen die Weltcup-Gesamtführung. In Cairns fuhr sie, von Magenkrämpfen geplagt, auf Rang 9. Neff war damit nur die drittbeste Schweizerin, Kathrin Stirnemann und Katrin Leumann beendeten das Rennen auf den Plätzen 6 und 7. Der Sieg ging an die Italienerin Eva Lechner. (ram/si)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Helden der Alpen

Sie: «Ich musste immer trainieren und er war immer in den Ferien.» Er: «Du musst nicht alle Details ausplaudern.»

Bäsewage. Passender könnte der Name von Anna und Gregors Team am Swiss Epic kaum sein. Das Mixed-Duo kämpft sich immer in den hinteren Regionen durch die Etappen. Der Spass ist aber riesig und der Humor lebhaft.

«Du musst nicht alle Details ausplaudern. Jetzt iss du mal und ich rede», unterbricht Gregor im Ziel seine Teampartnerin Anna mit einem Augenzwinkern. Sie hatte soeben «intime Details» ausgeplaudert. Dreimal sei Gregor nämlich gestürzt auf der 1. Etappe. Oder mit Annas Worten: «Ich habe ihn dreimal fliegen sehen.» 

Die beiden überquerten kurz davor als eines der letzten Teams das Ziel in Leukerbad. Wichtig nach so einer Belastung ist da, dass so schnell wie möglich gegessen wird, um die …

Artikel lesen