Sport

Australischer Triumph beim Jubiläum

Gerrans holt sich den Sieg in Lüttich

27.04.14, 17:04

Freude beim Teamkollegen zuhause vor dem Fernseher.

Der Australier Simon Gerrans hat die 100. Austragung des Klassikers Lüttich – Bastogne – Lüttich für sich entschieden. Er setzte sich nach 263 Kilometern durch die Hügel der belgischen Ardennen vor Alejandro Valverde (Spanien) und Michal Kwiatkowski (Polen) durch.

Die Entscheidung in der «Doyenne», dem ältesten noch ausgetragenen Eintagesrennen der Welt, fiel in einem begeisternden Finish auf dem letzten Kilometer. Die beiden Italiener Giampaolo Caruso und Domenico Pozzovivo fuhren vor den meistgenannten Favoriten und schienen den Sieg unter sich ausmachen zu können. Vor der letzten Kurve 200 Meter vor dem Ziel stellte Vorjahressieger Daniel Martin zunächst Pozzovivo und setzte zur Ein- und Überholung Carusos an, als er jedoch ausglitt und stürzte. Auf den letzten Metern sprinteten Gerrans, Valverde und Kwiatkowski noch am Italiener vorbei.

Pirmin Lang aus der Schweizer IAM-Equipe hatte lange zu einer Fluchtgruppe gehört, die bis zu einer Viertelstunde Vorsprung auf das Feld aufwies. Sieben Kilometer vor dem Ziel konnte sich auch Langs österreichischer Teamkollege Stefan Denifl mit einer Attacke in Szene setzen, doch nach mehr als 250 Kilometern verfügte er nicht mehr über genügend Kraftreseven, um durchziehen zu können. Als beste Schweizer klassierten sich die IAM-Fahrer Sébastien Reichenbach und Mathias Frank auf den Rängen 22 und 27. (ram)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Braucht es noch Experten? Das SRF steht vor einem Grundsatzentscheid

Matthias Hüppi und Bernhard Russi kommentierten gemeinsam 31 Jahre lang Skirennen. Nach der Ski-WM ist Schluss. Bernhard Russi löst damit beim SRF eine Diskussion aus: Braucht es noch Sportexperten bei Liveevents?

Sie werden nach über 31 gemeinsamen Jahren verstummen – die beliebten, vertrauten Skistimmen des SRF: Matthias Hüppi und Bernhard Russi gehen nach der Ski-WM in St. Moritz getrennte Wege. Unweigerlich kommt die Frage auf: Wer soll in ihre Fussstapfen treten? Wer ersetzt Russi als Experten? Didier Cuche? Marco Büchel? Dani Albrecht? Oder gar niemand? «Wir halten die Augen offen und werden mit geeigneten Kandidaten Gespräche führen», sagt Roland Mägerle, Leiter SRF Sport, auf Anfrage.

Das SRF steht …

Artikel lesen