Sport

Stürmer bleiben an Bord

Streller und Embolo verlängern in Basel

23.11.14, 13:56 23.11.14, 18:03

Der FC Basel hat die Verträge mit seinen beiden Stürmern Marco Streller und Breel Embolo vorzeitig verlängert. Captain Streller bleibt bis 2016 beim FCB, Sturmjuwel Embolo wird dem Schweizer Meister bis Ende 2017 erhalten bleiben. 

Über die Verlängerung seiner Stürmer freut sich wohl auch Trainer Paulo Sousa. Bild: Valeriano Di Domenico/freshfocus

Der 33-jährige Streller, die Basler Integrationsfigur schlechthin, verlängerte seinen Kontrakt mit dem Schweizer Meister um ein Jahr bis Ende Juni 2016. Der ehemalige Schweizer Internationale, der von 2004 bis 2007 in der Bundesliga bei Stuttgart und Köln spielte, gewann mit dem FCB bisher acht Meistertitel und vier Cupsiege und hatte massgeblichen Anteil an den internationalen Erfolgen der Basler in den letzten Jahren. 

Embolo ist der Shootingstar der laufenden Saison. Der 17-jährige gebürtige Kameruner überzeugte als Stellvertreter des oft verletzten Streller, nachdem er im März in der Europa League gegen Red Bull Salzburg sein Debüt in der 1. Mannschaft gegeben hatte. Embolo verlängerte seinen bis Ende Juni 2016 laufenden Vertrag vorzeitig um eineinhalb Jahre. In den vergangenen Wochen hatten erste ausländische Top-Klubs wie Wolfsburg ihr Interesse an einer möglichen Verpflichtung des Teenagers angemeldet. (si)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Kein Bock auf Training? Mach es besser als diese 10 (fast echten) Super-League-Schwänzer

Die Saison neigt sich dem Ende zu und in der Super League scheint bereits alles entschieden. Kein Wunder, dass da bei diesem Sauwetter auch die Trainingsmotivation den Bach ab geht. Nur blöd, wenn man sich beim Blaumachen erwischen lässt.

Artikel lesen