Sport

Schweizer Cup

Thun dank Minisieg in Lausanne im Achtelfinal

19.09.14, 21:35 20.09.14, 10:02

Berat Sadik muss kurz vor der Pause verletzt vom Platz getragen werden. Bild: KEYSTONE

Der FC Thun steht dank eines 1:0-Erfolgs gegen Lausanne-Sport in den Achtelfinals des Schweizer Cups. Zum Matchwinner für die Berner Oberländer avancierte Christian Schneuwly, dem in der 71. Minute das siegbringende Tor gegen den Challenge-Ligist gelang. Nachdem sich Alexander Gonzalez über rechts gegen drei Lausanner durchgespielt und den Ball zur Mitte gelegt hatte, brauchte der heranstürmende Schneuwly nur noch einzuschieben.

Den Thunern, die in der ersten Hauptrunde gegen Breitenrain aus der Promotion League ein Ausschieden in extremis abgewendet hatten, blieb diesmal das Zittern erspart. Der Cup-Halbfinalist der vergangenen Saison wurde durch die Lausanner nicht mehr in Bedrängnis gebracht.

In der ersten Halbzeit hatte Lausanne noch auf Augenhöhe mit dem Super-League-Klub gespielt. Die Thuner kamen einzig mit einem Kopfball von Verteidiger Thomas Reinmann nach einem Corner zu einer nennenswerten Chance. Kurz vor der Pause mussten die Berner Oberländer Berat Sadik, den Top-Scorer der Super League, mit Verdacht auf eine Gehirnerschütterung auswechseln. (si) (pre/si)

Schweizer Cup, Sechzehntelfinal

Lausanne-Sport - Thun 0:1 (0:0)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Wie sahen die denn aus? Die ersten Websites unserer Fussball- und Eishockeyklubs

Als das Internet Ende der 90er-Jahre langsam aber sicher die Welt erobert, sind dort auch Schweizer Sportklubs früh vertreten. Ein nostalgischer Blick zurück, wie das damals aussah und was angeboten wurde.

1996 waren die Zürcher schon im Internet vertreten. So sah das damals aus:

1997 war der FCB noch nicht der Serienmeister von heute und Pyro war nicht verpönt. So sah die Einstiegsseite aus:

FCB-Präsident René C. Jäggi erkannte die Wichtigkeit des Internets und der Kommunikation mit den Fans schon früh:

Der FCZ ist im Dezember 1996 im Hoch: Er hat sich für die Finalrunde qualifiziert. Wir feiern mit den Zürchern und rufen ebenfalls «Hura!»

1996 werben unter anderem die Swissair und Radio Z auf der …

Artikel lesen