Sport

Bundesliga

Schalke klettert dank Sieg gegen Hertha auf Rang 2

28.03.14, 22:30 28.03.14, 22:46

Dank einem 2:0-Heimsieg gegen Hertha Berlin im Freitags-Spiel der 28. Bundesliga-Runde konnte Schalke am Rivalen Borussia Dortmund vorbeiziehen und Platz 2 übernehmen. Der BVB könnte am Samstag in der Auswärtspartie gegen den VfB Stuttgart zurückschlagen.

Obwohl die Schalker auf etwa ein Dutzend Spieler verzichten mussten, bekundeten sie kaum Mühe im Duell mit einer harmlosen Hertha. Für die Tore sorgten Chinedu Obasi und Klaas-Jan Huntelaar. Der Nigerianer traf in der 16. Minute nach einem kraftvollen Solo-Lauf.

obasi

Obasi macht das 1:0 im Alleingang. Gif: Dailymotion/feed8

Der Holländer vollstreckte kaltblütig 27 Sekunden nach Beginn der zweiten Halbzeit. Für Huntelaar war es der elfte Treffer in der laufenden Meisterschaft. Die Hertha war zu keiner zwingenden Reaktion fähig, sodass für den Aufsteiger die vierte Niederlage in Serie Tatsache wurde. 

Huntelaar macht kurz nach der Pause alles klar. Gif: Dailymotion/feed8

In Gelsenkirchen hatte der Hauptstadt-Klub kurzfristig den Goalie austauschen müssen. Weil Thomas Kraft Vater eines Sohnes wurde, hatte man ihn dispensiert und durch den Norweger Rune Jarstein ersetzt. Dem Nordländer konnte keine Schuld an den Gegentoren gegeben werden, in beiden Situationen liessen ihn seine Vorderleute im Stich. (pre/si)

Bundesliga, 28. Runde

Schalke 04 – Hertha BSC 2:0 (1:0)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Roman Bürki: «Wer sich auf Instagram exponiert, muss mit den Reaktionen leben können»

Roman Bürki steigt mit Borussia Dortmund in seine insgesamt vierte Bundesliga-Saison. Im Interview spricht der BVB-Keeper die Ausgangslage vor der neuen Bundesliga-Saison und die Exzesse auf dem Transfermarkt.

Roman Bürki, haben Sie sich während der letzten Wochen ein paar Mal gewünscht, dass Ihr Verein irgendwann wieder zur Ruhe kommt?Roman Bürki: Ich kann mich tatsächlich an kaum einen Tag erinnern, an dem der BVB nicht in irgendeiner Zeitungsspalte auftauchte. Es ging aber vor allem um Probleme, die dem Klub zusetzten, die nicht im direkten Zusammenhang mit dem sportlichen Alltag standen. Unsere Präsenz in den Medien war schon extrem. Wir haben dem Wirbel trotzdem standgehalten und uns so gut …

Artikel lesen