Sport

Primera Division, 2. Runde

Villarreal – Barcelona 0:1

San Sebastian – Real Madrid 4:2

La Coruña – Vallecano 2:2

Elche – Granada 1:1

Knapper Sieg für Barça

Real Madrid verliert in San Sebastian nach 2:0-Führung noch mit 2:4

31.08.14, 23:02 01.09.14, 11:45

San Sebastians Spieler bejubeln den überraschenden Erfolg gegen den Champions-League-Sieger. Bild: Reuters

Ohne den pausierenden Weltfussballer Cristiano Ronaldo und trotz einer frühen 2:0-Führung gab es für Real Madrid bei Real Sociedad San Sebastian keinen Punkt. Die «Königlichen», die je länger die Partie dauerte immer nachlässiger verteidigten, kassierten eine 2:4-Niederlage.

Nach elf Minuten und Toren von Sergio Ramos und Gareth Bale hatte noch alles auf einen souveränen Erfolg des Champions-League-Siegers hingedeutet. Doch Inigo Martinez (35.), David Zurutuza (41./65.) und der mexikanische WM-Teilnehmer Carlos Vela (75.) wendeten das Blatt zugunsten der Basken noch.

Späte Entscheidung in Villarreal

Messi zu Sandro: Tor. GIF: gfycat

Der FC Barcelona steht nach zwei Spielen der neuen Meisterschaftssaison mit einer weissen Weste da. Ein Tor von Sandro Ramirez in der 82. Minute brachte dem Starensemble den 1:0-Sieg bei Villarreal. Barça hatte jedoch Glück, dass der Europa-League-Gegner des FC Zürich zwei Mal nur den Pfosten traf.

Den einzigen Treffer des Spiels leitete Lionel Messi ein. Der Argentinier beschäftigte Abwehr und Goalie des Gegners im Strafraum so, dass der eingewechselte Sandro nach seinem Pass nur noch den Fuss hinhalten musste. Der 19-Jährige traf somit gleich in seinem ersten Spiel in der Primera Division. (ram)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Ende Jahr ist Schluss für Andrea Pirlo – das Porträt eines Denkers 

Er ist der Mann, der ein Spiel dirigieren konnte wie Karajan eine Oper. Nur präziser. Nur schöner. Andrea Pirlo – der Pythagoras unter den Fussballern wird Ende Jahr zurücktreten. Ein Porträt zu einem Spieler, dem wir nachweinen dürfen, müssen und werden.

Es ist dieser eine Moment, wenn die grössten Stadien der Welt plötzlich verstummen, wenn das Millionenbusiness Fussball auf wenige Sekunden reduziert wird. Es ist dieser magische Moment, wenn Andrea Pirlo am Ball ist. Der 38-Jährige mit dem ausdruckslosen Gesicht und dem wuchernden Vollbart, er könnte ein Mosaik aus Chuck Norris und Jesus Christus sein. 

Andrea Pirlo ist ein Mann, der scheinbar ununterbrochen vor sich hin rechnet, die Räume und Winkel misst. Noch bevor der Ball an seinen …

Artikel lesen