Sport

Zuschauer nicht auf ihren Plätzen

Uefa büsst Red Bull Salzburg mit 15'000 Euro

28.03.14, 16:52
Salzburger Fans im UEFA Europa League Achtelfinal-Rueckspiel zwischen Red Bull Salzburg und dem FC Basel, am Donnerstag, 20. Maerz 2014, in der Red Bull Arena in Salzburg. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Bild: Keystone

Die Uefa hat den österreichischen Meister Red Bull Salzburg mit einer Busse von 15'000 Euro bestraft. Grund dafür ist, dass im Achtelfinal-Heimspiel in der Europa League gegen Basel (1:2) im Salzburger Fansektor die Zuschauer auf den Treppen gestanden und nicht auf ihren Plätzen gesessen sind.

Mit den Ausschreitungen der Basel-Fans in diesem Match stehe die Sanktion gegen die Salzburger nicht in Zusammenhang. Der Schweizer Meister war am Mittwoch für das Verhalten seiner Fans von der Uefa mit einem Geisterspiel im laufenden Wettbewerb gegen Valencia und einer Busse von 100'000 Euro belegt worden. (si)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Wie sahen die denn aus? Die ersten Websites unserer Fussball- und Eishockeyklubs

Als das Internet Ende der 90er-Jahre langsam aber sicher die Welt erobert, sind dort auch Schweizer Sportklubs früh vertreten. Ein nostalgischer Blick zurück, wie das damals aussah und was angeboten wurde.

1996 waren die Zürcher schon im Internet vertreten. So sah das damals aus:

1997 war der FCB noch nicht der Serienmeister von heute und Pyro war nicht verpönt. So sah die Einstiegsseite aus:

FCB-Präsident René C. Jäggi erkannte die Wichtigkeit des Internets und der Kommunikation mit den Fans schon früh:

Der FCZ ist im Dezember 1996 im Hoch: Er hat sich für die Finalrunde qualifiziert. Wir feiern mit den Zürchern und rufen ebenfalls «Hura!»

1996 werben unter anderem die Swissair und Radio Z auf der …

Artikel lesen