Sport

Super League, 28. Runde

Young Boys – Grasshoppers 0:1 (0:0)

Lugano – Thun 2:1 (2:1)

Luzern – St.Gallen 2:0 (0:0)

GC und YB zeigten eine umkämpfte Partie. Bild: KEYSTONE

Luzern schlägt St.Gallen mühelos – GC gewinnt gegen YB dank Dabbur

Ein Eigentor von Verteidiger Mickaël Facchinetti kurz nach der Pause leitet für den FC Lugano einen verdienten 2:1-Heimsieg gegen Thun ein –und den dritten Sieg in der Super League in Serie. GC feiert gegen YB einen überraschenden Auswärtserfolg. Luzern hält Lugano dank einem problemlosen Sieg gegen St.Gallen auf Distanz.

17.04.17, 15:39 17.04.17, 19:40

YB – GC 0:1

Die Grasshoppers realisieren im Abstiegskampf einen wohl vorentscheidenden Auswärtssieg. Nach dem 1:0 bei den Young Boys haben sie nun acht Punkte Vorsprung auf den Tabellenletzten Vaduz.

Die Entscheidung im Stade de Suisse führte Munas Dabbur in der 82. Minute herbei. Der Stürmer traf nach einem Corner mittels Kopfball zum 1:0. Damit war im vierten Spiel unter Carlos Bernegger der zweite Sieg besiegelt. Dabbur hatte schon in der Woche zuvor beim 3:1-Heimsieg gegen St.Gallen zwei Tore erzielt.

Der Siegtreffer von Dabbur. Video: streamable

Die Young Boys enttäuschten auf der ganzen Linie. Die Niederlage ging vollauf in Ordnung. Ohne die Stürmer Guillaume Hoarau, Michael Frey und Roger Assalé erspielten sich die Berner kaum klare Torchancen. Weil der Rückstand von YB auf Leader Basel nun 20 Punkte beträgt, kann der FCB schon am nächsten Wochenende Meister werden. Dann nämlich, wenn die Basler ihr Heimspiel gegen Vaduz gewinnen und YB gegen Lugano nicht siegt.

GC ringt die Young Boys nieder. Bild: KEYSTONE

Lugano – Thun 2:1

Wäre Facchinetti in der fraglichen Szene nicht im eigenen Strafraum gewesen, hätten die Luganesi das Tor dennoch erzielt. Ezgjan Alioski – der Tausendsassa war an jedem der letzten elf Tessiner Tore entweder als Schütze oder als Vorbereiter beteiligt – zog von der linken Seite bis fast zur Grundlinie aufs Tor und spielte den Ball quer in Richtung des freistehenden Armando Sadiku. Dieser hätte den Ball ins leere Tor geschoben. Facchinetti grätschte in der Verzeiflung in den Querpass. Alioski war vor seinem langen Lauf aus Offsideposition gestartet. Das Tor hätte nicht zählen dürfen.

Das Eigentor zum 1:0. Video: streamable

Alioski erwischt Faivre in der nahen Ecke. Video: streamable

Gegen eine etwas offenere Thuner Abwehr traf Alioski nach 64 Minuten zum 2:0. Auch dieses Tor war nicht zwingend. Der Berner aus mazedonischer Familie übertölpelte Torhüter Guillaume Faivre mit einem Flachschuss aus spitzem Winkel. Dieses Tor besiegelte die dritte Thuner Niederlage in Serie. Überdies wurde der eingewechselte Enrico Schirinzi zehn Minuten vor dem Ende mit der Roten Karte des Feldes verwiesen. Er soll gegen nach einem Zweikampf gegen einen am Boden liegenden Gegner nachgetreten haben. Das Tor der Gäste erzielte Dejan Sorgic erst in der 94. Minute, wenige Sekunden vor dem Abpfiff.

Sorgic erzielt den Thuner Ehrentreffer. Video: streamable

Jeff Saibenes Nachfolger Mauro Lustrinelli hatte die wichtigsten Korrekturen in der Thuner Mannschaft vornehmen können. Es gelang ihm, die Defensivarbeit nach der ernüchternden 2:4-Heimniederlage gegen Lausanne eindeutig zu festigen. Und dies immerhin für den Match gegen den FC Lugano, der zuletzt gegen Sion in der Offensive überzeugt und viermal getroffen hatte. Die Festung hielt etwas mehr als eine Halbzeit sehr, aber nicht länger.

Alioski und Sadiku feiern das 1:0. Bild: TI-PRESS

Luzern – St.Gallen 2:0

270 Minuten lang trifft der FC Luzern in Heimspielen nicht mehr. Hekuran Kryeziu beendet mit seinem Tor nach 72 Minuten die Durststrecke und verhilft Luzern zum Sieg gegen St.Gallen. Der für den glücklos kämpfenden Marco Schneuwly eingewechselte Cédric Itten besorgte nach 86 Minuten das 2:0 und damit die Siegsicherung.

Kryeziu trifft aus der Distanz. Video: streamable

Dank dem zweiten Erfolg in Serie nach dem 2:0 in Vaduz wahrte die Mannschaft von Markus Babbel den Anschluss an das drittplatzierte Sion, während die Ostschweizer derzeit auf fünf Spiele ohne Sieg und eine Serie von drei Niederlagen zurückblicken müssen. Nur das absgeschlagene Schlusslicht Vaduz verhindert derzeit, dass sich der FCSG und Trainer Joe Zinnbauer Sorgen wegen eines möglichen Abstiegs machen müssen.

Iten macht für Luzern alles klar. Video: streamable

Hekuran Kryeziu, der sich in Vaduz nicht hatte durchsetzen können, hat sich in den letzten Wochen beim FCL mit seiner Position vor der Abwehr zum wirkungsvollen Schlüsselspieler entwickelt. Beim seinem Tor, das er mit einem platzierten Flachschuss aus weit über 20 Metern erzielte, zeigte der junge kosovarische Internationale eine hervorragende Leistung. Er eroberte den Ball nach einem abgewehrten Angriff gegen zwei Gegenspieler und verschaffte sich mit energischem Einsatz den Platz, den er für den scharfen Schuss brauchte.

Kryeziu trifft zum 1:0 für Luzern. Bild: KEYSTONE

Die Tabelle

Die Telegramme

Luzern - St. Gallen 2:0 (0:0)
11'139 Zuschauer. - SR Amhof
Tore: 72. Kryeziu 1:0. 86. Itten (Christian Schneuwly) 2:0.
Luzern: Omlin; Knezevic, Arnold, Affolter; Kryeziu; Christian Schneuwly, Haas, Neumayr (88. Grether), Lustenberger; Marco Schneuwly (67. Itten), Rodriguez (92. Voca).
St. Gallen: Lopar; Hefti, Haggui, Schulz; Toko; Aratore (84. Cueto), Gouaida, Wittwer (81. Buess); Barnetta, Salihovic (81. Tafer); Ajeti.
Bemerkungen: Luzern ohne Costa, Juric (beide gesperrt), Schürpf und Lucas (verletzt). St. Gallen ohne Gelmi (gesperrt).
Verwarnungen: 31. Wittwer (Foul), 68. Gouaida (Unportlichkeit), 83. Christian Schneuwly (Foul).

Young Boys - Grasshoppers 0:1 (0:0)
15'097 Zuschauer. - SR Jaccottet.
Tor: 82. Dabbur (Corner Sigurjonsson) 0:1.
Young Boys: Mvogo; Mbabu, Von Bergen, Rochat, Lecjaks (85. Benito); Zakaria, Sanogo; Ravet (85. Schick), Bertone (79. Seferi), Sulejmani; Gerndt.
Grasshoppers: Mall; Bamert, Vilotic, Bergström, Antonov; Olsen (79. Pnishi), Sigurjonsson; Lavanchy, Andersen (73. Brahimi), Caio; Dabbur.
Bemerkungen: Young Boys ohne Assalé, Frey (beide gesperrt), Hoarau, Joss, Wüthrich (alle verletzt) und Gajic (nicht im Aufgebot), Grasshoppers ohne Pickel (gesperrt), Sherko, Basic und Zesiger (alle verletzt).
Verwarnungen: 35. Ravet (Foul). 45. Vilotic (Foul). 75. Olsen (Foul). 90. Dabbur (Unsportlichkeit). 90. Von Bergen (Unsportlichkeit). (sda)

Lugano - Thun 2:1 (0:0)
4563 Zuschauer. - SR Hänni.
Tore: 49. Facchinetti (Eigentor) 1:0. 64. Alioski (Mariani) 2:0. 94. Sorgic (Schindelholz) 2:1.
Lugano: Salvi; Cümart, Sulmoni, Golemic; Crnigoj, Mariani (78. Vecsei), Piccinocchi, Sabbatini, Mihajlovic; Alioski (87. Carlinhos), Sadiku (93. Padalino).
Thun: Faivre; Glarner, Schindelholz, Bürgy, Facchinetti (78. Peyretti); Tosetti (69. Schirinzi), Hediger, Lauper, Fassnacht; Sorgic, Rapp (53. Spielmann).
Bemerkungen: Lugano ohne Jozinovic und Rosseti (beide verletzt). Thun ohne Bürki, Ferreira und Bigler (alle verletzt). 83. Rote Karte gegen Schirinzi (Nachtreten).
Verwarnungen: 14. Mariani (Foul), 59. Glarner (Schwalbe), 64. Spielmann (Foul), 71. Lauper (Foul). (abu/sda)

Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat

Witziges zum Fussball

Diese 11 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

So sehen Lichtsteiner, Behrami, Neymar und Co. das Fussballfeld wirklich

Ihr glaubt nicht, was Messi, Shaqiri, Ibrahimovic und Co. für Apps auf ihren Smartphones haben

Was fragst du den Autoverkäufer, wenn du keinen VW mehr willst? Diese Fussballer-Namen geben dir Antworten auf Fragen, die du gar nicht gestellt hast

Vom parkenden Bus bis zum selbstlosen Stürmer: 7 Gründe, weshalb wir den FC Chelsea alle lieben. Nicht!

Dumm und Dümmer lachen sich kaputt: Diese 7 Platzverweise sind noch dämlicher als Fàbregas' Aussetzer

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Wie die lustig-frisierten Fellaini-Brüder beinahe die taktischen Pläne von Chelsea-Coach José Mourinho ruiniert hätten

Grösser! Besser! Mehr! Mehr! Mehr! Der Transfer-Gerüchte-Generator ist jetzt noch sexyer!

Sie gleichen sich wie ein Ei dem anderen – diese 10 Fussballer haben heimliche Doppelgänger

Von «New Arrogance» bis «Yugo Boss» – diese Fussballer-Parfüms sollten dringend auf den Markt

FIFA 16 ist draussen und wir haben uns so richtig ausgetobt: «CC» wechselt sich selbst ein, Granit Xhaka ballert auf seinen Coach

Breel Embolo ist mit seiner gewagten Frisur nicht alleine – das sind die 40 schrägsten Fussballer-Fritten

Wer spielt denn da im Achtelfinal gegen wen? Die Champions League in Emojis dargestellt

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Catloveeer, 19.12.2016
Die beste App ever! Einfach 🔨
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4 Kommentare anzeigen
4
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • norsk 18.04.2017 00:15
    Highlight So gefällt mit GC besser!
    6 1 Melden
    600
  • Captain obvious 17.04.2017 18:49
    Highlight Der Trainerwechsel bei GC scheint sich auszuzahlen. Ich habe das Gefühl sie spielen plötzlich viel geordneter und strukturierter. Diese Saison werden sie, wenn es so weitergeht nicht absteigen.
    17 5 Melden
    600
  • alingher 17.04.2017 18:10
    Highlight Luzern schlägt St. Gallen mühelos? Hat jemand von euch das Spiel überhaupt gesehen oder kommt der Titel aus eurer Titel-Bingo-Maschine?
    11 19 Melden
    600
  • The Origin Gra 17.04.2017 16:48
    Highlight Oh Nein Thun steht schon wieder mit einem Fuss im Abstieg 😢
    8 4 Melden
    600

Polizei 0 – Muttenzerkurve 1: Statt Fäuste haben die FCB-Fans am Wochenende in Lugano Läckerli verteilt

Per Brief warnte die Stadtpolizei Lugano die Anwohner des Stadions Cornaredo vor gewaltbereiten Basel-Fans. Mit einem Grossaufgebot stand man am Wochenende bereit, wartete auf den Big Bang, doch dann kam alles ganz anders ...

Seit Monaten dominieren sie im Tessin die Schlagzeilen: Die Immigranten, welche massenweise in die Sonnenstube der Schweiz eindringen. Panik! Lega-Regierungspräsident Norman Gobbi forderte gar: «Ein Zaun muss her!»

Dieses Wochenende erreichte der Erregungszustand seinen vorläufigen Höhepunkt: Für einmal drohten nämlich weder Eritreer, Syrer oder Kurden den Kanton zu überschwemmen, sondern Basler! Besonders schwer integrierbar, kulturell kaum zu überbrückende Differenzen, zudem noch …

Artikel lesen