Sport

Super League, 34. Runde

Lausanne –Thun 0:0

Lugano – Vaduz 2:1 (1:0)

Der FC Vaduz kann den Abstieg nur noch mit zwei Kantersiegen verhindern. Bild: TI-PRESS

Vaduz nach Niederlage in Lugano so gut wie abgestiegen – Lausanne bangt um Celestini

Nach drei Jahren muss der FC Vaduz den Gang zurück in die Challenge League gehen. Die Liechtensteiner verlieren in Lugano 1:2 und können Lausanne-Sport nur noch theoretisch abfangen.

20.05.17, 21:51 20.05.17, 22:03

Lugano – Vaduz 2:1

– Der FC Vaduz steht mit einem Bein in der Challenge League. Die Liechtensteiner verlieren am drittletzten Spieltag der Super League gegen Lugano mit 1:2. Weil Lausanne zuvor gegen Thun gepunktet hat, beträgt der Rückstand des Schlusslichts auf den rettenden neunten Rang bei deutlich schlechterem Torverhältnis sechs Punkte.

– Der Sieg des FC Lugano geht völlig in Ordnung. Die Tessiner sind von Beginn an das klar bessere Team und bestimmen das Spielgeschehen über 90 Minuten. Die 1:0-Führung erzielt Armando Sadiku in der 16. Minute. Eine Massflanke von Dragan Mihajlovic verwandelt der albanische Nationalspieler sehenswert per Kopf.

Sadiku trifft per Kopf zum 1:0 für Lugano. Video: streamable

– Zehn Minuten vor Schluss macht Davide Mariani mit dem 2:0 scheinbar alles klar. Doch Vaduz kommt in der 92. Minute durch einen Treffer von Axel Borgmann nochmals heran, der 2:2-Ausgleich will aber nicht mehr fallen und so kann nur noch ein Wunder die Liechtensteiner vor dem Abstieg retten.

– Nach der Niederlage beträgt der Rückstand von Vaduz auf Lausanne-Sport vor den letzten beiden Runden sechs Punkte und 23 Tore. Nach sportlichem Ermessen ist dies nicht mehr aufzuholen. Lugano steht nach dem Heimerfolg definitiv in der Europa-League-Qualifikation. Es ist für die Tessiner die Rückkehr in den Europacup nach 15 Jahren.

Sadiku, Alioski und Sabbatini bejubeln die frühe 1:0-Führung von Lugano. Bild: TI-PRESS

Lausanne – Thun 0:0

– Die Partie in Lausanne ist lange so trostlos, wie es das Resultat vermuten lässt. Erst in der letzten Viertelstunde gibt es wenigstens zwei gefährliche Szenen vor den beiden Toren. Zunächst blockiert Thuns Keeper Francesco Ruberto in der 80. Minute einen Abschluss von Nicolas Gétaz nach einem stehenden Ball auf der Linie – oder womöglich sogar erst dahinter? Die TV-Bilder geben nicht eindeutig Aufschluss. Fünf Minuten später wird auf der anderen Seite ein Schuss von Thuns Stefan Glarner von einem Lausanner Verteidiger geblockt.

–  Während die Lausanner spätestens dann von einem gewonnen Punkt reden können, wenn Vaduz in Lugano verliert (Spielbeginn ist um 20.00 Uhr), verpassen es die Thuner, näher an die Europa-League-Plätze heranzurücken. Mit einem Erfolg hätten sie zum fünftklassierten FC Luzern aufschliessen können. Immerhin: Die Berner Oberländer bleiben zum sechsten Mal in Folge ungeschlagen.

– Wie es in Lausanne nach der Sommerpause konkret weitergeht, ist schwierig absehbar – auch wenn der Abstieg verhindert werden sollte. Geld steht nach wie vor nur spärlich zur Verfügung. Vieles hängt davon ab, was Trainer Fabio Celestini vorhat. Der Mann, der mit dem Klub seit seiner Ankunft im März 2015 kontinuierlich Fortschritte erzielte, könnte abspringen. In französischen Medien kursieren Spekulationen, wonach der 41-Jährige beim Ligue-1-Vertreter Saint-Etienne als Nachfolger von Christophe Galtier ernsthaft zur Debatte steht.

Übernimmt Lausanne-Trainer Fabio Celestini in der nächsten Saison die AS St-Etienne? So lauten derzeit die Gerüchte. Bild: KEYSTONE

Die Telegramme:

Lugano - Vaduz 2:1 (1:0)
4019 Zuschauer. - SR Hänni.
Tore: 16. Sadiku (Mihajlovic) 1:0. 81. Mariani 2:0. 92. Borgmann 2:1.
Lugano: Salvi; Cümart, Sulmoni, Golemic; Crnigoj (7. Rouiller), Mariani, Vécsei (82. Rey), Sabbatini, Mihajlovic; Alioski (75. Carlinhos), Sadiku.
Vaduz: Siegrist; Borgmann, Bühler, Grippo, Göppel (71. Turkes); Konrad, Ciccone, Stanko (46. Mathys), Kukuruzovic; Zarate (46. Janjatovic), Avdijaj.
Bemerkungen: Lugano ohne Jozinovic, Rosseti (beide verletzt), Vaduz ohne Hasler, Costanzo, Burgmeier, Pfründer, Brunner, Jehle (alle verletzt), Kaufmann (rekonvaleszent). Verwarnungen: 13. Grippo (Foul), 26. Alioski (Unsportlichkeit), 71. Konrad, 86. Janjatovic (beide Foul).

Lausanne - Thun 0:0
3443 Zuschauer. - SR Pache.
Lausanne: Castella; Lotomba, Diniz, Monteiro, Gétaz; Custodio (63. Margairaz), Maccoppi, Pasche; Campo (77. Araz), Torres, Ben Khalifa.
Thun: Ruberto; Glarner, Bürgy, Reinmann, Facchinetti; Tosetti (82. Schirinzi), Hediger, Geissmann, Spielmann (64. Fassnacht); Sorgic, Rapp (72. Peyretti).
Bemerkungen: Lausanne ohne Kololli (gesperrt), Blanco, Frascatore, Margiotta (alle verletzt), Thun ohne Ferreira, Bigler, Schindelholz, Bürki, Zino, Lauper (alle verletzt). Verwarnungen: 35. Maccoppi, 42. Glarner, 69. Tosetti (alle Foul). (pre/sda)

Die Tabelle:

GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

25.11.2009: Das beste Fussball-Musikvideo aller Zeiten erscheint auf Youtube – über den FC Aarau

15.11.2009: Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

22.02.2004: St.Gallens Kultfigur «Zelli» muss in der Not ins Tor und kratzt den Ball in «seiner» Ecke

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

05.12.2004: Paulo Diogo gewinnt mit Servette wichtige Punkte im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger

12.11.2002: Basel holt gegen Liverpool ein 3:3 und Beni Thurnheer schwärmt: «Dieses Spiel müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

01.11.1989: Nur durch einen Witz-Penalty zwingt Diego Maradonas Napoli die tapferen Wettinger in die Knie

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

08.10.2010: Vucinic lässt der Schweiz die Hosen runter und trägt sie als Kopfschmuck

07.10.1989: Der «Fall Klötzli» – vier Wettinger gehen auf den Schiri los, weil dieser Sekunden vor dem Ausgleich abpfeift

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

25.9.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

10.09. 2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

07.09.2005: Nati-Goalie Zuberbühler kassiert auf Zypern ein Riesen-Ei und schiebt die Schuld dafür dem «Blick» in die Schuhe

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

01.09.2007: Mit dem letzten Spiel im Hardturm-Stadion gehen 78 Jahre Geschichte zu Ende

11.08.2010: Moreno Costanzo schiesst mit seiner ersten Ballberührung als Natispieler gleich den Siegtreffer

09.08.2009: Basel-Goalie Costanzo wird für drei Spiele gesperrt – nach einer Attacke auf den eigenen Mitspieler

26.06.1954: Die Schweiz kassiert gegen Österreich in der «Hitzeschlacht von Lausanne» eine ihrer bittersten Niederlagen

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

30.07.2000: Nur GC-Milchbubi Peter Jehle steht noch zwischen FCB-Legende Massimo Ceccaroni und seinem allerersten Tor

03.05.1994: Mit dem Sonderflug zur spontanen Aufstiegsfeier auf den Barfi

01.05.1993: Marc Hottigers Knallertor versenkt Italien – und er verärgert die Azzurri danach mit einer frechen Leibchentausch-Bitte 

30.04.2011: Cabanas fordert vom Basler Schiri Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

26.04.2003: Colombas Goalie-Goal lässt Razzetti alt aussehen und den FC Aarau unabsteigbar bleiben

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

16.11.2005: Die Nacht der Tritte und Schläge – einer der grössten Nati-Erfolge verkommt zur «Schande von Istanbul»

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

24.04.1996: Das Ende von Nati-Trainer Artur Jorge nimmt ausgerechnet mit dem einzigen Sieg seiner kurzen Ära den Anfang 

12.04.2004: Der grosse Robbie Williams führt den kleinen FC Wil zum Cupsieg gegen GC

16.04.2009: «Jawoll, jawoll, jawoll, jawoll … YB isch im Göppfinau!»

30.05.1981: Der Wolf und seine «Abbruch GmbH» entfachen mit dem 2:1-Sieg gegen England eine neue Fussball-Euphorie

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Ignorans 21.05.2017 00:33
    Highlight "Bangt um..." da denkt man an was Schlimmes!
    2 0 Melden
    600

Polizei 0 – Muttenzerkurve 1: Statt Fäuste haben die FCB-Fans am Wochenende in Lugano Läckerli verteilt

Per Brief warnte die Stadtpolizei Lugano die Anwohner des Stadions Cornaredo vor gewaltbereiten Basel-Fans. Mit einem Grossaufgebot stand man am Wochenende bereit, wartete auf den Big Bang, doch dann kam alles ganz anders ...

Seit Monaten dominieren sie im Tessin die Schlagzeilen: Die Immigranten, welche massenweise in die Sonnenstube der Schweiz eindringen. Panik! Lega-Regierungspräsident Norman Gobbi forderte gar: «Ein Zaun muss her!»

Dieses Wochenende erreichte der Erregungszustand seinen vorläufigen Höhepunkt: Für einmal drohten nämlich weder Eritreer, Syrer oder Kurden den Kanton zu überschwemmen, sondern Basler! Besonders schwer integrierbar, kulturell kaum zu überbrückende Differenzen, zudem noch …

Artikel lesen