Sport

Super League, 7. Runde

Grasshoppers – Sion 3:2 (2:2)

Young Boys – Lugano 3:0 (1:0)

Luzern – Thun 2:2 (0:1)

Roger Assalé erzielt gegen Lugano seinen ersten Saisontreffer.  Bild: KEYSTONE

YB dank Pyrrhussieg neuer Leader – GC holt bei Yakin-Debüt drei hart erkämpfte Punkte

Murat Yakin feiert in der 7. Runde der Super League beim 3:2 gegen Sion ein erfolgreiches Debüt als Trainer der Grasshoppers. Die Young Boys sind dank dem 3:0 gegen Lugano neuer Spitzenreiter

10.09.17, 17:59 10.09.17, 19:14

GC – Sion 3:2

– Was für ein Auftakt im Letzigrund: GC macht das Spiel, Sion kontert. Zweimal gehen die Walliser in der ersten Halbzeit in Führung, doch die Zürcher stecken im ersten Spiel unter Murat Yakin nicht so schnell auf. Auf die Treffer von Marco Schneuwly (10.) und Pajtim Kasami (27.), der beim Debüt eine starke Leistung abliefert, finden die Hoppers noch vor dem Pausentee die passende Antwort. Lucas Andersen (19.) und Emil Bergström (42.) mit einem Traumtor aus 20 Metern können das Spielgeschehen zweimal wieder ausgleichen.

– Und GC wird in der zweiten Halbzeit für seine Hartnäckigkeit belohnt. In der 55. Minute erzielt Runar Sigurjonsson nach einem missglückten Befreiungsschlag der Walliser im Nachsetzen zum 3:2 für die Hoppers. 

– Nach dem Rückstand macht Sion plötzlich das Spiel und GC kontert. Die besseren Chancen haben dann auch die Zürcher. In der 74. Minute zappelt der Ball dann tatsächlich im Netz, doch Cédric Zesiger irritiert Sion-Goalie Anton Mitryushkin bei einem Freistoss in Abeseitsposition entscheidend.

– GC versiebt in den Schlussminuten nochmals zwei 100-prozentige Chancen, dennoch reicht es GC zum zweiten Sieg in dieser Saison und damit zum perfekten Einstand für Neo-Trainer Murat Yakin.

Emil Bergström zieht ab und trifft haargenau zum 2:2. Bild: KEYSTONE

YB – Lugano 3:0

YB macht gegen Lugano von Beginn an das Spiel, hat aber Mühe sich gegen die massierte Tessiner Defensive wirklich gute Tormöglichkeiten herauszuspielen. So dauert es bis kurz vor der Pause, ehe Jean-Pierre Nsamé nach einem Durcheinander im Strafraum doch noch die Berner Führung erzielt.

– Kurz nach der Pause sieht Luganos Carlinhos für eine rüde Attacke gegen Kasim Nuhu die Gelb-Rote Karte und erweist seiner Mannschaft damit einen Bärendienst. YB hat in der Folge leichtes Spiel: Zwischen der 66. und 70. erhöhen Roger Assalé und Jean-Pierre Nsamé schnell auf 3:0.

– Von Lugano kommt spätestens ab da gar nichts mehr und so übernimmt YB dank dem vierten Saisonsieg im siebten Spiel die Leaderposition. Der Vorsprung auf den zweitplatzierten FC Zürich beträgt allerdings nur einen Punkt. Bitter für YB: Mit Loris Benito, Leonardo Bertone und Guillaume Hoarau fallen gleich drei Spieler verletzt aus.

YB darf sich als neuen Leader feiern lassen. Bild: KEYSTONE

Luzern – Thun 2:2

– Mit einer eindrücklichen Leistungssteigerung reagiert der FC Luzern auf eine sehr schwache erste Halbzeit gegen Thun. Daniel Follonier und Shkelqim Demhasaj machen mit ihren Toren aus dem 0:2 noch ein glückhaftes 2:2.

– Die Luzerner bleiben damit im eigenen Stadion auch nach vier Partien ungeschlagen, sie verteidigen den 4. Rang. Die Darbietung im ersten Durchgang lässt jedoch zu wünschen übrig. Fehlpässe reihen sich an Missverständnisse. So kann nicht erstaunen, dass die Gäste aus Thun die Gunst der Stunde zu nutzen wussten.

– In der 11. Minute reagiert Simone Rapp nach einem Freistoss in den Strafraum als einziger Akteur und bugsiert den Ball aus wenigen Metern über die Linie. Der zweite Thuner Treffer fällt  dann in der 57. Minute nach einem herrlichen Angriff. Marvin Spielmann erzielt seinen sechsten Saisontreffer, der jedoch nicht genügen sollte

Demhasaj rettet dem FCL immerhin noch einen Punkt. Bild: KEYSTONE

Die Telegramme

Grasshoppers - Sion 3:2 (2:2)
6000 Zuschauer. - SR Tschudi.
Tore: 10. Schneuwly (Kasami) 0:1. 19. Andersen (Jeffren) 1:1. 27. Kasami (Cunha) 1:2. 42. Bergström 2:2. 55. Sigurjonsson 3:2.
Grasshoppers: Lindner; Bergström, Vilotic, Zesiger; Lavanchy, Bajrami (87. Pnishi), Sigurjonsson (79. Pickel), Doumbia; Jeffren, Andersen; Bahoui (62. Pusic).
Sion: Mitrjuschkin; Bamert, Zverotic, Kukeli, Lenjani; Kasami, Milosavljevic (62. Maceiras), Zock; Uçan (80. Mboyo), Cunha; Schneuwly (79. Acquafresca).
Bemerkungen: Grasshoppers ohne Basic, Sion ohne Adão, Adryan, Carlitos, Constant, Cümart, Dimarco, Mveng, Ricardo (alle verletzt), Fickentscher und Toma (beide gesperrt). 74. Tor von Jeffren aberkannt (Offside). Verwarnungen: 50. Zock (Foul). 58. Bamert (Foul). 91. Doumbia (Unsportlichkeit).

Young Boys - Lugano 3:0 (1:0)
20'800 Zuschauer. - SR San.
Tore: 43. Nsamé (Corner Sulejmani) 1:0. 66. Assalé (Ngamaleu) 2:0. 70. Nsamé (Fassnacht) 3:0.
Young Boys: Von Ballmoos; Mbabu, Nuhu, von Bergen, Benito (27. Lotomba); Fassnacht, Bertone (61. Ngamaleu), Sanogo, Sulejmani; Hoarau (46. Assalé), Nsamé.
Lugano: Da Costa; Rouiller, Sulmoni, Golemic; Sabbatini; Crnigoj, Ledesma (54. Piccinocchi), Vecsei (54. Marzouk), Mihajlovic; Carlinhos, Gerndt (74. Schäppi).
Bemerkungen: Young Boys ohne Seferi (verletzt), Joss und Sow (beide rekonvaleszent), Lugano ohne Culina, Guidotti, Jozinovic, Manicone, Mariani, Padalino (alle verletzt), Amuzie und Daprelà (Trainingsrückstand). 46. Gelb-Rote Karte gegen Carlinhos (Foul). Verwarnungen: 35. Carlinhos. 36. Von Bergen. 43. Vecsei. 58. Bertone. 83. Mbabu (alle wegen Fouls).

Luzern - Thun 2:2 (0:1)
8628 Zuschauer. - SR Schärer.
Tore: 11. Rapp (Tosetti) 0:1. 57. Spielmann (Da Silva) 0:2. 68. Follonier (Demhasaj) 1:2. 84. Demhasaj (Itten) 2:2.
Luzern: Omlin; Schwegler, Knezevic, Schulz, Lustenberger (46. Kryeziu); Rodriguez (35. Demhasaj), Schneuwly, Custodio, Follonier; Ugrinic (73. Itten); Juric.
Thun: Ruberto; Glarner, Bürgy, Gelmi, Facchinetti; Sutter (56. Lauper); Tosetti, Hediger, Da Silva (82. Ferreira); Spielmann (65. Sorgic), Rapp.
Bemerkungen: Luzern ohne Arnold, Jong, Lucas, Schindelholz und Schürpf, Thun ohne Bigler, Faivre und Rodrigues (alle verletzt). 26. Kopfball von Rapp an Aussenpfosten. 43. Pfostenschuss von Spielmann. Verwarnungen: 36. Schneuwly (Foul). 40. Sutter (Foul). 44. Facchinetti (Foul). 74. Tosetti (Unsportlichkeit). 87. Juric (Reklamieren). 88. Glarner (Foul). (pre/sda)

Die Tabelle

GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

25.11.2009: Das beste Fussball-Musikvideo aller Zeiten erscheint auf Youtube – über den FC Aarau

15.11.2009: Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

22.02.2004: St.Gallens Kultfigur «Zelli» muss in der Not ins Tor und kratzt den Ball in «seiner» Ecke

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

05.12.2004: Paulo Diogo gewinnt mit Servette wichtige Punkte im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger

12.11.2002: Basel holt gegen Liverpool ein 3:3 und Beni Thurnheer schwärmt: «Dieses Spiel müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

01.11.1989: Nur durch einen Witz-Penalty zwingt Diego Maradonas Napoli die tapferen Wettinger in die Knie

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

08.10.2010: Vucinic lässt der Schweiz die Hosen runter und trägt sie als Kopfschmuck

07.10.1989: Der «Fall Klötzli» – vier Wettinger gehen auf den Schiri los, weil dieser Sekunden vor dem Ausgleich abpfeift

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

25.9.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

10.09. 2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

07.09.2005: Nati-Goalie Zuberbühler kassiert auf Zypern ein Riesen-Ei und schiebt die Schuld dafür dem «Blick» in die Schuhe

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

01.09.2007: Mit dem letzten Spiel im Hardturm-Stadion gehen 78 Jahre Geschichte zu Ende

11.08.2010: Moreno Costanzo schiesst mit seiner ersten Ballberührung als Natispieler gleich den Siegtreffer

09.08.2009: Basel-Goalie Costanzo wird für drei Spiele gesperrt – nach einer Attacke auf den eigenen Mitspieler

26.06.1954: Die Schweiz kassiert gegen Österreich in der «Hitzeschlacht von Lausanne» eine ihrer bittersten Niederlagen

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

30.07.2000: Nur GC-Milchbubi Peter Jehle steht noch zwischen FCB-Legende Massimo Ceccaroni und seinem allerersten Tor

03.05.1994: Mit dem Sonderflug zur spontanen Aufstiegsfeier auf den Barfi

01.05.1993: Marc Hottigers Knallertor versenkt Italien – und er verärgert die Azzurri danach mit einer frechen Leibchentausch-Bitte 

30.04.2011: Cabanas fordert vom Basler Schiri Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

26.04.2003: Colombas Goalie-Goal lässt Razzetti alt aussehen und den FC Aarau unabsteigbar bleiben

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

16.11.2005: Die Nacht der Tritte und Schläge – einer der grössten Nati-Erfolge verkommt zur «Schande von Istanbul»

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

24.04.1996: Das Ende von Nati-Trainer Artur Jorge nimmt ausgerechnet mit dem einzigen Sieg seiner kurzen Ära den Anfang 

12.04.2004: Der grosse Robbie Williams führt den kleinen FC Wil zum Cupsieg gegen GC

16.04.2009: «Jawoll, jawoll, jawoll, jawoll … YB isch im Göppfinau!»

30.05.1981: Der Wolf und seine «Abbruch GmbH» entfachen mit dem 2:1-Sieg gegen England eine neue Fussball-Euphorie

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2Alle Kommentare anzeigen
2
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • ManuelSeiz 11.09.2017 07:02
    Highlight Jetzt wirds wieder eng, für den FCS Trainer im Wallis...
    1 0 Melden
    600
  • Jol Bear 10.09.2017 19:53
    Highlight Man kann über Yakin denken was man will, aber für GC ist er zumindest die Versicherung, der den Verein vor dem Abstieg bewahren wird.
    12 7 Melden
    600

Tornado fegt beinahe US-Wetterfrosch weg – SRF-Reporter geht im Hotel vor Irma in Deckung

Der gewaltige Hurrikan Irma ist auch ein gewaltiges Medienereignis. Fernsehstationen aus der ganzen Welt lassen nichts unversucht, um sich mit dramatischen Bildern zu übertrumpfen. 

Die TV-Reporter trotzen Hurrikan-Winden und sintflutartigem Regen und berichten mitten aus dem Sturm. Zig Fernsehteams senden direkt von der Hurrikan-Front. Und begeben sich damit selbst in Gefahr. 

Der Meteorologe Mike Bettes etwa war gerade Naples unterwegs. Während einer Live-Schaltung wurde er beinahe …

Artikel lesen