Sport

Super League, 28. Runde

Vaduz – Sion 0:1 (0:1)

Lausanne – Basel 0:4 (0:2)

Die Mitspieler feiern Sions Torschützen Ndoye (Dritter von links). Bild: KEYSTONE

Basler Kantersieg in Lausanne – Sion zittert sich in Vaduz zum Sieg

Der FC Vaduz bleibt auf dem letzten Platz der Super League. Weil die Liechtensteiner gegen Sion drei Mal nur die Torumrandung treffen, verlieren sie daheim im Rheinpark mit 0:1. Trost für Vaduz: Lausanne ist nach dem 0:4 gegen Basel nicht weiter entrückt.

15.04.17, 21:50 16.04.17, 14:22

Vaduz – Sion 0:1

– Für Vaduz wird die Lage am Tabellenende prekärer. Es sind immer weniger Runden zu spielen, und der Rückstand von derzeit fünf Punkten auf drei verschiedene Mannschaften wird tendenziell grösser. So gross war die Abstiegsgefahr für Vaduz seit dem Wiederaufstieg im Sommer 2014 nie.

– Die ersten drei Saisonspiele gegen Sion hatten die Vaduzer mit dem Gesamtskore von 5:12 verloren. Jetzt, wo sie sich in der Defensive wenig zuschulden kommen liessen, waren ihre Anstrengungen vor dem Tor nicht wirkungsvoll oder von riesigem Pech begleitet. Nach 83 trafen sie in wenigen Sekunden zweimal die Latte: Albion Avdijaj mit einem Drehschuss, der kurz vorher eingewechselte Aldin Turkes mit einem Kopfball. Und nur Sekunden vor dem Ende der Nachspielzeit traf erneut Avdijaj aus spitzem Winkel den Pfosten.

– Die Geschehnisse in der 21. Minute waren ebenfalls bezeichnend für die Lage der Vaduzer, denen in diesen Wochen nichts gelingt. Avdijaj hätte die Einheimischen in Führung bringen können. Er scheiterte aber mit seinem Scherenschlag aus kurzer Distanz am Walliser Goalie Kevin Fickentscher, der den leicht verletzten Anton Mitrjuschkin ersetzte. Im Gegenzug bekam Sion einen Freistoss von der Seite zugesprochen. Verteidiger Pa Modou lenkte diesen mit einem raffinierten Manöver ab, und weit hinter ihm traf der senegalesische Mittelfeldspieler Birama Ndoye in die weite Ecke.

Das goldene Tor: Ndoye trifft an Mathys vorbei zum 1:0. Bild: KEYSTONE

– Nach den ersten drei Vaduzer Spielen unter Trainer Roland Vrabec könnte man mit einer gewissen Boshaftigkeit sagen: Das hätte Giorgio Contini auch noch zustande gebracht. Dabei darf man aber nicht vergessen, dass Vaduz im ersten Spiel unter Vrabec auf ungewöhnliche Art verloren hatte. Es war das 2:3 in Bern, bei dem die Young Boys in der 92. und in der 94. Minute trafen.

Lausanne – Basel 0:4

– Der FC Basel siegt in Lausanne nach anfänglichen Schwierigkeiten 4:0. Der Norweger Mohamed Elyounoussi trifft zweimal. Für Lausanne ist es die erste Niederlage nach vier Spielen.

– Die bisherigen Spiele zwischen Aufsteiger Lausanne-Sport und dem Meister und Leader FC Basel waren knappe Angelegenheiten. Das vierte Duell war nun frühzeitig entschieden. Ein Doppelschlag durch Michael Lang und Mohamed Elyounoussi kurz vor der Pause führte zur Vorentscheidung, nach Andraz Sporars erstem Treffer in einem Pflichtspiel für Basel war der 23. Sieg des FCB im 28. Spiel in trockenen Tüchern. Den Schlusspunkt setzte schliesslich Elyounoussi acht Minuten vor dem Ende nach Vorarbeit von Renato Steffen.

Steffen (rechts) beglückwünscht Torschütze Lang. Bild: KEYSTONE

– Trotzdem: So klar wie es das Resultat suggeriert, war das Geschehen auf der Pontaise nicht. Lausanne hielt gut mit und kam beim Stande von 0:0 sogar zu den ersten guten Chancen, die jedoch Alexandre Page und Olivier Custodio vergaben (35./36.). Und so stand es zur Pause nicht 1:0 oder sogar 2:0 für Lausanne, sondern eben 2:0 für den FCB. Ähnliches passierte den Westschweizern auch in den zweiten 45 Minuten.

Lausannes Olivera verzweifelt. Bild: KEYSTONE

– Optisch mag Lausanne dem Meister auf Augenhöhe begegnet sein. In den Details aber waren doch massive Unterschiede auszumachen. Auf der einen Seite blieb Torhüter Thomas Vaclik ohne Fehl und Tadel, auf der anderen sah Keeper Thomas Castella zumindest beim dritten Gegentor schlecht aus. Auf der einen Seite wurden die ersten zwei Chancen verwertet, auf der anderen wurden drei gute Gelegenheiten vergeben. Auf der einen Seite waren Härte in den Zweikämpfen und Aggressivität zu sehen, auf der anderen Seite führten Ballverluste im Mittelfeld zu Gegentoren.

Die Telegramme

Vaduz - Sion 0:1 (0:1)
3085 Zuschauer. - SR Erlachner.
Tor: 21. Ndoye (Pa Modou) 0:1.
Vaduz: Siegrist; Borgmann, Konrad, Grippo, Göppel; Kukuruzovic, Hasler, Stanko (63. Janjatovic); Zarate (74. Cecchini); Mathys (81. Turkes), Avdijaj.
Sion: Fickentscher; Lüchinger, Zverotic, Ricardo, Pa Modou; Salatic; Ndoye, Karlen (46. Follonier), Adão (93. Morgado); Akolo (87. Itaperuna), Konaté.
Bemerkungen: Vaduz ohne Muntwiler, Brunner (beide gesperrt), Jehle, Costanzo, Ciccone, Pfründer, Strohmaier und Kaufmann (alle verletzt). Sion ohne Mitrjuschkin, Ziegler, Carlitos, Constant, Mveng, Bia und Lurati (alle verletzt). 82. Lattenschuss Avdijaj, 82. (Anschlussszene) Kopfball von Turkes an die Latte. 94. Pfostenschuss Avdijaj. Verwarnungen: 13. Akolo (Schwalbe), 18. Stanko (Foul), 54. Grippo (Reklamieren), 69. Konrad (Foul).

Lausanne - Basel 0:4 (0:2)
5855 Zuschauer. - SR Schnyder.
Tore: 37. Lang 0:1. 40. Elyounoussi (Zuffi) 0:2. 59. Sporar (Fransson) 0:3. 82. Elyounoussi (Steffen) 0:4.
Lausanne: Castella; Lotomba, Monteiro, Manière, Diniz; Maccoppi (62. Mendez); Campo (46. Torres), Custodio, Pasche, Kololli; Pak (56. Margairaz).
Basel: Vaclik; Lang, Hoegh, Akanji, Riveros (79. Traoré); Xhaka, Zuffi; Elyounoussi (82. Callà), Fransson, Steffen; Sporar (73. Janko).
Bemerkungen: Lausanne ohne Ben Khalifa (gesperrt), Araz, Frascatore, Gétaz, Margiotta, Taiwo und Tomas (alle verletzt). Basel ohne Bua, Balanta (beide verletzt), Serey Die (Zahnoperation), Suchy und Kutesa (beide krank). Pfostenschuss: 53. Lang. Verwarnungen: 45. Steffen (Foul), 85. Monteiro (Reklamieren). (sda)

Die Tabelle

tabelle: srf

Europäische Ligen: Die höchsten Siege seit dem Jahr 2000

25.11.2009: Das beste Fussball-Musikvideo aller Zeiten erscheint auf Youtube – über den FC Aarau

15.11.2009: Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

22.02.2004: St.Gallens Kultfigur «Zelli» muss in der Not ins Tor und kratzt den Ball in «seiner» Ecke

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

05.12.2004: Paulo Diogo gewinnt mit Servette wichtige Punkte im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger

12.11.2002: Basel holt gegen Liverpool ein 3:3 und Beni Thurnheer schwärmt: «Dieses Spiel müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

01.11.1989: Nur durch einen Witz-Penalty zwingt Diego Maradonas Napoli die tapferen Wettinger in die Knie

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

08.10.2010: Vucinic lässt der Schweiz die Hosen runter und trägt sie als Kopfschmuck

07.10.1989: Der «Fall Klötzli» – vier Wettinger gehen auf den Schiri los, weil dieser Sekunden vor dem Ausgleich abpfeift

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

25.9.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

10.09. 2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

07.09.2005: Nati-Goalie Zuberbühler kassiert auf Zypern ein Riesen-Ei und schiebt die Schuld dafür dem «Blick» in die Schuhe

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

01.09.2007: Mit dem letzten Spiel im Hardturm-Stadion gehen 78 Jahre Geschichte zu Ende

11.08.2010: Moreno Costanzo schiesst mit seiner ersten Ballberührung als Natispieler gleich den Siegtreffer

09.08.2009: Basel-Goalie Costanzo wird für drei Spiele gesperrt – nach einer Attacke auf den eigenen Mitspieler

26.06.1954: Die Schweiz kassiert gegen Österreich in der «Hitzeschlacht von Lausanne» eine ihrer bittersten Niederlagen

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

30.07.2000: Nur GC-Milchbubi Peter Jehle steht noch zwischen FCB-Legende Massimo Ceccaroni und seinem allerersten Tor

03.05.1994: Mit dem Sonderflug zur spontanen Aufstiegsfeier auf den Barfi

01.05.1993: Marc Hottigers Knallertor versenkt Italien – und er verärgert die Azzurri danach mit einer frechen Leibchentausch-Bitte 

30.04.2011: Cabanas fordert vom Basler Schiri Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

26.04.2003: Colombas Goalie-Goal lässt Razzetti alt aussehen und den FC Aarau unabsteigbar bleiben

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

16.11.2005: Die Nacht der Tritte und Schläge – einer der grössten Nati-Erfolge verkommt zur «Schande von Istanbul»

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

24.04.1996: Das Ende von Nati-Trainer Artur Jorge nimmt ausgerechnet mit dem einzigen Sieg seiner kurzen Ära den Anfang 

12.04.2004: Der grosse Robbie Williams führt den kleinen FC Wil zum Cupsieg gegen GC

16.04.2009: «Jawoll, jawoll, jawoll, jawoll … YB isch im Göppfinau!»

30.05.1981: Der Wolf und seine «Abbruch GmbH» entfachen mit dem 2:1-Sieg gegen England eine neue Fussball-Euphorie

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Catloveeer, 19.12.2016
Die beste App ever! Einfach 🔨
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0 Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Kein Bock auf Training? Mach es besser als diese 10 (fast echten) Super-League-Schwänzer

Die Saison neigt sich dem Ende zu und in der Super League scheint bereits alles entschieden. Kein Wunder, dass da bei diesem Sauwetter auch die Trainingsmotivation den Bach ab geht. Nur blöd, wenn man sich beim Blaumachen erwischen lässt.

Artikel lesen