Sport

Super League, 19. Runde

Vaduz – St.Gallen 1:1 (0:1)

Lausanne – Luzern 4:4 (2:1)

Young Boys – Sion 3:1 (2:0)

Traf zweimal den Pfosten und bereitete das 1:0 vor: Rückkehrer Tranquillo Barnetta. Bild: KEYSTONE

Trotz starkem Barnetta: FCSG vergeigt Sieg in Vaduz – YB festigt im Schneetreiben Platz 2

Der FC St. Gallen kann in der Super League auch mit Tranquillo Barnetta nicht gegen Vaduz gewinnen. In Lausanne sichert Nassim Ben Khalifa seinem Team mit drei Toren gegen Luzern einen Punkt.

05.02.17, 17:47 06.02.17, 10:33

Vaduz – St.Gallen 1:1

– 10 Mal in Folge hat der FCSG gegen Nachbar Vaduz nicht mehr gewonnen und auch im elften Anlauf hat es gegen den Angstgegner nicht zu drei Punkten gereicht. Und das obwohl Tranquillo Barnetta eine bärenstarke Leistung abliefert. Der Rückkehrer wirbelt, weibelt und erweist sich als der erhoffte Leader.

– Angeführt von Barnetta ist St.Gallen vor allem in der ersten Halbzeit die klar bessere Mannschaft, hat in der 11. und 12. Minute aber Pech. Barnetta trifft innert 30 Sekunden zweimal nur den Pfosten. Kurz vor der Pause ist die längst überfällige Führung dann Tatsache: Barnetta zieht in den Strafraum und zieht ab, Albian Ajeti staubt schliesslich zum 1:0 ab.

– Nach der Pause werden die St.Galler aber etwas zu passiv und lassen Vaduz immer besser ins Spiel kommen. In der 82. Minute werden die Grün-Weissen für ihre Nachlässigkeit bestraft: St.Gallen-Schreck Moreno Costanzo trifft nach herrlicher Einzelleistung aus spitzem Winkel zum 1:1-Ausgleich. St.Gallen versucht danach nochmals alles, doch auch die zuvor erfolgte Einwechslung von Sejad Salihovic bringt keine neuen Impulse.

Barnetta gibt in St. Gallen bereits den Ton an. Bild: KEYSTONE

YB – Sion 3:1

YB beginnt auf dem leicht verschneiten Kunstrasen des Stade de Suisse etwas konzentrierter, doch auch Sion spielt sich in der Anfangsphase ein paar gute Möglichkeiten heraus. Nur dank Yvon Mvogo geraten die Berner nicht in bereits früh in Rückstand.

– In der 33. Minute scheppert es aber auf der anderen Seite: Alain Rochat trifft nach einem einer schönen Freistoss-Flanke von Yoric Ravet per Direktabnahme zum 1:0. Und nur sieben Minuten später doppelt Guillaume Hoarau mit seinem 14. Saisontreffer nach.

– Sion bleibt gefährlich, doch das Tor treffen nach wie vor nur die Berner. In der 50. Minute profitiert Thorsten Schick von einem herrlichen No-Look-Pass Ravets, locker schiebt er zum 3:0 ein. Das 1:3 durch Chadrac Akolo ist nur noch Resultat-Kosmetik: YB festigt dank dem Sieg den zweiten Platz, Luzern und Sion sind bereits um acht beziehungsweise neun Punkte distanziert.

YB hat im Berner Schneegestöber den besseren Durchblick. Bild: KEYSTONE

Lausanne – Luzern 4:4

– Luzern gibt bei Lausanne-Sport ein 4:2 noch aus der Hand und muss sich mit einem 4:4 begnügen. Lausanne präsentiert sich phasenweise wie ein Abstiegskandidat. Auf den Rückstand nach einer Viertelstunde durch François Affolter nach einem Corner kann Lausanne mit zwei Treffern von Nassim Ben Khalifa (19. Minute) und Benjamin Kololli (33./Foulpenalty) bis zur Pause reagieren.

– In der zweiten Halbzeit agieren die Lausanner, die in den letzten acht Spielen der Vorrunde nur einen Punkt geholt hatte, dann vorübergehend wie ein Abstiegskandidat. Beim Ausgleich in der 50. Minute kann Claudio Lustenberger den völlig freistehenden Marco Schneuwly bedienen.

– Beim 2:3 nach einer Stunde gipfelt das Lausanner Gruselkabinett in einem katastrophalen Rückpass von Andrea Maccoppi auf Neumayr, der nur noch einschieben musste. Sieben Minuten später erhalten die Luzerner drei Anläufe, ehe Cédric Itten das 4:2 markieren kann. 

Die Luzerner 3:2-Führung: Peinlich, peinlicher, Lausanne. Video: streamable

Dennoch holen sie nach einem 2:4-Rückstand noch ein Unentschieden heraus. Vor allem dank Nassim Ben Khalifa, der mit zwei weiteren Treffern für den Ausgleich sorgt. Das 4:4 erzielt er in der 92. Minute.

Der Mann des Spiels in Lausanne: Dreifach-Torschütze Nassim Ben Khalifa. Bild: KEYSTONE

Die Telegramme

Vaduz - St. Gallen 1:1 (0:1)
5849 Zuschauer. - SR Amhof.
Tore: 40. Ajeti (Barnetta) 0:1. 82. Costanzo (Grippo) 1:1.
Vaduz: Siegrist; Hasler, Bühler, Grippo, Borgmann; Kukuruzovic, Muntwiler, Ciccone (62. Zarate); Costanzo; Burgmeier (46. Schürpf), Avdijaj (87. Mathys).
St. Gallen: Lopar; Hefti, Haggui, Schulz (86. Wiss); Toko, Gelmi (73. Salihovic); Aratore, Wittwer; Barnetta; Buess, Ajeti (75. Tafer).
Bemerkungen: Vaduz ohne Brunner (gesperrt), Felfel, Janjatovic, Pfründer, Strohmaier (alle verletzt), Cecchini und Stanko (beide nicht im Aufgebot). St. Gallen ohne Angha (verletzt), Mutsch, Gouaida und Babic (alle nicht im Aufgebot). 73. Einstand von Sejad Salihovic. 11. und 12. Pfostenschüsse von Barnetta. Verwarnungen: Muntwiler und Toko (beide Unsportlichkeit), 33. Schulz, 42. Aratore, 70. Avdijaj (alle Foul), 70. Haggui (Reklamieren). 89. Wiss (Foul).

Young Boys - Sion 3:1 (2:0)
13'488 Zuschauer. - SR Jaccottet.
Tore: 33. Rochat (Ravet) 1:0. 40. Hoarau (Schick) 2:0. 50. Schick (Ravet) 3:0. 66. Akolo (Bia) 3:1.
Young Boys: Mvogo; Mbabu, Von Bergen, Rochat, Sutter; Zakaria, Sanogo; Ravet (81. Sulejmani), Aebischer (66. Bertone), Schick (88. Seferi); Hoarau.
Sion: Mitrjuschkin; Lüchinger (85. Follonier), Zverotic, Ziegler, Pa Modou (46. Bia); Karlen, Salatic, Adão; Akolo, Konaté (65. Léo), Carlitos.
Bemerkungen: Young Boys ohne Lecjaks und Nuhu (beide gesperrt) sowie Gerndt, Wüthrich, Benito und Duah (alle verletzt), Sion ohne Mveng (verletzt). Verwarnungen: 63. Karlen (Foul). 75. Schick (Unsportlichkeit). 78. Hoarau (Foul). 88. Zakaria (Foul). 92. Léo (Unsportlichkeit). 92. Sanogo (Unsportlichkeit)

Lausanne-Sport - Luzern 4:4 (2:1)
3020 Zuschauer. - SR Bieri.
Tore: 17. Affolter (Corner Neumayr) 0:1. 19. Ben Khalifa (Gétaz) 1:1. 33. Kololli (Foulpenalty) 2:1. 50. Marco Schneuwly (Lustenberger) 2:2. 60. Neumayr 2:3. 67. Itten (Ugrinic) 2:4. 78. Ben Khalifa (Maccoppi) 3:4. 92. Ben Khalifa (Pak) 4:4.
Lausanne-Sport: Martin (74. Castella); Monteiro, Tomas, Manière; Kololli, Araz, Maccoppi, Campo (65. Pasche), Gétaz (68. Taiwo); Pak, Ben Khalifa.
Luzern: Zibung; Lucas, Costa, Affolter, Lustenberger; Rodriguez (65. Ugrinic), Grether, Kryeziu, Neumayr (93. Juric); Itten, Marco Schneuwly (86. Arnold).
Bemerkungen: Lausanne-Sport ohne Frascatore, Esnaider und Margiotta (alle verletzt). Luzern ohne Haas (verletzt) und Sarr (nicht im Aufgebot). Verwarnungen: 39. Costa. 78. Claudio Lustenberger. 80. Ben Khalifa. 89. Pak (alle Foul). 95. Affolter (Reklamieren). (pre/sda)

Die Tabelle

77 legendäre afrikanische Fussballer in der Schweiz

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

25.11.2009: Das beste Fussball-Musikvideo aller Zeiten erscheint auf Youtube – über den FC Aarau

15.11.2009: Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

22.02.2004: St.Gallens Kultfigur «Zelli» muss in der Not ins Tor und kratzt den Ball in «seiner» Ecke

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

05.12.2004: Paulo Diogo gewinnt mit Servette wichtige Punkte im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger

12.11.2002: Basel holt gegen Liverpool ein 3:3 und Beni Thurnheer schwärmt: «Dieses Spiel müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

01.11.1989: Nur durch einen Witz-Penalty zwingt Diego Maradonas Napoli die tapferen Wettinger in die Knie

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

08.10.2010: Vucinic lässt der Schweiz die Hosen runter und trägt sie als Kopfschmuck

07.10.1989: Der «Fall Klötzli» – vier Wettinger gehen auf den Schiri los, weil dieser Sekunden vor dem Ausgleich abpfeift

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

25.9.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

10.09. 2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

07.09.2005: Nati-Goalie Zuberbühler kassiert auf Zypern ein Riesen-Ei und schiebt die Schuld dafür dem «Blick» in die Schuhe

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

01.09.2007: Mit dem letzten Spiel im Hardturm-Stadion gehen 78 Jahre Geschichte zu Ende

11.08.2010: Moreno Costanzo schiesst mit seiner ersten Ballberührung als Natispieler gleich den Siegtreffer

09.08.2009: Basel-Goalie Costanzo wird für drei Spiele gesperrt – nach einer Attacke auf den eigenen Mitspieler

26.06.1954: Die Schweiz kassiert gegen Österreich in der «Hitzeschlacht von Lausanne» eine ihrer bittersten Niederlagen

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

30.07.2000: Nur GC-Milchbubi Peter Jehle steht noch zwischen FCB-Legende Massimo Ceccaroni und seinem allerersten Tor

03.05.1994: Mit dem Sonderflug zur spontanen Aufstiegsfeier auf den Barfi

01.05.1993: Marc Hottigers Knallertor versenkt Italien – und er verärgert die Azzurri danach mit einer frechen Leibchentausch-Bitte 

30.04.2011: Cabanas fordert vom Basler Schiri Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

26.04.2003: Colombas Goalie-Goal lässt Razzetti alt aussehen und den FC Aarau unabsteigbar bleiben

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

16.11.2005: Die Nacht der Tritte und Schläge – einer der grössten Nati-Erfolge verkommt zur «Schande von Istanbul»

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

24.04.1996: Das Ende von Nati-Trainer Artur Jorge nimmt ausgerechnet mit dem einzigen Sieg seiner kurzen Ära den Anfang 

12.04.2004: Der grosse Robbie Williams führt den kleinen FC Wil zum Cupsieg gegen GC

16.04.2009: «Jawoll, jawoll, jawoll, jawoll … YB isch im Göppfinau!»

30.05.1981: Der Wolf und seine «Abbruch GmbH» entfachen mit dem 2:1-Sieg gegen England eine neue Fussball-Euphorie

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3Alle Kommentare anzeigen
3
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Hiroto Inugami 06.02.2017 10:27
    Highlight Barnetta ist wie erwartet höchstens noch ein hochgejubelter Mitläufer, der St. Gallen ausser einen Haufen Kosten überhaupt nichts bringt! Passt zu diesem Gurkenklub.....Abstieg ahoi!!
    1 7 Melden
    600
  • revilo 05.02.2017 17:57
    Highlight Für mich der Schiri beim Match YB - Sion, ganz klar schlechtester Mann auf dem Feld!
    7 2 Melden
    • xlt 05.02.2017 19:03
      Highlight Wie gehabt bei Jaccottet. in den ersten 45 Minuten nichts (gab auch höchsten 2-3 taktische Fouls) und danach für jeden härteren Zweikampf eine Karte zeigen. Zudem keine Linie und gegen Ende auch das Spiel nicht mehr unter Kontrolle. Immerhin gibts bei ihm immer auch Emotionen mit dazu.
      8 0 Melden
    600

Eine Retourkutsche vom Feinsten – diese St.Galler Fans toben und machen mit ihrem Video die 1. Mannschaft lächerlich

Im Oktober des letzten Jahres reagiert der FC St.Gallen auf die Randale seiner «Fans» in Aarau. Geschlossen steht die ganze Mannschaft vor der Kamera und distanziert sich von den Chaoten. «Zeichen setzen», schreibt der FC St.Gallen auf seiner Facebook-Seite dazu. So weit so gut. 

Nun hat sich das Blatt gewendet. Der FC St.Gallen spielt eine miserable Rückrunde, die Fanszene tobt und reagiert. Hinz und Kunz der St.Galler Fankurve versammeln sich auf einer Wiese und imitieren das Video vom …

Artikel lesen