Sport

Djokovic posiert nach dem Zweisatz-Sieg gegen Berdych mit dem Pokal. Bild: JASON LEE/REUTERS

Berdych ohne Chance

Djokovic dominiert in Peking nach Belieben – Nishikori triumphiert in Tokio

Novak Djokovic hat mit einem 6:0, 6:2-Sieg gegen die Weltnummer 6 Tomas Berdych zum fünften Mal das ATP-Turnier in Peking gewonnen. In Tokio gab es durch Kei Nishikori einen Heimsieg.

05.10.14, 15:23 05.10.14, 15:35

Novak Djokovic hat seine (relative) Sommerbaisse nach dem Wimbledonsieg überwunden. In Peking dominierte der Weltranglistenerste nach Belieben und gab im gesamten Turnier keinen Satz ab. Im Final liess der Serbe, der in den nächsten Wochen erstmals Vater wird, auch Tomas Berdych nicht den Hauch einer Chance. 

Der Tscheche entging nur knapp der Höchststrafe, als er beim Stand von 0:6, 0:5 einen Matchball abwehrte und mit einem Break das Schlimmste vermied. Es wäre die erste «Brille» (0:6, 0:6) in einem ATP-Final gewesen. Nach nur 66 Minuten hatte Djokovic dann aber dennoch seinen fünften Titel bei fünf Auftritten in der chinesischen Hauptstadt im Trockenen.  

Nishikori gewinnt beim Heimturnier

Der Japaner Kei Nishikori gewann derweil sein Heimturnier in Tokio durch einen 7:6, 4:6, 6:4-Erfolg im Final gegen den Kanadier Milos Raonic und verbesserte sich auf Platz 5 des Jahresrankings. Der US-Open-Finalist hat nun beste Chancen, sich als erster Asiate überhaupt für das Masters der besten acht Spieler des Jahres zu qualifizieren, nachdem er vergangene Woche bereits in Kuala Lumpur triumphiert hatte.

Der US-Open-Finalist Nishikori triumphiert in Tokio. Bild: Stringer/freshfocus

Der 24-Jährige schaffte gegen den kanadischen Aufschlagkönig Raonic nach 2:13 Stunden sein einziges Break zum Erfolg und feierte seinen zweiten Turniersieg in Tokio – den siebten insgesamt. Wegen des starken Regens am Sonntag in Japan wurde der Final im Ariake Coliseum bei geschlossenem Dach gespielt.

Als Nummern 7 und 8 des Jahres haben auch Berdych und Raonic intakte Chancen auf die Teilnahme an den ATP World Finals. Bis jetzt haben erst Djokovic, Roger Federer und Rafael Nadal das Ticket auf sicher, doch auch der zweite Schweizer Stan Wawrinka als aktuelle Nummer 4 ist kaum noch abzufangen.   (si/cma)

  

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Bald die Nummer 1? Federer stapelt vor der Rückkehr lieber tief

Roger Federer startet heute um 18.30 Uhr gegen den Kanadier Peter Polansky zum Masters-1000-Turnier in Montreal. Nach seinem 19. Grand-Slam-Triumph ist er bemüht, den Ball flach zu halten.

Federer zeigte sich nach seiner Ankunft in Québec betont zurückhaltend. «Ich komme nicht hierher und sage, ich muss das Turnier unbedingt gewinnen», sagte der Schweizer. Er müsse schauen, ob er «den Motor wieder anwerfen» könne. Montreal sei ein Turnier, um herauszufinden, wo er stehe, erklärte er gegenüber dem Fernsehen SRF. «Ich schaue mal, wie es läuft. Wenn es gut läuft, super. Falls nicht, ist es auch kein Problem.» Dann gehe es in Cincinnati weiter.

Ähnlich war die Ausgangslage zu Beginn …

Artikel lesen