Sport

Siegesserie fortgesetzt: In Indian Wells zieht Timea Bacsinszky ins Achtelfinal ein Bild: Mark J. Terrill/AP/KEYSTONE

Unglaubliche Timea Bacsinszky: 14. Sieg in Serie - diesmal gegen Weltnummer 9

16.03.15, 00:11 16.03.15, 02:39

Bacinsky qualifizierte sich mit dank einem Sieg in drei Sätzen (3:6, 7:5, 6:4) gegen die Weltnummer 9 Jekaterina Makarowa für den Achtelfinal. An die 26-jährige Linkshänderin aus Moskau hatte Timea Bacsinszky sowieso gute Erinnerungen. Im letzten Herbst hatte sie Makarowa in Wuhan (China) mit 6:4, 6:1 regelrecht deklassiert.

Auch diesmal stimmte die Form, um erneut eine Überraschung zu schaffen. Nach 14 Spielen (inklusive Doppel) in den letzten drei Wochen und den beiden Turniersiegen in Acapulco und Monterrey musste sie jedoch bis zum letzten Schweisstropfen kämpfen.

Im ersten Satz verschaffte sich Makarowa nur einen Breakball, nützte diesen aber sogleich zum 3:1. Die 25-jährige Waadtländerin hingegen konnte ihre zwei Möglichkeiten nicht nützen.

Im zweiten Durchgang wendete sie das Blatt auf eindrückliche Weise: Nach einem Break-Rückstand zum 1:2 reihte Bacsinszky vier Games aneinander und verschaffte sich sogar eine Chance zum Satzausgleich. Die Russin kam zwar wieder heran, mit einem weiteren Aufschlagdurchbruch zum 7:5 gelang der Lausannerin aber dennoch der Satzausgleich.

Danach schien die Batterie unwiderruflich leer, doch die Schweizerin liess sich auch von einem erneuten 0:3-Rückstand nicht entmutigen. Die Schweizerin wendete das Blatt noch einmal und verwertete nach 2:28 Stunden ihren zweiten Matchball. Im Achtelfinal trifft sie nun auf die drei Plätze schlechter rangierte Ukrainerin Jelina Switolina.

Hingis mit Mirza erfolgreich

Die Zusammenarbeit zwischen Martina Hingis und ihrer neuen Doppelpartnerin Sania Mirza lässt sich sehr positiv an. In den ersten beiden Runden hat das topgesetzte, schweizerisch-indische Duo nur gerade acht Games abgegeben. Im Viertelfinal sind sie auch gegen Daniela Hantuchova/Karin Knapp (Slk/It) klare Favoritinnen. Nach einem enttäuschenden Saisonstart mit Flavia Pennetta, mit der sie im letzten Jahr den Final des US Open erreicht hatte, tat sich die 34-jährige Ostschweizerin mit Mirza zusammen.

Weniger gut lief es den Schweizer Männern im Doppel. Sowohl das Duo Roger Federer/Michael Lammer als auch Stan Wawrinka und der Pole Lukasz Kubot schieden in der 1. Runde aus. Für Lammer war das 9:11 im Super-Tiebreak (statt eines 3. Satze) der letzte Einsatz als Profi. Am Sonntagabend gab der langjährige Davis-Cup-Spieler seinen Rücktritt bekannt. (si)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

WM-Titel! Treten diese Jungs einmal in die Fussstapfen von Federer und Wawrinka?

Was geschieht mit dem Tennis-Sport in der Schweiz, wenn Roger Federer und Stan Wawrinka einmal nicht mehr spielen? Vielleicht gar nicht so viel, denn ihre möglichen Nachfolger sind in Tschechien Weltmeister geworden.

Jérôme Kym, Yarin Aebi, Till Brunner. Werden wir uns einen dieser Namen merken müssen? Die drei Schweizer Junioren haben im tschechischen Prostejov die ITF World Junior Tennis Finals für sich entschieden, eine Art «Davis Cup für den Nachwuchs». Im Final setzte sich die Schweizer Equipe mit 2:1 Siegen gegen den Favorit Spanien durch.

«Es ist ein grossartiges Gefühl, dass wir hier gewonnen haben», freute sich Kym, ein 14-jähriger Fricktaler. Er gewann im Endspiel sowohl sein Einzel wie …

Artikel lesen