Sport

Bild: EPA/REUTERS POOL

Wimbledon-Halbfinale Williams gegen Scharapowa: Eine Demütigung in Würde

Marija Scharapowa ist eine grossartige Tennisspielerin – aber eine ist noch besser: Im Halbfinale von Wimbledon hat die Russin zum 17. Mal in Folge gegen Serena Williams verloren. Sie erträgt die Niederlagen mit beeindruckender Gelassenheit.

10.07.15, 02:45

Philipp Joubert

Ein Artikel von

Das Centre-Court-Publikum in Wimbledon kann nichts so gut wie Sorge empfinden. Dann wird aus dem Murmeln von Tausenden aufgeregten Stimmen ein Grollen, das aus den obersten Reihen bis nach ganz unten auf den Platz rollt.

Eigentlich kommt dieser Moment erst spät in einem Match, er signalisiert höchste Not für einen der Lieblinge. Doch als Marija Scharapowa an diesem Halbfinaldonnerstag nach nicht einmal fünf Minuten ihr erstes Aufschlagspiel gegen Serena Williams mit ihrem dritten Doppelfehler abgab, war sie wieder da, die lautstarke Sorge.

Natürlich auch anwesend: Die Royals. Bild: GERRY PENNY/EPA/KEYSTONE

Nicht wenige der Anwesenden dachten wohl an das Finale der Olympischen Spiele 2012, das ebenfalls auf dem Centre-Court stattfand. Damals ging die Russin in gerade einmal 45 Minuten 0:6, 1:6 gegen die Amerikanerin unter.

Doch Scharapowa, die vor elf Jahren als 17-Jährige mit einem Wimbledon-Finalsieg gegen Williams in die Herzen des britischen Publikums gestürmt war, fing sich in den folgenden 74 Minuten. Die Nerven beruhigten sich, sie spielte besser, kämpfte – und war am Ende mit 2:6, 4:6 doch hoffnungslos unterlegen.

Williams nach dem Spiel. Bild: TOBY MELVILLE/REUTERS

Der Rivalität von Williams und Scharapowa haftet schon lange etwas Absurdes an. Die beiden sind die prägenden Gesichter des Damentennis. Sie gehören ohne Frage zu den bekanntesten Sportlerinnen der Welt.

«Serena ist ganz einfach die bessere Tennisspielerin als Marija»

Scharapowa hat sich die Aufmerksamkeit, die dank ausgewählter Sponsoren jedes Jahr noch ein bisschen grösser wird, verdient. Nur wenige Spielerinnen haben in den vergangenen zwei Jahrzehnten mehr als die fünf Grand-Slam-Titel der Russin gewonnen. Aber seit dem Wimbledonsieg vor elf Jahren konnte Scharapowa nur noch einmal gegen Williams gewinnen. Über das vergangene Jahrzehnt hat sie nun 17 Mal in Folge gegen die Weltranglistenerste verloren.

«Sie hat keine mentale Blockade gegen Serena. Serena ist ganz einfach eine viel bessere Tennisspielerin als Marija.»

Williams' Trainer Patrick Mouratogolu.

«Sie hat keine mentale Blockade gegen Serena», sagte Williams' Trainer-Patrick Mouratogolu vor dem Match «New York Times» zur oft gehörten Unterstellung, dass Scharapowa ihrer Gegnerin nach all den Niederlagen nervlich nicht mehr gewachsen sei. «Serena ist ganz einfach eine viel bessere Tennisspielerin als Marija. Marija ist eine unglaubliche Kämpferin und hat beeindruckende Nervenstärke. Aber es gibt immer einen Punkt, an dem sie ihre spielerische Grenze erreicht.»

Das bringt Scharapowas Problem auf den Punkt.

Scharapowas Spiel sieht nach Arbeit aus

Tennisspielen hört sich bei der Russin nicht nur nach Arbeit an, es sieht auch so aus. Scharapowa schlägt hart und präzise, mit ihrer Rückhand kann sie den Punktabschluss auf beeindruckende Weise finden. Aber doch haftet ihrem Spiel etwas Schwerfälliges, ja Limitiertes an.

Die Weltranglistenzweite ist weder kreativ noch variabel oder flexibel genug, um Williams spielerisch zu knacken.

Man kann sehen, wie sich die 28-Jährige ihre Fähigkeiten in Tausenden von Stunden mit enormer Disziplin erarbeitet hat. Aber die Weltranglistenzweite ist weder kreativ noch variabel oder flexibel genug, um Williams spielerisch zu knacken.

Scharapowa hat nach mehreren Schulterverletzungen, die sie ihrer einstigen Aufschlagsstärke beraubt haben, enorm viel aus ihrem Spiel rausgeholt. Aber auch an diesem Nachmittag wurde ihr vorgeführt, dass es ihr an Länge in den Schlägen fehlt, aber auch an der Fähigkeit, die Gegnerin mit einer Planänderung zu verunsichern.

Bild: SEAN DEMPSEY/EPA/KEYSTONE

Williams wird oft auf ihre Athletik reduziert, auf ihre unnachahmliche Kraft, doch müssen Gegnerinnen die Amerikanerin vor allem taktisch überlisten. Wenn Williams sich erst einmal auf dem Court wohlfühlt, ihren Rhythmus gefunden hat, ist sie kaum zu bezwingen.

«Ich weiss, dass Serena gegen mich immer ihr bestes Tennis spielt. Daher muss ich eigentlich mehr als meine beste Leistung bringen.»

Scharapowa

Scharapowa erträgt die immer wiederkehrenden Demütigungen gegen Williams mit beeindruckender Würde. Zwar sah sie auch eine Stunde nach Matchende im Pressekonferenzraum noch tief getroffen aus. Aber sie analysierte das Spiel gewohnt nüchtern. «Ich weiss, dass Serena gegen mich und ein paar andere Spielerinnen immer ihr bestes Tennis spielt. Daher muss ich eigentlich mehr als meine beste Leistung bringen, was mir aber heute nicht gelungen ist.»

Karriereziel: Alle vier Grand-Slam-Titel auf einmal

Für Williams sind Siege gegen Scharapowa wohl befriedigender als gegen jede andere Gegnerin in ihrer Karriere. Aber die Weltranglistenerste hat sich für den kommenden Samstag viel Grösseres vorgenommen. Sie will mit ihrem sechsten Wimbledonsieg zum zweiten Mal in ihrer Karriere alle vier Grand-Slam-Titel zum gleichen Zeitpunkt innehaben. Das ist selbst der grossen Steffi Graf nur einmal gelungen, der sich Williams mit ihren mittlerweile 20 Grand-Slam-Titeln bis auf zwei Titel genähert hat.

Fragen nach einem historischen Triumph verbittet sich Williams im Moment. Ihre Finalgegnerin Garbine Muguruza könnte sich auch als die wesentlich härtere Gegnerin als Scharapowa herausstellen. Die Spanierin hat das Returnspiel, die Schlagkraft und die Selbstsicherheit, um Williams ein Match auf Augenhöhe zu bieten.

«Ich kann mir nicht vorstellen, dass sich Garbine von der Situation einschüchtern lassen wird.»

Williams

Vor 13 Monaten fügte sie der Amerikanerin bei den French Open die wohl klarste Niederlage ihrer Karriere zu. «Ich kann mir nicht vorstellen, dass sich Garbine von der Situation einschüchtern lassen wird», sagte eine bestens aufgelegte Williams nach dem Match. Sie kündigte an, das Finale in vollen Zügen auskosten zu wollen. «Ich werde einfach auf den Platz gehen, das Match geniessen und mich auf meine eigenen Stärken fokussieren.»

And the Oscar goooooes to: Serena Williams!

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

«Es fühlt sich magisch an, hier mit dem Pokal in der Hand stehen zu dürfen»

Roger Federer triumphiert in Wimbledon zum achten Mal! Der Maestro gewinnt den Final gegen den Kroaten Marin Cilic mit 6:3, 6:1, 6:4. Den 19. Grand-Slam-Triumph bewerkstelligt er in bloss 101 Minuten.

Roger Federer gewinnt erstmals seit 2012 in Wimbledon – es ist sein insgesamt 19. Grand-Slam-Erfolg. Mit fast 36 Jahren ist er nicht nur zum ältesten Wimbledon-Sieger der Profi-Ära geworden, sondern auch zum erfolgreichsten Spieler beim renommiertesten Turnier der Welt. Mit achten Titel ist er nun der alleinige Rekordhalter bei den Männern.

«Ich kann es kaum glauben, dass ich Wimbledon gewonnen habe, ohne einen Satz abgegeben zu haben. Es fühlt sich magisch an, hier stehen zu können mit dem …

Artikel lesen