Sport

Erstrunden-Spiel von Timea Bacsinszky gegen Russin unter Betrugsverdacht

07.09.16, 23:37 08.09.16, 10:51

Die Russin profitiert aufgrund von Verletzungen von einem geschützten Ranking. Bild: AP/FR170905 AP

Die Tennis Integrity Unit (TIU) hat wegen des Erstrunden-Spiels von Timea Bacsinszky am US Open gegen Witalja Djatschenko, auf das ungewöhnliche Wetteinsätze platziert worden waren, Ermittlungen aufgenommen. Die Waadtländerin hatte gegen die Russin, die nach Verletzungen auf Platz 677 der Weltrangliste zurückgefallen ist, 6:1, 6:1 gewonnen.

Die TIU werde alle Informationen prüfen und entsprechende Massnahmen ergreifen, hiess es. Sie betonte aber, es gebe noch keinen Beweis für eine Spielmanipulation. Unübliche Wettparameter könnten viele Ursachen haben, etwa «inkorrekt gelegte Quoten, Form und Müdigkeit der Spieler sowie äussere Bedingungen».

Djatschenko profitierte von einem geschützten Ranking und war in der Partie nicht konkurrenzfähig. Sie hatte bereits 2015 in der 1. Runde gegen Serena Williams nur zwei Games gewonnen und sah sich deshalb dem Vorwurf ausgesetzt, sie habe nur das Preisgeld von rund 40'000 Dollar «abholen» wollen. (trs/sda/afp)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Federer: «Dass Rafa und ich nächste Woche um die Nummer 1 spielen, macht Spass»

Beim Masters-1000-Turnier in Montreal läuft alles auf einen Final zwischen Roger Federer und Alexander Zverev hinaus. Erst wartet auf Federer aber Aussenseiter Robin Haase.

Zwei Favoriten und zwei Aussenseiter, zwei Vertreter der starken Ü30-Fraktion und zwei der vielversprechendsten Nachwuchsleute – die Halbfinals in Montreal stehen im Zeichen der Gegensätze. Zuerst treffen um 21 Uhr Schweizer Zeit die beiden Oldies Federer und Haase aufeinander. Der Niederländer ist eigentlich ein Sandspezialist und stand 2013 und 2016 zweimal als Verlierer in einem Gstaad-Final.

In Kanada erreichte die Nummer 52 der Welt erstmals den Halbfinal eines Masters-1000-Events. Und …

Artikel lesen