Sport

Wawrinka jubelt nach dem gewonnenen Halbfinal gegen Andy Murray. Bild: EPA/epa

Wawrinka vor dem French-Open-Final: «Nadal bleibt ein Monster»

Ein müder, aber sehr zufriedener Stan Wawrinka sprach über seinen Halbfinalsieg gegen die Weltnummer 1 Andy Murray und den bevorstehenden Final am Sonntag gegen Rafael Nadal.

09.06.17, 21:08 10.06.17, 15:47

Stan Wawrinka, Sie hätten dieses Spiel auch in drei statt fünf Sätzen gewinnen können. Wie hart war es, mit 1:2 Sätzen zurückzuliegen, obwohl Sie eigentlich dominiert hatten?
Wawrinka: Das war natürlich nicht einfach. Aber gegen Murray weisst du im Voraus, dass du die Games dominieren kannst, aber er ist trotzdem da. Deshalb ist er die Nummer 1 der Welt. Du musst dich einfach auf dein Spiel fokussieren. Ich bin sehr zufrieden, wie ich es geschafft habe, dieses Spiel zu gewinnen.

Sie erhielten viel Unterstützung von den Zuschauern. Was bedeutet Ihnen das?
Es ist grossartig, eine tolle Atmosphäre heute. Seit ich hier gewonnen habe, ist es ganz anders geworden. Ich erhalte viel Unterstützung und geniesse das wirklich.

In Ihren drei bisherigen Grand-Slam-Finals spielten Sie grossartig. Verraten Sie uns Ihr Erfolgsgeheimnis?
Das waren drei komplett unterschiedliche Finals. Beim ersten war ich völlig happy und relaxed, sogar noch, als ich auf den Platz kam. Der Stress kam nur, als ich realisierte, dass ich ein Grand-Slam-Turnier gewinnen könnte. Bei den beiden anderen war ich völlig gestresst, nervös und brach vor dem Final zusammen. Ich dachte, das könnte vielleicht mein letzter Grand-Slam-Final sein und war sehr hart mit mir und meinem Team. Aber das Wichtigste ist, dass du fokussiert bist, wenn du auf den Platz kommst und einfach Punkt für Punkt spielst.

Kopfsache: Holt sich Wawrinka am Sonntag seinen vierten Grand-Slam-Titel? Bild: David Vincent/AP/KEYSTONE

Was denken Sie über diesen Final gegen Nadal?
Gegen Rafa in einem French-Open-Final zu spielen, ist wahrscheinlich die grösste Herausforderung, die es im Tennis gibt. Er ist der beste Sandspieler der Geschichte. Er strebt seinen zehnten Titel in Roland Garros an, das ist schon sehr imposant. Es wird also eine wirklich schwierige Aufgabe. Aber es ist ein Final, beide werden unter Druck stehen. Er ist sicher der Favorit, und ich werde mein bestes Tennis spielen müssen. Aber das habe ich in der Vergangenheit ja auch.

Bringt es Ihnen psychologisch etwas, dass Sie Nadal im Final des Australian Open 2014 zum ersten Mal geschlagen haben?
(lacht) Es hat mir meinen ersten Grand-Slam-Titel gebracht.

In Bezug auf Nadal?
Nein. Er bleibt ein Monster. Er ist dieses Jahr auf Sand wieder praktisch unspielbar.

Ändert es für Sonntag etwas, dass Sie schon drei grosse Finals gewonnen haben?
Ich weiss, was es braucht, um ein Grand-Slam-Turnier zu gewinnen. Ich habe es ja bereits gemacht. Aber klar, jeder Final fängt wieder bei null an. Es wäre unglaublich, einen grossen Match auszupacken. Wir werden sehen.

Rafa Nadal zeigte sich gegen Thiem in bester Verfassung. Bild: David Vincent/AP/KEYSTONE

Sie sprechen von Nadal als grösstmöglicher Herausforderung. Macht das die Sache eher stressig oder aufregend?
Es kann natürlich etwas Druck wegnehmen. Gegen Rafa im Final ist niemand Favorit und wenn man verliert, ist das fast normal. Aber niemand hat Lust, einen Grand-Slam-Final zu verlieren. Man muss Lösungen finden und physisch und mental präsent sein. Voilà, ich weiss nicht, was ich sonst sagen soll. (sda)

Die besten Bilder des French Open 2017

Unvergessene Tennis-Geschichten

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3Alle Kommentare anzeigen
3
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Züzi31 10.06.2017 09:45
    Highlight Stan, du packst das! Auch gegen das Sandmonster.
    7 1 Melden
    600
  • Theodorli 10.06.2017 00:19
    Highlight You can do it !!!
    5 2 Melden
    600
  • Theodorli 10.06.2017 00:17
    Highlight GEIL Stan !!! Machs !!!
    6 1 Melden
    600

Unglaubliches Tennis – Rafael Nadal macht gegen Gilles Müller den Punkt des Jahres!

Rafael Nadal macht in seiner Achtelfinal-Partie gegen Gilles Müller den Punkt des Jahres: Der Spanier gräbt erst einen diagonalen Stopball sensationell aus, ehe er mit ansehen muss, wie Müller seinen Smash aus der Ecke kratzt und ihn überlupft. Nadal beendet den Punkt schliesslich mit einem Rückhand-Winner, der um Milimeter noch die Linie kratzt. Doch der Punkt bringt wenig, der Mitfavorit liegt gegen den Luxemburger völlig überraschend mit 0:2 Sätzen zurück. (zap)

Artikel lesen