Sport

Federer überflügelt Wawrinka in packendem Final – das Highlight ist aber die Siegerehrung

Bravo Roger Federer! Der 35-jährige Basler triumphiert in Indian Wells auch am zweiten grossen Rendez-vous der Saison. Den Schweizer Final gegen Stan Wawrinka gewinnt Federer in 80 Minuten 6:4, 7:5.

20.03.17, 01:59 20.03.17, 08:34

Am Ende war Wawrinka die Enttäuschung anzusehen. Unter tosendem Applaus schritt er zum Mikrofon und seufzte mit Tränen in den Augen: «Ich bin einfach müde nach zehn Tagen Tennis, sorry!»

Und dann kam es zum Mini-Eklat. Wobei, eigentlich war es gar keiner. Viel eher eine Stichelei unter Freunden. Er möchte Federer gratulieren, fuhr Wawrinka fort, zeigte dann aber auf seinen Widersacher – der mit einem Schmunzeln auf der Spielerbank sass – und stellte einigermassen entsetzt fest: «Er lacht, er ist ein A...!»

Wawrinka: «Roger ist ein A....loch!» Video: YouTube/HD Tennis

Aber das sei schon okay, meinte Wawrinka. Er habe zwar schon einige harte Niederlagen gegen ihn einstecken müssen, «aber beim Australian Open Final war ich trotzdem immer noch dein grösster Fan». 

Es war eine Siegerehrung, die in der Schweiz Kultstatus erhalten wird, keine Frage. Doch auch was die beiden Tennis-Cracks zuvor auf dem Court zeigten, war für den Schweizer Sportfan ein Hochgenuss. 

Puh, also doch alles in Ordnung im Schweizer Tennis-Lager.

Ein wegweisender Fehlentscheid

Die Schlüsselszene spielte sich nach etwas weniger als einer halben Stunde ab. Roger Federer führte 5:4, Stan Wawrinka schlug auf und führte 30:15. Bis zu diesem Zeitpunkt war keiner der beiden Schweizer Stars bei eigenem Aufschlag in Not geraten. Wawrinka glaubte, ein Ass zum 40:15 serviert zu haben, der zuständige Linienrichter hatte jedoch undezidiert auf «out» entschieden. Wawrinka fragte beim Schiedsrichter nach. Und der Franzose Damien Dumusois meinte, der Aufschlag sei mit 100-prozentiger Sicherheit im Aus gelandet.

Stan Wawrinka war keineswegs chancenlos. Bild: LARRY W. SMITH/EPA/KEYSTONE

Wawrinka verzichtete auf die «Challenge». Er glaubte dem Mann, der 2015 bei seinem French-Open-Triumph in Roland-Garros auf dem Schiedsrichterstuhl gesessen hatte. Drei Ballwechsel später bejubelte Roger Federer den ersten Satzgewinn. Und die TV-Bilder zeigten auf, dass Wawrinkas Aufschlag mit 100-prozentiger Sicherheit gut gewesen ist.

Stan Wawrinka erspielte sich auch im zweiten Satz noch eine Chance. Er ging 2:0 in Führung und nahm Federer zum ersten Mal im Turnier ein Aufschlagspiel ab. Aber Federer strotzte nun vor Selbstvertrauen. Er schaffte den Ausgleich zum 2:2, geriet danach nie mehr in Rückstand und nützte zum 7:5 gleich den ersten Matchball. Federer rückte ans Netz vor und vollendete mit einem perfekten Volley.

Federer träumt weiter

Federer stellte in der Mojave-Wüste einen weiteren Rekord auf. Nebst seinen unzähligen Bestmarken ist er neu nun auch der älteste Sieger eines grossen ATP-Turniers in der Profi-Ära (seit 1968). Bislang hielt der Amerikaner Andre Agassi diese Bestmarke, der 2004 das Masters-1000-Turnier von Cincinnati im Alter von 34 Jahren und 3 Monaten gewonnen hatte. Federer ist mittlerweile 35 Jahre und 7 Monate alt. In der Oase in der Nähe von Palm Springs holte er seinen 90. Turniersieg. Nur Jimmy Connors (109 Siege) und Ivan Lendl (94 Siege) liegen in dieser Statistik noch vor Federer.

Schon am Australian Open im Halbfinal hatte er gegen Federer eine bittere Niederlage, damals in fünf Sätzen, kassiert. Wawrinka kann gegen Federer auf Hartplätzen scheinbar nicht gewinnen. 15:0 lautet die Siegbilanz zu Gunsten Federers.

«Jetzt bleibt mir nur noch zu hoffen, dass es so weiter geht.»

Roger Federer

Roger Federer präsentierte sich natürlich als überglücklich. Er ist bei seinem Comeback nach drei Jahren viel, viel weiter als er sich das vor drei Monaten erträumt hatte. «Eigentlich bin ich davon ausgegangen, in Indian Wells immer noch Terrain aufholen zu müssen. Dass ich jetzt schon zwei grosse Turniere wieder gewinnen konnte, ist auch für mich ein Traum, der wahr wurde.»

Roger Federer bei der Siegerehrung.

Die ganze Familie schaute zu, Coach Ivan Ljubicic feierte am Finaltag seinen 38. Geburtstag. Federer: «Jetzt bleibt mir nur noch zu hoffen, dass es so weiter geht. Dass ich derart frisch bleibe und auch an den nächsten Turnieren weiter so auftrumpfen kann.» (sda)

Federer vs. Wawrinka – die bisherigen Duelle

Unvergessene Tennis-Geschichten

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Catloveeer, 19.12.2016
Die beste App ever! Einfach 🔨
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
13 Kommentare anzeigen
13
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Einstein56 20.03.2017 16:48
    Highlight Roger als Ehrenbürger!!!
    5 0 Melden
    600
  • Samuel6 20.03.2017 12:54
    Highlight Bravo, Roger!
    8 0 Melden
    600
  • Luca Brasi 20.03.2017 09:49
    Highlight Zwei verflucht erfolgreiche A..........!
    😉
    17 0 Melden
    600
  • Dieter Widmer 20.03.2017 09:43
    Highlight Es ist immer das gleiche: Passiert einem Schiedsrichter ein falscher Entscheid, wird er für die Niederlage eines Sportlers oder einer Mannschaft verantwortlich gemacht. Wawrinka hätte mehr als eine Stunde Zeit gehabt, Federer zu schlagen. Die kritische Bermkung greift zu kurz.
    9 4 Melden
    600
  • Micha Schläpfer 20.03.2017 08:18
    Highlight Beim "take care"-clip sagt doch Stan "merci" und dann Roger "scho guät" :)
    12 2 Melden
    600
  • Trader 20.03.2017 08:05
    Highlight Wir können einfach nur stolz sein, dass die kleine Schweiz 2 solche Tennis-Champions hat. Die beiden vertreten unser Land besser als das Matterhorn!
    58 2 Melden
    600
  • lilie 20.03.2017 07:00
    Highlight Hach, mit solch wunderbaren Neuigkeiten könnte eigentlich jede Woche anfangen! 😄
    82 2 Melden
    • pamayer 20.03.2017 07:15
      Highlight also wunderbar für den roger oder für den stan?
      2 8 Melden
    • hogan 20.03.2017 09:47
      Highlight Für uns, natürlich...... obwohl ich glaube, dass Du das schon verstanden hast....
      15 0 Melden
    600
  • Charlie Brown 20.03.2017 06:42
    Highlight Grande Roger!

    Die Saison ist zwar noch jung, trotzdem sollte man sich das Race to London Ranking kurz reinziehen 😀

    http://www.atpworldtour.com/en/rankings/singles-race-to-london
    37 2 Melden
    • lilie 20.03.2017 07:20
      Highlight 😄

      Und im Gesamtranking ist Roger auf Platz 6 vorgedrungen! 👍
      21 1 Melden
    600
  • lululove 20.03.2017 06:00
    Highlight diese beiden soll man einfach nur geniessen! ob's sowas mal wieder gibt für uns bezweifle ich ☺
    171 2 Melden
    • Marshawn 20.03.2017 07:01
      Highlight So eine Schweizer Sportpersönlichkeit wie Federer wirds wohl kaum wieder geben. Diese Ausstrahlung - universal geliebt - ist aussergewöhnlich und wir können stolz sein, dass er die Schweiz vertritt. Auch Wawrinka hat sich in den letzten Jahren zu einem wahren Aushängeschild entwickelt. Beide spielen grossartiges, offensives Tennis und nicht so defensives Anti-Tennis. Macht Spass den beiden zu zuschauen.
      127 3 Melden
    600

Die Tennis-Schweiz träumt vom Halbfinal Federer gegen Wawrinka – eine Zwischenbilanz

Stan Wawrinka gegen Roger Federer – so könnte eine Halbfinal-Affiche am Australian Open 2017 heissen. Die beiden Schweizer sind gut in Fahrt gekommen und stehen noch vor je einer Hürde bis zum Duell gegen den Landsmann. 

>>> Morgen ab 5 Uhr früh bist du mit watson live dabei wenn Wawrinka und Federer (ab 9 Uhr) ihre Viertelfinals spielen

Die Tenniswelt war zu Beginn gespannt, wie schon lange nicht mehr. Nach seiner längeren Pause 2016 spielt Roger Federer (ATP 17) am Australian Open in der 1. Runde gegen Jürgen Melzer (ATP 300). Schauplatz für dieses Duell ist die Rod Laver Arena in Melbourne, der Centre Court. Normalerweise kommt es da nicht zu Duellen zwischen einer Weltnummer 17 und einer …

Artikel lesen