Sport

Grenzenloser Jubel herrscht auch bei den Medien nach Federers 8. Wimbledon-Triumph.  Bild: KEYSTONE

«Achtes Weltwunder», «der Grösste» – so bejubelt die Presse den Federer-Triumph

Nicht nur Schweizer Medien überschlagen sich nach dem 8. Wimbledon-Sieg mit Superlativen. King Roger sorgt auf der ganzen Welt für Schlagzeilen. Die Presseschau. 

17.07.17, 05:50 17.07.17, 08:35

«Blick»: «Roger ist unser 8. Weltwunder»

«Federer geht seit einigen Monaten wieder übers Wasser. Superlative für seine Leistung, seine vorbildliche Rolle als Sportler, als Botschafter, aber auch als Familienmensch und Vater gibt es längst keine mehr. Sein Weg zieht unser Land mehr in den Bann denn je. Das Verhältnis der Schweiz zu ihrem besten Botschafter wird im Herbst seiner Karriere immer inniger.»

«Tages-Anzeiger»: «Perfekte Krönung»

«Federer hatte keine Mühe, fünf Monate lang nur zu trainieren, während er in der Weltrangliste zurückrutschte und erstmals seit 2002 aus den Top 10 fiel. Wer ihm Ende 2016 vorausgesagt hätte, er würde bei seinem Comeback in Melbourne gleich seinen ersten Grand-Slam-Pokal seit fast fünf Jahren gewinnen und sich am 16. Juli mit seinem 8. Titel zum alleinigen Rekord-Wimbledon-Sieger krönen lassen, wäre für verrückt erklärt worden – auch von ihm selber. Genau dies ist aber geschehen, und dazwischen gewann er drei weitere Turniere: in Indian Wells, Miami und Halle.»

NZZ: «Federer lebt nach eigenen Massstäben»

«22 Tage vor seinem 36. Geburtstag ist Federer fitter und wahrscheinlich auch besser als je zuvor. In einem Alter, in dem die meisten seiner früheren Konkurrenten bestenfalls noch zur Freude Tennis spielen, hat er sein Spiel noch einmal verbessert. Sein Aufschlag ist konstanter, die Rückhand druckvoller als vor zehn Jahren, als er das Welttennis zum ersten Mal dominierte.»

Sport-Cover der «Aargauer Zeitung»

«Berner Zeitung»: «Der Grösste»

«Was Roger Federer im Verlauf seiner Karriere geleistet hat und speziell in dieser Saison zeigt, ist unwirklich, fast unglaubwürdig. Trotzdem handelt es sich bei den Berichten über den helvetischen Tennisstar nicht um Fake-News. Björn Borg war mit 26 Jahren ausgebrannt, Pete Sampras bestritt seinen letzten Match als 31-Jähriger – und Federer? Der spielt kurz vor seinem 36. Geburtstag sensationell, vielleicht sogar sein bestes Tennis überhaupt. Möglich machen dies nur seine Liebe zum Spiel und sein Charakter.»

«Frankfurter Allgemeine»

«Das hat noch keiner geschafft. Federer endgültig König von Wimbledon»

«Daily Mail»

«Der beste Federer aller Zeiten in Wimbledon»

«New Yorker»

«Federer ist das reinste Vergnügen»

«L'Equipe»

«Göttlich»

(amü)

Roger Federers Rekordjagd beim Wimbledon-Triumph 2017

Das könnte dich auch interessieren:

Früher war nicht alles besser, aber Fotos von nackten Frauen mit Skeletten schon

Liam Gallagher erklärt uns, warum er seinen Tee jetzt selber machen muss (HAHAHA)

Golden-Boy-Kandidaten: Das sind die 25 grössten Talente unter 21 Jahren

Ein Tessiner und «Papierli-Schweizer»: Warum Ignazio Cassis die richtige Wahl ist

10 Situationen, die du nur verstehst, wenn du als Verkäufer im Detailhandel arbeitest

Hört, hört! Melania Trump kämpft für Anstand und Moral – und das Netz lacht sich kaputt

13 nützliche Tipps zu iOS 11, die du als Apple-User nicht verpassen solltest

Diplomaten-Sprache? Vergiss es! – Die 3 wichtigsten Erkenntnisse nach Trumps UNO-Rede

Der Präsident des Irans kontert Trumps Kritik – und zwar so richtig

8 Gründe, warum das neue «Super Mario»-Game ein Hit wird – und ein Grund dagegen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

«Es fühlt sich magisch an, hier mit dem Pokal in der Hand stehen zu dürfen»

Roger Federer triumphiert in Wimbledon zum achten Mal! Der Maestro gewinnt den Final gegen den Kroaten Marin Cilic mit 6:3, 6:1, 6:4. Den 19. Grand-Slam-Triumph bewerkstelligt er in bloss 101 Minuten.

Roger Federer gewinnt erstmals seit 2012 in Wimbledon – es ist sein insgesamt 19. Grand-Slam-Erfolg. Mit fast 36 Jahren ist er nicht nur zum ältesten Wimbledon-Sieger der Profi-Ära geworden, sondern auch zum erfolgreichsten Spieler beim renommiertesten Turnier der Welt. Mit achten Titel ist er nun der alleinige Rekordhalter bei den Männern.

«Ich kann es kaum glauben, dass ich Wimbledon gewonnen habe, ohne einen Satz abgegeben zu haben. Es fühlt sich magisch an, hier stehen zu können mit dem …

Artikel lesen