Sport

Wimbledon macht ernst

Weil sie gegen die «All-White»-Regel verstossen haben, müssen Spielerinnen ohne BH antreten

28.06.14, 11:13 28.06.14, 11:32
Naomi Broady of Britain reacts during her women's singles tennis match against Caroline Wozniacki of Denmark at the Wimbledon Tennis Championships, in London June 25, 2014.           REUTERS/Suzanne Plunkett (BRITAIN  - Tags: SPORT TENNIS)

Versteht die Welt nicht mehr: Naomi Broady. Bild: REUTERS

Wimbledon ist das vornehmste der vier Grand-Slam-Turniere des Tenniszirkus. Bis heute hat sich das Turnier an der Church Road einen speziellen, altmodisch vornehmen Charakter bewahrt, der das Turnier von allen anderen abhebt. Das Publikum nimmt traditionell Erdbeeren mit Rahm zu sich, man trinkt Champagner.

Nur hier findet die früher überall übliche Regelung noch Anwendung, dass 90 Prozent der Spielkleidung weiss sein muss. Wer dagegen verstösst wird bestraft. In diesem Jahr hat die «All-White-Rule» aber eine leicht lächerliche Dimension angenommen. Höchstens einen Zentimeter darf ein allfälliger Farbtupfer breit sein.

Der frühere Wimbledon-Champion Pat Cash hat nun enthüllt, dass einige Spielerinnen ohne BH antreten mussten, weil unter der Kleidung die Farbe der Unterwäsche zu sehen war. «Sie wurden in die Umkleide geschickt», erzählte der Australier BBC Radio 5 Live. «Weil einige keine passende Unterwäsche dabei hatten, mussten sie ohne Sport-BH spielen.»

Ob auch die Britin Naomi Brody zu den Betroffenen gehörte? Gemäss dem «Telegraph» spielte die 24-jährige Weltnummer 163 zweimal ohne BH. In der zweiten Runde kam dann das Aus gegen die Dänin Caroline Wozniacki. (pre)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

So strahlen Roger und Mirka beim Champions-Dinner um die Wette

Seinen achten Wimbledon-Triumph feierte Roger Federer am Sonntagabend traditionell beim Champions-Dinner in London. Natürlich postete er sogleich ein Selfie auf Twitter: 

Wie Federer strahlte auch die spanische Frauen-Siegerin Garbine Muguruza um die Wette. Sie wollte unbedingt mit Federer tanzen. Ob es dazu kam, ist noch nicht bekannt...

(amü)

Artikel lesen